google+FacebookVKontakteTwitterMail

Der Verwesungsgeruch der ukrainischen Politik

Das Schweigen ist die Zuflucht der Enttäuschten und Überzeugten. Diese Worte schrieb Galileo Galilei nach seinem Prozess im Jahre 1633, als er gezwungen wurde, seine wissenschaftliche Arbeit für falsch zu erklären. Er wollte nicht hingerichtet werden, deswegen schwieg er nach 1633. Er sagte auch nie mehr seinen berühmten Satz: „Und sie dreht sich doch!“.

Unsere Zukunft ist gegenwärtig geworden. Nach nur 20 Jahren haben wir es gelernt, zu sprechen. Die Taubstummen haben angefangen zu stottern. Wir haben gelernt, das Internet zu verwenden, der Alptraum aller gegenwärtiger Despoten und Tyrannen. Und wir werden immer unzufriedener mit unserem Land. Wir sind unzufrieden damit, wie wir leben. Obwohl wir eigentlich ganz passabel leben. Wir leben viel besser, als wir arbeiten. Aber wir sind immer unzufrieden. Unzufrieden mit dem Bürgermeister, dem Parlament und mit dem Präsidenten. Obwohl wir diese wählen. Oder auch nicht wählen, indem wir unsere Freizeit mit Bier, Fußball, Fernsehen und Nachbarn verbringen.

Mit uns selbst sind wir aber immer zufrieden. Nur mit uns selbst. Es gibt aber Missverständnisse, die notwendig und unvermeidbar sind. Wir wissen das und wir halten die frechen Kerle, die wir ins Parlament wählen, für ein Missverständnis. Das ist kein Fehler (weil wir ja keine Fehler machen), sondern ein Missverständnis. Warum passiert so etwas? Weil wir vor ihnen, diesen Kerlen, Angst haben. Aber was noch schlimmer ist, wir beneiden sie. Wir selbst wären gerne so harte, freche und sehr reiche Kerle. Wir hassen sie sehr, aber wir urteilen nie über das System, das sie aufgebaut haben. Wir haben nur einen Wunsch: In die höheren und satteren Stockwerke dieses Systems umzuziehen.

Ich bin ein ehemaliger sowjetischer Strafgefangener und habe es gelernt, zu warten. Ich habe es gelernt auszuhalten. Stunden- und tagelang bin ich in meiner Zelle hin und her gegangen, fünf Schritte von einer Wand zur anderen, nachdenkend, mich erinnernd an die geliebten Kiewer Straßen, die damals so weit von mir entfernt waren. Ich kann auch heute warten. Vieles hat sich in meinem Land verändert, es ist besser und freier geworden. Doch der Geruch des Gefängnisses und der totalen Unfreiheit wurde abgelöst durch einen anderen, penetranten und widerlichen Geruch von Eiter, der aus einem kranken Leib dringt. So riechen unsere provinziellen Politiker, die unverfroren lügen und ebenso unverfroren stehlen. So riecht ihr süßes Lächeln auf dem Fernsehbildschirm und auf Plakaten, ihre dreistöckigen Hütten hinter meterhohen Zäunen, ihre teuren Autos und ihre nicht sehr günstigen Leibwächter. Das ist leider der Geruch meines Landes. Und ich als ehemaliger sowjetischer Strafgefangener, der sieben Jahre lang ohne weiteres Suppen und Brei mit toten Würmern gegessen hat, kann diesen Verwesungsgeruch nicht an mir vorbeiziehen lassen. Der Geruch meiner Verwesung, der Verwesung und des Eiters meines Landes.

