FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Ukroboronprom schickt Oplot-Panzer in die USA

0 Kommentare

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

​​

Das staatliche Unternehmen Ukrspetseksport hat den ukrainischen Oplot-Panzer an einen US-Kunden geschickt. Dies teilte der Pressedienst von Ukroboronprom am Dienstag, 19. Oktober, mit.

Es wird darauf hingewiesen, dass das Kampffahrzeug im Malyshev-Werk hergestellt wurde. Es wird darauf hingewiesen, dass das Kampffahrzeug im Werk Malyshev hergestellt wurde.

Wie das Unternehmen mitteilte, wurde der Panzer im Rahmen eines Fertigungsvertrags zwischen dem Spezialexporteur und einem US-Kunden in die USA geliefert. Der Name der beauftragten Firma wurde nicht bekannt gegeben.

„Der Tank ist nach dem neuesten Stand der Technik gebaut und voll einsatzbereit“, so der Staatskonzern.

Der mittlere Panzer Oplot ist für die Bekämpfung aller Arten von Boden- und Luftzielen mit geringer Geschwindigkeit und gegnerischer Feuerkraft ausgelegt.

Der ukrainische Panzer kann Kampfeinsätze unter verschiedenen klimatischen, meteorologischen und geländebedingten Bedingungen in einem Temperaturbereich von -40 bis +55 Grad Celsius und in Höhen von bis zu 3.000 Metern über dem Meeresspiegel durchführen.

Übersetzer:    — Wörter: 189

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie endet der russische Angriffskrieg in der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)8 °C  Ushhorod10 °C  
Lwiw (Lemberg)3 °C  Iwano-Frankiwsk4 °C  
Rachiw6 °C  Jassinja3 °C  
Ternopil4 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)7 °C  
Luzk4 °C  Riwne3 °C  
Chmelnyzkyj4 °C  Winnyzja5 °C  
Schytomyr3 °C  Tschernihiw (Tschernigow)3 °C  
Tscherkassy7 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)9 °C  
Poltawa6 °C  Sumy3 °C  
Odessa14 °C  Mykolajiw (Nikolajew)14 °C  
Cherson13 °C  Charkiw (Charkow)6 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)12 °C  Saporischschja (Saporoschje)12 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)11 °C  Donezk12 °C  
Luhansk (Lugansk)10 °C  Simferopol13 °C  
Sewastopol15 °C  Jalta15 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Am besten liest mal auf den verlinkten Telegrammkanälen iframe“

„Weiss jemand wie die momentanen Wartezeiten an den Grenzübergängen Chop/Zahony oder Berehove sind? Vorab herzlichen Dank“

„Na erstmal abwarten was die Zeit bringt. Nicht das Thema "Abschiebung" eines Tages die Schlagzeilen beherrscht.“

„Der Artikel ist aus dem vergangenen Jahr, irgendwie nicht mehr aktuell. Bin aber guter Dinge, dass das mit dem Arbeitsmarkt klappen wird, nur die deutsche Sprache muss gelernt werden, dann stehen alle...“

„Da ich nicht glaube, dass dieser Krieg kurzfristig zu Ende geht, schätze ich, dass mindestens 500 000 Frauen aus der Ukraine ihre Zukunft in Deutschland suchen und finden. Habe momentan 9 Personen aus...“

„Die Russen sollen sich freuen, dass McDonald`s seine Fressbuden schließt. Als deutscher Tourist, habe ich 1998 das Problem der fettleibigen Amerikaner erlebt. Der Anblick dieser fetten Frauen, Männer...“

„1500 Euro sind hier Bruttolöhne das sollten Sie bitte Hinzufügen somit bleibt ein Nettoverdienst (auf die Hand) von ca. 800 bis 900 Euro Mit freundlichen Grüßen“

„Melnyk hat Erfolg, alleine das zählt. Der Rest ist unwichtiges und an der Realität vorbei gehendes "Gutmenschentum" wie auch bei den Briefeschreibern“