FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Eine der größten Brücken in der Region Sumy wurde restauriert

0 Kommentare

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.netBildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.net

Eine der größten Brücken in der Region Sumy, die infolge eines militärischen Angriffs zerstört wurde, ist wiederhergestellt worden. Dies berichtet der Leiter der Militärverwaltung der Region Sumy, Dmytro Zhyvitsky.

„Die 400 Meter lange Schönheit über den Fluss Desna verbindet die Region Sumy wieder auf dem kürzesten Weg mit der Region Tschernihiw. Jetzt müssen die Menschen nicht mehr zusätzlich mehr als fünfzig Kilometer fahren, um von einer Bank zur anderen zu gelangen. Diese logistische Verkehrsader ist auch für die Arbeit von Unternehmern, Landwirten und Rettungsdiensten sehr wichtig. Schließlich ist unter ungünstigen Wetterbedingungen eine Umleitung praktisch unmöglich“, heißt es in dem Bericht.

Schiwizkij stellt fest, dass die Brücke nicht von Invasoren, sondern von Ukrainern untergraben wurde – um den Feind aufzuhalten.

„Vor zwei Jahren wurde die Brücke gründlich repariert, aber um die russischen Bastarde daran zu hindern, tief in die Region vorzudringen, haben sie sie in die Luft gesprengt“, sagt der Leiter der regionalen Militärverwaltung.

„Die Invasoren begannen, provisorische Übergänge zu schaffen, Pontonbrücken zu errichten, aber nichts hat ihnen geholfen. Und wir haben die Brücke mit gemeinsamen Anstrengungen wiederhergestellt. Die Reparaturen wurden vom staatlichen Sondertransportdienst durchgeführt. Es war schnell, zuverlässig und sicher. Wir errichteten fünf Brückenpfeiler, montierten sechs Spannweiten, ordneten Gehwege, Schutzplanken und Zäune an. Ich danke den Gemeinden Schostka und Nowhorod-Sewersk, die sich aktiv an der Wiederherstellung der Brücke beteiligt haben“, schreibt Zhyvitskyy.

Zuvor war berichtet worden, dass Kiewer Einwohner in ihre nach dem Beschuss reparierten Häuser zurückkehren.

Übersetzer:    — Wörter: 276

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie endet der russische Angriffskrieg in der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)0 °C  Ushhorod3 °C  
Lwiw (Lemberg)2 °C  Iwano-Frankiwsk1 °C  
Rachiw-1 °C  Jassinja-4 °C  
Ternopil1 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)1 °C  
Luzk0 °C  Riwne3 °C  
Chmelnyzkyj1 °C  Winnyzja-1 °C  
Schytomyr-5 °C  Tschernihiw (Tschernigow)0 °C  
Tscherkassy3 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)3 °C  
Poltawa3 °C  Sumy3 °C  
Odessa4 °C  Mykolajiw (Nikolajew)4 °C  
Cherson5 °C  Charkiw (Charkow)3 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)6 °C  Saporischschja (Saporoschje)6 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)4 °C  Donezk4 °C  
Luhansk (Lugansk)3 °C  Simferopol6 °C  
Sewastopol8 °C  Jalta10 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Wenn du mich fragst, ist es eh mehr als überfällig, dass die Ukraine auf russischem Territorium militärisch aktiv wird. Und wenn man auch nur kleinere Sabotagetrupps ins Hinterland schickt, um den Nachschub...“

„Vielleicht wäre es besser über russisches Territorium zu gehen, da die Gebiete aktuell zu russischem Gebiet erklärt sind, spielt es auch keine Rolle mehr, direkt den Weg über Russland zu nehmen, und...“