FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Privatisierung des Odessaer Hafenwerks soll bis zu 900 Mio. $ einbringen

0 Kommentare

Beim Fonds für Staatseigentum (FSE) verkündete man gestern, dass zehn Unternehmen das Odessaer Hafenwerk erwerben wollen, was es erlaubt den Preis des Aktivs auf 900 Mio. $ zu erhöhen. Zusätzliche Sicherheit gibt dem Fonds die Tatsache, dass am Wettbewerb auch russische Unternehmen teilnehmen, die fähig sind, das Unternehmen mit Gas zu einem annehmbaren Preis zu versorgen. Derweil teilen Experten den Optimismus des Fonds nicht. Sie bezeichnen die Bedingungen, zu denen die Behörde das Werk zum Verkauf stellte, als schwer erfüllbar und sagen, dass der Preis für das Aktiv kaum 600 Mio. $ übersteigen wird.

Der kommissarische Vorsitzende des FSE, Dmitrij Parfenenko, gestern mitteilte, dass das notwendige Dokumentenpaket für die Teilnahme an der Ausschreibung zur Privatisierung des Odessaer Hafenwerks zehn Unternehmen angefordert haben. Er erklärte ebenfalls, dass der FSE keine Informationen zu den Unternehmen veröffentlicht, da sie alle kategorisch gegen eine Nennung ihres Namens sind. Den Worten von Parfenenko nach, haben die Unternehmen die höchsten Chancen auf den Sieg, die fähig sind dem Unternehmen Gas zu einem ökonomisch gerechtfertigten Preis zu liefern, da das Werk aufgrund des hohen Preises für den Hauptrohstoff – Erdgas – in diesem Jahr in die Verlustzone geriet. Dabei bleibt anzumerken, dass an der Ausschreibung Unternehmen aus Russland und Georgien Interesse zeigten. Der Meinung von Dmitrij Parfenenko nach, gibt die Anwesenheit von russischen Investoren Grund zur Annahmen, dass der FSE für die Aktien des Unternehmens bis zu 7 Mrd. Hrywnja (619 Mio. €) erhält.

Das Odessaer Hafenwerk ist der größte Hersteller von Mineraldüngern und besetzt eine Monopolposition auf dem Markt für den Umschlag von Ammoniak. Es liegt neben dem Südhafen (Jushnyj Port), über den ein großer Teil des in der Ukraine produzierten Mineraldüngers exportiert wird. Etwa 90% der Produktion des Werkes wird exportiert. Der reine Verlust des Hafenwerks lag im I. Halbjahr bei 38,26 Mio. Hrywnja (derzeit ca. 3,27 Mio. €), wo das Unternehmen in der analogen Periode des Jahres 2008 einen Reingewinn von 348,89 Mio. Hrywnja (derzeit ca. 30,875 Mio. €) auswies. Dem Staat gehören 99,567% der Aktien des Odessaer Hafenwerks.

Die Ukraine versucht das Werk seit 1994 zu privatisieren. Der Verkauf kam bislang aufgrund von Meinungsverschiedenheiten zwischen dem Präsidenten und dem Kabinett nicht zustande. Am 15. Juli kündigte der FSE zum letzten Mal die Ausschreibung des Verkaufs des Werks an. Er soll nicht vor dem 29. September stattfinden. Der Startpreis für die 99,567% der Aktien liegt bei 4 Mrd. Hrywnja (ca. 354 Mio. €). Der potentielle Käufer ist verpflichtet die existierenden Bereiche der wirtschaftlichen Tätigkeit des Odessaer Hafenwerks beizubehalten, 35% des Reingewinns für das Jahr 2009 in den Staatshaushalt zu überweisen und in den Jahren 2010-2014 eine Modernisierung einer Reihe von Aggregaten in den Haupthallen des Werkes durchzuführen.

Vorher hatte Parfenenko erklärt, dass sich für das Odessaer Hafenwerk die Firmen “Sibur”, “Jewrochim”, Yara International und ebenfalls Strukturen der “Privat” Gruppe und des Unternehmers Alexander Jaroslawskij interessieren. Wie dem “Kommersant-Ukraine“ ein Informant in der Investmentfirma mitteilte, die einen der russischen Teilnehmer des Konkurses berät, reichten die russischen “Sibur”, “Arkon”, “Jewrochin”, die norwegische Yara International, die ukrainische OAO (Offene Aktiengesellschaft) “Asot” (Tscherkassy), die OAO “UkrInvest”, die OAO “Dneprasot” und die OAO “UkrNafta” Anträge auf den Erhalt von Informationen zum Unternehmen und zu den Bedingungen der Ausschreibung ein. “Zwei andere Teilnehmer kennen wir nicht, doch vermuten wir aus indirekten Anzeichen, dass dies die lybische National Oil Company und die IBE Trade (USA) sind”. Seinen Worten nach, werden am Wettbewerb die Strukturen des Unternehmers Dmitrij Firtasch und von Konstantin Shewago nicht teilnehmen, die sich für das Werk im Jahr 2008 interessierten. Informanten aus dem Umfeld von Firtasch und Shewago bestätigten diese Information.

