google+FacebookVKontakteTwitterMail

Medwedew: Die EU hat Russland von der Vorteilhaftigkeit der „Östlichen Partnerschaft“ nicht überzeugt

Die EU konnte bis jetzt die Russische Föderation nicht von den Vorteilen der „Östlichen Partnerschaft“ überzeugen.

Wie der Kreml-Presse-Dienst dem Korrespondenten der UNIAN mitteilte, verkündete dies der Präsident der Russischen Föderation Dmitri Medwedjew heute in Chabarowsk bei der Ergebnispräsentation der Verhandlungssitzungen „Russland-EU“.

„Wir sind besorgt, dass von Seiten mancher Länder Versuche unternommen werden, diese Struktur als Partnerschaft gegen Russland auszunutzen“, – sagte D. Medwedjew.

Er betonte, dass damit nicht die EU gemeint ist, sondern es um die anderen Länder geht.

„Es gibt unterschiedliche Beispiele. Wir haben z.B. mit dem nordatlantischen Block partnerschaftliche Beziehungen. Abgesehen von der speziellen Form dieser Beziehungen, zeigte deren Form einige Schwächen auf. Die Versuche die Zusammenarbeit zwischen Russland und der NATO wieder zum Leben zu bringen treffen auf erhebliche Schwierigkeiten“, – sagte D. Medwedjew.

Von seiner Seite aus, teilte der Präsident der momentan der EU vorsitzenden Tschechischen Republik Vaclav Klaus mit, dass die EU Russland erklärte, dass das Programm der „Östlichen Partnerschaft“ nicht gegen die Russische Föderation gerichtet ist.

„Die „Östliche Partnerschaft“ wurde vor zwei Wochen in Prag gegründet. Wir haben diese Frage auf unserem Treffen heute früh besprochen. Wir haben versucht, den Präsidenten D. Medwedjew davon zu überzeugen, dass die Ideologie der ‘Östlichen Partnerschaft’ auf das Positive gerichtet ist und nicht gegen jemanden und umso weniger gegen Russland“, – sagte V. Klaus auf der Presse-Konferenz, die den Ergebnissen der Verhandlungssitzungen“ Russland-EU“ gewidmet war.

„Ich will Präsident Medwedjew überzeugen, dass dies die von uns gewählte Position zu dem Thema ist“, – betonte er.

Am EU-Programm „Östliche Partnerschaft“, das von Polen und Schweden initiiert wurde und von den 27 EU-Ländern im Dezember 2008 auf einem Treffen in Brüssel bestätigt wurde, sind Aserbaidschan, Weißrussland, die Ukraine, Armenien, Moldawien und Georgien beteiligt. Das Ziel des Programms ist es, diese Länder den Standards der EU anzupassen ohne sie dabei in die EU aufzunehmen. Das Programm sieht eine enge wirtschaftliche und politische Partnerschaft dieser Länder mit der EU vor.

Quelle: UNIAN

Übersetzerin:   Iryna Mosina  — Wörter: 337

Iryna Mosina stammt aus Mykolajiw erwarb einen Bachelor in Philologie an der Ukrainischen Staatlichen Petro-Mohyla-Universität in Mykolajiw, studiert momentan an der Universität Stuttgart technisch orientierte Betriebswirtschaft und trägt von Zeit zu Zeit zu den Ukraine-Nachrichten bei.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Kommentar schreiben

Neueste Beiträge

Karikaturen

Andrij Makarenko: Luzenko Generalstaatsanwalt oder auch als Ballerina einsetzbar

Wetterbericht

Kyjiw (Kiew)18 °C  Ushhorod15 °C  
Lwiw (Lemberg)14 °C  Iwano-Frankiwsk14 °C  
Rachiw12 °C  Ternopil14 °C  
Tscherniwzi (Czernowitz)16 °C  Luzk16 °C  
Riwne16 °C  Chmelnyzkyj14 °C  
Winnyzja14 °C  Schytomyr15 °C  
Tschernihiw (Tschernigow)15 °C  Tscherkassy17 °C  
Kropywnyzkyj (Kirowograd)16 °C  Poltawa15 °C  
Sumy14 °C  Odessa19 °C  
Mykolajiw (Nikolajew)19 °C  Cherson19 °C  
Charkiw (Charkow)16 °C  Saporischschja (Saporoschje)18 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)17 °C  Donezk19 °C  
Luhansk (Lugansk)17 °C  Simferopol17 °C  
Sewastopol22 °C  Jalta20 °C  
Daten von World Weather Online

Leserkommentare

«SEZESSION ist das Zauberwort!!!»

«Wenn die Ukraine gegen Russland Krieg führt, wieso bestehen dann noch immer diplomatische Kontakte zu Russland? Warum wird...»

«Auf Folter hinzuweisen und Bestrafungen zu fordern ist also einjämmerliches Spiel. Ich kenne bessere! Und bessere Kommentare...»

«Danke fuer die Analyse. Eindeutig Russland muss weltweit als Agressor und Kriegspartei anerkannt werden.»

«solange die verbrechen auf der anderen seite geringer ausfallen ist ja alles O.K! WUNDERAR! aber wie sagte es mal der bis...»

Torsten Lange mit 24 Kommentaren

Wolfgang Krause mit 19 Kommentaren

Jusstice For All mit 17 Kommentaren

stefan 75 mit 15 Kommentaren

pauleckstein mit 15 Kommentaren

E Siemon mit 15 Kommentaren

Anatole mit 11 Kommentaren

SorteDiaboli mit 10 Kommentaren

Dirk Neumann mit 9 Kommentaren

hanskarpf mit 8 Kommentaren

hoch