FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Die Ukraine hat russisches Ammoniak im Wert von 910 Mio. Hrywnja verkauft

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.netBildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.net

Die Nationale Agentur für die Rückgewinnung und Verwaltung von Vermögenswerten (ARMA) hat beschlagnahmtes Ammoniak von russischen Unternehmen im Wert von 912 Mio. Hrywnja auf drei öffentlichen Auktionen verkauft. Dies wurde am Montag, dem 21. November, auf der Website der Agentur bekannt gegeben.

„Eine weitere Partie verhafteten Ammoniaks mit einem Volumen von 10 Tausend Tonnen, die russischen Unternehmen gehört, wurde bei einer Auktion verkauft, bei der der Startpreis um 26% oder 77 Millionen Hrywnja stieg“, heißt es in der Erklärung.

Es ist die dritte Partie der gesamten Ammoniakmenge, die sich auf über 40 Tausend Tonnen beläuft. Die beiden vorangegangenen Lose der beschlagnahmten russischen Immobilien wurden von ARMA für fast 540 Mio. Hrywnja verkauft.

„Ein weiteres Los der russischen Immobilien wurde mit einer deutlichen Erhöhung des Startpreises verkauft, was angesichts der Belastung des Vermögenswertes und der Notwendigkeit für den Käufer, die Mehrwertsteuer zu zahlen, ein hohes Ergebnis der Auktion ist. So verfügen wir bereits über rund eine Milliarde Hrywnja aus dem Verkauf von beschlagnahmten Vermögenswerten russischer Herkunft, die es uns ermöglichen, die Finanzierungsquellen für die Verteidigung durch den Kauf von Militäranleihen zu erweitern“, sagte ARMA-Chef Dmytro Zhoravych.

Das Geld aus dem Ammoniakverkauf wird auf ARMA-Depotkonten eingezahlt, von denen es nach Genehmigung durch das Ministerkabinett für den Kauf von Militäranleihen verwendet wird. Gleichzeitig hat die Regierung bereits den Kauf von Militäranleihen im Wert von 300 Mio. Hrywnja durch ARMA genehmigt.

Zur Erinnerung: Letzte Woche stellte Wolodymyr Selenskyj Russland eine Bedingung, nach der die Ukraine dem Transit von russischem Ammoniak zustimmen könnte…

Übersetzer:    — Wörter: 289

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 6.0/7 (bei 2 abgegebenen Bewertungen)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie endet der russische Angriffskrieg in der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)0 °C  Ushhorod1 °C  
Lwiw (Lemberg)0 °C  Iwano-Frankiwsk0 °C  
Rachiw-1 °C  Jassinja-4 °C  
Ternopil0 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)3 °C  
Luzk0 °C  Riwne1 °C  
Chmelnyzkyj0 °C  Winnyzja0 °C  
Schytomyr0 °C  Tschernihiw (Tschernigow)-1 °C  
Tscherkassy1 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)1 °C  
Poltawa-1 °C  Sumy-1 °C  
Odessa5 °C  Mykolajiw (Nikolajew)3 °C  
Cherson3 °C  Charkiw (Charkow)-1 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)1 °C  Saporischschja (Saporoschje)0 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)0 °C  Donezk-1 °C  
Luhansk (Lugansk)-2 °C  Simferopol5 °C  
Sewastopol8 °C  Jalta9 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Was angeblich im Namen "Russland" immer schon gewollt und weiterhin beabsichtigt wird, hat Boris Nemzow sehr gut vorausgesagt: iframe“

„Wenn du mich fragst, ist es eh mehr als überfällig, dass die Ukraine auf russischem Territorium militärisch aktiv wird. Und wenn man auch nur kleinere Sabotagetrupps ins Hinterland schickt, um den Nachschub...“

„Vielleicht wäre es besser über russisches Territorium zu gehen, da die Gebiete aktuell zu russischem Gebiet erklärt sind, spielt es auch keine Rolle mehr, direkt den Weg über Russland zu nehmen, und...“