Peter Keller, Analyst der Investmentfirma “Troika Dialog Ukraina”, meint, dass, ungeachtet der großen Teilnehmerzahl, der FSE kaum aus dem Verkauf des Hafenwerks mehr als 400-500 Mio. $ erhalten wird. Und der Meinung von Dmitrij Choroschun von der Investmentfirma “Sokrat” nach, übersteigt der Preis die 600 Mio. $ nicht. “Die Regierung hat vielzahlige Forderungen aufgestellt, die potentiell dem Verkauf entgegen stehen. Insbesondere ist ein minimaler Umsatz gefordert, was in einem zyklische Sektor, wie der chemischen Industrie, sehr schwer zu erreichen sein wird. Daher kann der Preis nicht so hoch werden, wie es der Leiter des FSE prognostiziert”, stimmt Marina Alexejenkowa, Analystin bei “Renaissance Capital” zu. Sie erinnert daran, dass gemäß den Privatisierungsbedingungen des FSE der Erlös des Hafenwerks im ersten Jahr nach dem Verkauf wenigstens 2,34 Mrd. Hrywnja, im zweiten 2,51 Mrd. Hrywnja, im dritten 2,68 Mrd. Hrywnja, im vierten 2,85 Mrd. Hrywnja und im fünften 3,02 Mrd. Hrywnja betragen soll.

Maxim Schein, Leiter der Analyseabteilung des Investmentunternehmens “Brokerkreditservice”, betont, dass die russischen Unternehmen das Hafenwerk nicht mit Gas zu dem Preis versorgen können, zu dem dieses die russische “Gasprom” an “Naftogas” verkauft. “In Russland gilt ein Monopol auf den Export von Erdgas und nicht ein Unternehmen, außer ‘GaspromExport’, hat die Möglichkeit dieses ins Ausland zu liefern. Die russischen Chemieunternehmen erhalten kaum Vorteile beim Gaspreis, wovon der Leiter des FSE redet”, sagt er. Und das Mitglied des Radaausschusses für Energiefragen, Sergej Tulub, ist überzeugt, dass nur ein Teilnehmer des Wettbewerbes eine reale Möglichkeit hat dem Hafenwerk Gas zu einem niedrigen Preis zu liefern – die OAO “UkrNafta”. Der Finanzdirektor des Unternehmens, Wladimir Pustowarow, weigerte sich gestern die Pläne seines Unternehmens bezüglich des Odessaer Hafenwerks zu kommentieren, diese als Geschäftsgeheimnis bezeichnend.

Oleg Gawrisch, Alexander Tschernowalow

Quelle: Kommersant-Ukraine

Übersetzer:   Andreas Stein — Wörter: 930

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Telegram, Twitter, VK, Facebook, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Ist die Vereinbarung zwischen den USA und Deutschland zu Nord Stream 2 wirklich gut für die Ukraine, wie Bundeskanzlerin Angela Merkel am 22. Juli meinte?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)19 °C  Ushhorod19 °C  
Lwiw (Lemberg)17 °C  Iwano-Frankiwsk13 °C  
Rachiw15 °C  Jassinja16 °C  
Ternopil18 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)17 °C  
Luzk16 °C  Riwne16 °C  
Chmelnyzkyj18 °C  Winnyzja15 °C  
Schytomyr18 °C  Tschernihiw (Tschernigow)20 °C  
Tscherkassy20 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)20 °C  
Poltawa20 °C  Sumy19 °C  
Odessa21 °C  Mykolajiw (Nikolajew)18 °C  
Cherson19 °C  Charkiw (Charkow)21 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)20 °C  Saporischschja (Saporoschje)19 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)19 °C  Donezk22 °C  
Luhansk (Lugansk)21 °C  Simferopol23 °C  
Sewastopol24 °C  Jalta24 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„das hört sich sehr fundiert an Handrij, vielen Dank dafür...mit den Infos kann man schon mal loslegen zu recherchieren. Meine Frau (die noch in Charkiw lebt) hat gar kein Vertrauen zu den ukrainischen...“

„Ich beneide dich, viel Spaß und sonnigen Aufenthalt - will auch in der Ukraine sein!!! Danke für den Tip, aber Ungarn ist ein wenig zu weit weg von Hamburg...“

„Falls Ihr die Rückreise über Ungarn planen wollt, dann würde och den kleinen aber feinen Grenzübergang Beregsurani (ungarischer Name) bzw. Лушанка ans Herz legen. Er liegt nahe der Stadt Berehove....“

„Zufahrtsstrasse zum Flughafen Borsipil von Kiew Stadtmitte hinaus. Weiterhin ist eine Baustelle, allerdings wurden die Fahrspuren der Baustelle auf die neue asphaltierte Straßenseite verlegt. Stadteinwärts...“

