google+FacebookVKontakteTwitterMail

Ukrainische Löhne steigen wieder

Im September hat die durchschnittliche Arbeitsentlohnung 1.964 Hrywnja erreicht, sich damit innerhalb eines Monats um 2,3% erhöhend. Das größte Wachstum bei den Löhnen wurde in Branchen festgestellt, die ihre Produktionsmengen etwas erhöhten – im Maschinenbau und im Bau. Ein weiterer Anstieg der Arbeitsentlohnung hängt vom Schicksal des Gesetzes zur Erhöhung des Mindestlohnes ab, sagen Experten.

Nach dem Rückgang der Löhne im August stieg im September die mittlere Arbeitsentlohnung um 45 Hrywnja (+2,3%) – auf 1964 Hrywnja. Der Reallohn stieg unter Einbeziehung der Inflation um 1,5% und der Einkommensrückgang der Ukrainer verringerte sich im Vergleich zum September 2008 um 0,3%, auf 11%, teilte gestern das Statistikamt mit. Zu einer positiven Besonderheit des Septembers wurde die Verlangsamung des Anstiegs der nichtgezahlten Löhne – um 59 Mio. Hrywnja, auf 1,679 Mrd. Hrywnja.

Der größte Anstieg bei den Lohnzahlungen wurde im September im Immobiliensektor (+7,4%), im Bau (+3,9%) und im Transport (+2,5%) festgestellt. Die Löhne in der Industrie stiegen um 2,2%: die geringe Erhöhung in der Metallurgie (+0,6%) und der Lebensmittelbranche (+0,3%) wurde von der hohen Dynamik im Maschinenbau kompensiert. Die Löhne in der Ausrüstungsproduktion erhöhten sich um 12,9% und im Bereich des Transportmaschinenbaus um 6,3%. Hohe Zahlungen erlaubten sich die Branchen, die in den vergangenen Monaten einen Produktionsanstieg zeigten. “Viele Maschinenbauunternehmen sind im I. Halbjahr aufgetaut und der Eingang von Aufträgen erlaubt es ihnen die Zahlungen an die Arbeiter zu erhöhen. Die gleiche Situation ist im Bau, der eine positive Entwicklung zu zeigen begann”, betonte Michail Salnikow, Analyst bei “Sokrat”.

Marktteilnehmer stimmen mit diesen Schlussfolgerungen überein. “Die Unternehmen, die sich einen Absatzmarkt sicherten, erhöhen stabil die Löhne ihrer Mitarbeiter”, sagt der Vorstandsvorsitzende der “Motor Sitsch”, Wjatscheslaw Boguslajew. “Wir erhöhen ständig die Auslastung. Das erlaubte es uns, insbesondere im letzten Monat, den durchschnittlichen Lohn im Werk um 5% zu erhöhen”, fügt der Besitzer des Nowokramatorsker Maschinenbauwerks, Georgij Skudar, hinzu. Übrigens, Marktteilnehmer bestätigen nicht alle Daten des Statistikamtes. “Unter Krisenbedingungen sinken im Gegenteil die Löhne im Immobilienbereich und gehen in den Schattenbereich. Daher ist es schwer an dieses hohe Wachstum der Löhne in diesem Sektor zu glauben”, betonte der Leiter des Ausschusses für internationale Verbindungen der Assoziation der Immobilienspezialisten, Artur Oganesjan.

Im staatlichen Sektor werden zwei Tendenzen beobachtet. Das Durchschnittsgehalt sank im Bereich der Gesundheitsversorgung (-1,5%) und der staatlichen Verwaltung (-5,1%), doch stieg es im Bildungsbereich (+9,4%) und der kommunalen Wohnungsverwaltung (+1,5%). “Am Vorabend der Präsidentschaftswahlen kündigt die Regierung die Erhöhung der Gehälter für verschiedene Gruppen von Staatsangestellten an. Wahrscheinlich ist, dass der Anstieg der Gehälter sich fortsetzen wird”, sagt Salnikow. In diesem Falle kann man bereits Anfang 2010 eine Beschleunigung des Inflationstempos erwarten, prognostiziert die Analystin Jewgenija Achtyrko von Gainsfort Research. Dabei berücksichtigen die Experten nicht die wahrscheinliche Erhöhung der Löhne infolge des Inkrafttretens des in der letzten Woche beschlossenen Gesetzes “Zur Festlegung des Existenzminimums und des Mindestlohnes”, welches deren Erhöhung bereits ab dem 1. November vorsieht. “Das Inkrafttreten dieses Gesetzes erhöht das Niveau des Durchschnittslohns, jedoch wird es sehr wahrscheinlich vom Präsidentenveto blockiert, worauf der IWF besteht”, betonte Achtyrko.

