FacebookTwitterTelegramVKontakteMail

Ukrtelekom gründet möglicherweise gemeinsames Unternehmen mit Vodafone

0 Kommentare

Der Kommersant-Ukraine meldet heute, dass die Firmen Ukrtelekom und Vodafone Gespräche über die Gründung eines gemeinsamen Unternehmens zur Entwicklung des Mobilfunks der dritten Generation (UMTS) führen. Die wahrscheinlichste Variante ist nach Expertenmeinung die Übertragung von Anteilen “Utel”, einer Tochterfirma Ukrtelekoms für den Aufbau eines 3G Netzes, an Vodafone.

Wie der Zeitung, über einen Informanten in der nationalen Telefonregulierungskommission, bekannt wurde, werden momentan drei Varianten der Zusammenarbeit diskutiert: die Gründung einer gemeinsamen Firma mit gleichen Anteilen, die Gründung einer Firmen von Vodafone und dem Fonds für Staatseigentum der Ukraine und die Unterzeichnung einer Kooperationsvereinbarung. Der Vertreter des Pressedienstes von Vodafone Ukraine lehnte jeglichen Kommentar vor der Unterzeichnung von Dokumenten ab. Im Pressedienst von Ukrtelekom wurden Information über eine Zusammenarbeit mit Vodafone nicht bestätigt. Dennoch wurde dem “Kommersant-Ukraine“ gleich von mehreren Informanten im Unternehmen der Fakt der Verhandlungen bezeugt.

Den Worten des Informanten in der Regulierungskommission nach, ist die erste Variante für Vodafone unbefriedigend, da befürchtet wird schnell zum ungeliebten Partner in der Firma und verdrängt zu werden. Die zweite Variante scheint Vodafone mehr zuzusagen, da im Falle der Veräußerung der Anteile des Fonds, Vodafone ein Vorkaufsrecht hätte. Wenn keine der beiden Varianten nicht gewählt werden, besteht noch die Möglichkeit der Unterzeichnung einer Kooperationsvereinbarung. Bei dieser würde Vodafone sein Know How Vertrieb von Content über UMTS gegen das Recht auf die Gründung einer gemeinsamen Firma geben.

Vodafone – ist der größte Mobilfunkoperator der Welt. Zum Ende des Geschäftsjahres am 30. September 2006 wurde der Umsatz mit 22,8 Mrd. Euro angegeben und der Vorsteuergewinn mit 4,8 Mrd. Euro.

Experten nach stellt das Interesse Vodafones für den ukrainischen Markt einen logischen Schritt dar. Die Wahl fiel auf Ukrtelekom, da die staatliche Firma im Besitz der einzigen Lizenz für UMTS ist und in Kiew bereits begonnen hat ein Netz aufzubauen. Der Leiter der ukrainischen Filiale der Investmentbank “Troika Dialog”, Andrej Bogdanow, geht davon aus, dass der Markt für Mobilfunkdienste der zweiten Generation bereits gesättigt ist und die Kunden bereit sind für Dienste der dritten Generation mehr zu bezahlen. Den Einschätzungen von Robert Schaus (Bain & Company CIS, Kiew) nach ist für Vodafone der selbstständige Markteintritt aufgrund der Sättigungstendenzen nicht zielführend. Die einzige Möglichkeit eines erfolgreichen Markteintrittes stellt die Übernahme eines Marktteilnehmers dar.

Branchenkenner nach, stellt Ukrtelekom als Ganzen kein Ziel für Vodafone dar, denn letzterer spezialisiert sich nicht auf Festnetztelefonie und die Finanzkennzahlen von Ukrtelekom haben sich in letzter Zeit verschlechtert. So werden von Alexej Danilin (iKS Consulting), die geringe Firmendynamik, fehlende Modernisierungen, und die Soziallasten, als Gründe von Ukrtelekom Abstand zu nehmen, genannt. Außerdem ist momentan eine komplette Übernahme nicht möglich, da der Staat ein Kontrollpaket behalten möchte.

So gehen die Experten davon aus, dass die einzige Möglichkeit für Vodafone in den ukrainischen Markt einzutreten, die Herauslösung von “Utel” darstellt. Diese Tochterfirma von Urktelekom betreibt den Aufbau des UMTS Netzes. Hierzu existiert bereits ein Gesetzesvorhaben vom 18. Dezember 2006, welches die Trennung “Utels” von Ukrtelekom und die gleichzeitige Übertragung der UMTS Lizenzen an Utel ermöglicht.

In der Zeitung heißt es weiter, dass diese Konstellation einen Skandal hervorrufen könnte. Denn die zu privatisierende Ukrtelekom, ohne Utel und UMTS Lizenzen, wäre praktisch wertlos und könnte demnach nur sehr geringe Privatisierungserlöse bringen.

Die Konkurrenten Kiewstar und UMC kommentierten den Vorgang nicht, obgleich es negative Folgen für sie haben könnte. Experten gehen davon aus, dass Vodafone im Falle eines Kaufes von “Utel” Garantien für die UMTS Lizenzen haben möchte. So wurde in Moldawien dem Unternehmen Orange ein fünfjähriges Monopol auf UMTS gewährt.

Übersetzer:   Andreas Stein — Wörter: 592

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Neueste Beiträge

Freizeitpark Gutscheine - Heide Park Soltau mit 50 Prozent Rabatt

Aktuelle Umfrage

Bringen die Parlamentswahlen für Selenskyjs Partei Sluha narodu / Diener des Volkes die Alleinherrschaft?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen

Karikaturen

Andrij Makarenko: Selenskyj lässt den Dschinn aus der Flasche

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)19 °C  Ushhorod14 °C  
Lwiw (Lemberg)16 °C  Iwano-Frankiwsk17 °C  
Rachiw20 °C  Jassinja13 °C  
Ternopil15 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)19 °C  
Luzk18 °C  Riwne18 °C  
Chmelnyzkyj15 °C  Winnyzja17 °C  
Schytomyr17 °C  Tschernihiw (Tschernigow)17 °C  
Tscherkassy20 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)20 °C  
Poltawa17 °C  Sumy16 °C  
Odessa21 °C  Mykolajiw (Nikolajew)22 °C  
Cherson21 °C  Charkiw (Charkow)18 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)17 °C  Saporischschja (Saporoschje)17 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)17 °C  Donezk19 °C  
Luhansk (Lugansk)19 °C  Simferopol18 °C  
Sewastopol23 °C  Jalta18 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Forumsdiskussionen

„Achso, ich glaube die 94 ist dann direkt vor der Grenze die LKW-Spur. Manchmal sieht man da LKW bis zum Horizont auf dem Livebild. Da scheint es aber noch eine Spur zu geben wo man da vorbei fahren kann....“

„Putin ist kein Schlüssel, sondern ein krimineller Oligarch, Kopf weiteichender mafiöser Strukturen, die zur Zeit versuchen Europa UND die Ukraine zu destabilisieren. Putin ist kein Schlussel sondern...“

„Der Herr Pedro wollte sich ja auch melden wenn Anti-Korruptionsbehörde involviert ist. Nix ist passiert. .....-“

„Durch Zufall stieß ich auf die Seite, aber der Link öffnete nicht. Jetzt geht es wieder, hab mir das mal genauer angesehen.“

„Guten Moegen u. vielen Dank für den Hinweis für den 19.07. auf arte. Bei der Gelegenheit fand ich auch eine andere Reportage über die Krim-Brücke: ... Auch sehenswert.“