„Werkstatt in Lemberg leider nein. Würde aber auch auf einen kleineren Grenzübergang ausweichen. Die beiden von mir genannten sind relativ groß Sitze gerade im UBER und fahre vom Flughafen Borsipil in...“

„Moin Bernd, das mit der EU-Spur ist wirklich ein heißer Tip. Aber auch wenn ich 3 Wochen Urlaub in der Ukraine mache, lege ich es lieber erst bei der Rückreise darauf an. Denn dann bin ich "noch entspannt"...“

„Hallo Zusammen, hoch interessant hier dieses Thema zu verfolgen und vor allem wie sich einige auf diesem doch sehr komplizierten, bürokratischen Thema auskennen. Ich möchte gerne einen weiteren Aspekt...“

„Während ich geschrieben habe ist es jetzt 0:29 Uhr und auf der Kamera, Ausreiße aus Polen in die Ukraine hat sich nichts getan, die Schlange auf der Autobahn wird länger..., wie gesagt, irgendwie ist...“

„Hallo Andre, kurz zum Grenzübergang Korczowa, da läuft meistens die Kamera bei "Granica", habe gerade eben um 23:42 Uhr mal nachgeschaut, die PKW stehen bis zum Autobahnende, man kann sie also auf der...“

„Da sehe ich auch keinen Unterschied, aber wenn schon die Grenzer Unterschiede machen, zwischen Grenzbeamten und "Normalos", dann ist es kein Wunder, wieso man so lange warten muß. Dann können wir uns...“

„Also ich sehe keinen Unterschied zwischen EU und Ukrainern, die Abfertigung ist die gleiche. Kroscienko bin ich 2 Mal, waren jeweils 1-1,5h. Werde ich das nächste Mal wohl auch rüber. Da sind wir schon...“

„Mist, mein Text, den ich gerade gesendet habe, sehe ich jetzt nicht mehr... Wollte euch nur für die Infos danken, auch mit der zur "EU-Spur". Dachte aber, daß seit der Visafreiheit alle gleich behandelt...“

„An der Spur wo ich mich anstelle dauert es in der Regel am längsten. Ich sehe auch nicht mehr dass es auf EU-Spuren schneller geht, manchmal das Gegenteil weil sich da jeder anstellt. Der einzige Unterschied...“

„Hallo Andre, Du hast es schon ganz gut erfasst, es kann eine Richtschnur sein, mehr nicht, allerdings bin ich mit "Granica" bisher ganz gut gefahren. Die Vorhersagen zu den Wartezeiten, waren bei mir bisher...“

„Hallo zusammen, da ich mit meiner Frau Ende August zum 1. Mal mit dem Auto in der Ukraine Urlaub machen, und ich so schnell und problemlos wie möglich in der Ukraine ankommen möchte, habe ich für mich...“

„Als ich damals Rumänien - Odessa hat man mich vorher vor der schlechten Strecke "gewarnt. in Wirklichkeit waren da vll. 10 km schlecht, der Rest so nagelneu dass nicht mal Markierungen drauf waren. Allerdings...“

„Übrigens: Jeder Rentner der keinen Wohnsitz mehr im Inland hat, sondern im Ausland, unterliegt dem Finanzamt Neubrandenburg. Und hier sind die Regelungen natürlich einheitlich. Wer im Ausland dann nicht...“

„Hallo, ich bin jetzt dreimal die Strecke Düsseldorf - Odessa fit einem 16 Jahre alten Vectra gefahren, das letzte Mal letzte Woche mit ca. 3 to am Haken. Eins ist wichtig, wenn der Straßenbelag die Farbe...“

„Mir stellt sich die Frage, wozu muss ich mit einem hochwertigen Auto in die Ukraine fahren? Imponieren kannst du mit dem Auto niemand! Wenn es sich um einen Sportwagen handelt ist es zudem auch sehr unbequem....“

„Lieber Zwick, ganz sicher ist es nicht zum Besten des ukrainischen Volkes! Und gerade Du schreibst das, der in Deutschland lebt und alle Vorzüge einer freien und liberalen Welt kennt und genießt, frei...“

„Kann nicht so flexible sein... Aber hab wenigsten einen entspannten Heimflug!“

„Nur gut, daß wir dieses Jahr mit dem Auto fahren... Ach was, hier ist alles entspannt und viel schneller als mit dem Auto. Ein verlängertes Wochenende in Kiew. Mit dem Auto machbar aber sinnlos.“

„Hat doch gepasst. Als die Schlange kurz genug war habe ich mich angestellt. An der Sicherheitskontrolle war auch eine kurze Schlange und bei der Passkontrolle nur Zwei vor mir. 55 Minuten vor Abflug am...“

„Nur gut, daß wir dieses Jahr mit dem Auto fahren...“

„Es gibt auch noch andere Städte mit Flügen in die Ukraine. Auch in deiner Nähe. Du darfst naturlich mit dem Auto fahren wenn dir das als bessere Alternative erscheint. Die Freiheit haben wir und zum...“