Irgendwann ganz am Anfang der ukrainischen Unabhängigkeit dachte ich, dass die Gefahr des Fundamentalismus Wirklichkeit werden könnte. Leider waren einige meiner Kameraden im Straflager, die es ins Parlament geschafft haben, von diesem Virus befallen. Zum Glück konnte das kluge und ruhige ukrainische Volk eine Infektion vermeiden. Es gab auch andere Gefahren, die genauso ernst waren – der Versuch einer Lustration nur als Beispiel. Heute weiß ich: Die sich in unsere Körper gefressene Sklaverei dringt aus uns mit diesem widerlichen Geruch. Auf diese Weise befreien wir und von der totalitären Befleckung. Ich sehe dies als Arzt, dass es eine sofortige Heilung von solch tiefgehenden Krankheiten nicht geben kann. Man muss warten.

Für mich ist es aber immer schwieriger, zu warten. Es ist schwer, täglich diese Miasmen von Worten, Gesichtern, Gesten, Häusern und Autos einzuatmen. Mit zunehmendem Alter ist mein Geruchssinn empfindlicher geworden.

24. Juli 2012 // Semjon Glusman, Arzt, Mitglied des Staatlichen Ukrainischen Kollegiums für Medizinische Versorgung von Strafgefangenen

Quelle: Lb.ua

Übersetzerin:   Katharina Jaroschak — Wörter: 637

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Artikel bewerten:

Rating: 6.5/7 (bei 4 abgegebenen Bewertungen)

Kommentare

Kommentar schreiben

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wird Poroschenkos Initiative, den Ökumenischen Patriarchen Bartholomeos I. von Konstantinopel um die Gewährung der Autokephalie für eine orthodoxe Landexkirche zu bitten, Erfolg haben?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen

Karikaturen

Andrij Makarenko: Medwedtschuk

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)18 °C  Ushhorod20 °C  
Lwiw (Lemberg)21 °C  Iwano-Frankiwsk20 °C  
Rachiw17 °C  Jassinja15 °C  
Ternopil19 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)20 °C  
Luzk20 °C  Riwne20 °C  
Chmelnyzkyj18 °C  Winnyzja17 °C  
Schytomyr19 °C  Tschernihiw (Tschernigow)17 °C  
Tscherkassy16 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)16 °C  
Poltawa14 °C  Sumy15 °C  
Odessa19 °C  Mykolajiw (Nikolajew)20 °C  
Cherson20 °C  Charkiw (Charkow)14 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)19 °C  Saporischschja (Saporoschje)15 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)16 °C  Donezk15 °C  
Luhansk (Lugansk)14 °C  Simferopol19 °C  
Sewastopol22 °C  Jalta20 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Leserkommentare

«WAS soll denn an dem was der Autor geschrieben hat unfassbar sein? Ich lese da keinen Widerspruch. Wenn du eine solche Phrase...»

«Danke für Ihre Darstellung der Hintergründe der Vertriebenen Gesetze und für die Einordnung der Russlanddeutschen. Es...»

«Schloss Pidhirzi ... DAS Märchenschloss .... so wie ich es mir als Kind immer vorgestellt habe. Verwunschen .... Dornröschen...»

«es war keine gute geste sondern der "vertriebenen gesetz" ermöglichte den russlanddeutschen nach deutschland zu kommen..zum...»

«Weiß nichts über die anderen westlichen Reproduktionskliniken, aber meine Ehefrau und ich haben eine Erfahrung in dem Kinderwunschzentrum...»

«Putin katapultiert sich alleine mit seiner Außenpolitik ins Abseits. Solange das so ist braucht man über ander unwichtige...»

«"Nach dieser Philosophie wird das Schicksal eines Menschen im Moment seiner Geburt festgelegt. Wirst du als Junge geboren,...»

KOLLEGGA mit 150 Kommentaren

Alex Alexandrewitsch mit 60 Kommentaren

Christos Papaioannou mit 29 Kommentaren

Wolfgang Krause mit 28 Kommentaren

Torsten Lange mit 24 Kommentaren

franzmaurer mit 18 Kommentaren

Mario Thuer mit 17 Kommentaren

Poposhenko mit 17 Kommentaren

Anatole mit 17 Kommentaren

Jusstice For All mit 17 Kommentaren