Jurij Pantschenko

Wachstumsentwicklung der Nominallöhne in den Schlüsselbranchen im Jahre 2009 im Vergleich zum Vormonat, in %

-Jan.Feb.MärzAprilMaiJuniJuliAug.Sep.
Transportmaschinenbau-17,86,18,8-1,5-0,29,42,906,3
Metallbranche-1,73,63,65,2-1,610,50,6-1,90,6
Lebensmittelindustrie-11,32,19,7-2,15,33,12,8-2,60,3
Bau-27,48,73,35,50,25,53,30,23,9

Quelle: Kommersant-Ukraine

Übersetzer:   Andreas Stein  — Wörter: 553

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Kommentar schreiben

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Ist das Einreiseverbot für die russische ESC-Kandidatin Julia Samoilowa richtig?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen

Karikaturen

Andrij Makarenko: PrivatBank

Wetterbericht

Kyjiw (Kiew)18 °C  Ushhorod19 °C  
Lwiw (Lemberg)17 °C  Iwano-Frankiwsk16 °C  
Rachiw18 °C  Ternopil15 °C  
Tscherniwzi (Czernowitz)17 °C  Luzk18 °C  
Riwne18 °C  Chmelnyzkyj20 °C  
Winnyzja20 °C  Schytomyr16 °C  
Tschernihiw (Tschernigow)21 °C  Tscherkassy18 °C  
Kropywnyzkyj (Kirowograd)18 °C  Poltawa17 °C  
Sumy17 °C  Odessa13 °C  
Mykolajiw (Nikolajew)19 °C  Cherson15 °C  
Charkiw (Charkow)16 °C  Saporischschja (Saporoschje)14 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)15 °C  Donezk12 °C  
Luhansk (Lugansk)15 °C  Simferopol13 °C  
Sewastopol15 °C  Jalta14 °C  
Daten von World Weather Online

Leserkommentare

Хулио Капительман in Die Krim: Drei Jahre unter russischer Kontrolle

«Ihre Aussage "...typisch russisch verlogen" ist rassistisches 'hate speach' und müsste umgehend an die von Herrn Maas und...»

«Eie? Esotheriker? Krin? leered? authark? Um an einer Diskussion halbwegs normal teilnehmen zu können sollten sie die Grundzüge...»

Alex Alexandrewitsch in Die Krim im Tausch gegen alles

«Eie gesagt Korruption ist ein problem dem langsam angegangen werden kann. An Ihrer komma setzung, kann man die deutsche sprache...»

«Und schon wieder schafft es Genosse Alexandrewitsch,auch nur einen korrekten deutschen Satz zu formulieren. Immer wieder...»

Alex Alexandrewitsch in Die Krim im Tausch gegen alles

«Okay, korruptesind ein problem. Aber was haben paar tausend jugendliche schon zu melden? Es ist nicht die Ukraine wo sie...»

«Das, was Sie da behaupten, ist reine Propaganda, typisch russisch verlogen. In jedem Fall ist das, was Sie da von sich geben,...»

«Und jetzt rudert VV ganz schön zurück: http://korrespondent.net/sh...»

KOLLEGGA mit 143 Kommentaren

Alex Alexandrewitsch mit 60 Kommentaren

Torsten Lange mit 24 Kommentaren

Wolfgang Krause mit 23 Kommentaren

Christos Papaioannou mit 20 Kommentaren

Anatole mit 17 Kommentaren

Jusstice For All mit 17 Kommentaren

franzmaurer mit 16 Kommentaren

E Siemon mit 16 Kommentaren

stefan 75 mit 15 Kommentaren