FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Die ukrainischen Streitkräfte im Süden haben vier russische Depots und ein Grad-MLRS zerstört

0 Kommentare

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.netBildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.net

Das ukrainische Militär im Süden hat am Mittwoch, dem 2. November, rund 150 Schießeinsätze und einen Luftangriff auf eine Ansammlung feindlicher Arbeitskräfte und Ausrüstung durchgeführt. Dies berichtet das Operative Kommando Süd.

Bestätigten Informationen zufolge zerstörten die ukrainischen Verteidiger: acht Angreifer, zwei Panzer, einen Mehrfachraketenwerfer Grad, ein Pioniersprengfahrzeug IMR-1, 9 Einheiten gepanzerter Fahrzeuge, vier Munitionsdepots (in den Bezirken Bachtansk und Beryslawsk), sechs Eisenbahntanks mit Treibstoff- und Schmiermittelreserven der gegnerischen Armee.

Darüber hinaus wurden ein Panzer, fünf gepanzerte Fahrzeuge, ein Grad-Mehrfachraketenwerfer und eine D-20-Schlepphaubitze beschädigt. Die restlichen russischen Verluste werden derzeit ermittelt.

Den ganzen Tag über beschossen die Angreifer die Stellungen der ukrainischen Einheiten mit Flugzeugen, Kampfdrohnen, MLRS, Artilleriegeschützen, Mörsern und Panzern.

Der Feind setzte viermal Luftangriffe auf Stellungen der ukrainischen Streitkräfte und umliegende Siedlungen entlang der Frontlinie ein.

Im Laufe des Tages feuerten die Angreifer außerdem 20 Grad-Mehrfachraketenwerfer auf das kürzlich befreite Trifonowka ab. Es gab keine menschlichen Opfer.

Über Nacht griff eine russische Kamikaze-Drohne eine Energieinfrastrukturanlage in der Region Dnipropetrovsk an. Es gab keine Verletzten…

Übersetzer:    — Wörter: 210

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 6.3/7 (bei 3 abgegebenen Bewertungen)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie endet der russische Angriffskrieg in der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)-2 °C  Ushhorod4 °C  
Lwiw (Lemberg)-1 °C  Iwano-Frankiwsk0 °C  
Rachiw2 °C  Jassinja0 °C  
Ternopil-1 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)1 °C  
Luzk0 °C  Riwne-1 °C  
Chmelnyzkyj-1 °C  Winnyzja-3 °C  
Schytomyr-4 °C  Tschernihiw (Tschernigow)-3 °C  
Tscherkassy-1 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)-2 °C  
Poltawa-3 °C  Sumy-3 °C  
Odessa3 °C  Mykolajiw (Nikolajew)1 °C  
Cherson1 °C  Charkiw (Charkow)-3 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)-1 °C  Saporischschja (Saporoschje)-2 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)-2 °C  Donezk-3 °C  
Luhansk (Lugansk)-5 °C  Simferopol3 °C  
Sewastopol7 °C  Jalta7 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Was angeblich im Namen "Russland" immer schon gewollt und weiterhin beabsichtigt wird, hat Boris Nemzow sehr gut vorausgesagt: iframe“