FacebookTwitterTelegramVKontakteMail

Regierung möchte "UkrTelekom" noch in diesem Jahr privatisieren

Gestern erklärte das Kabinett, dass der staatliche Kommunikationsanbieter „UkrTelekom“ bis Ende dieses Jahres verkauft wird. Premierminister Nikolaj Asarow unterzeichnete eine entsprechende Anordnung und der Fonds für Staatseigentum berechnete, dass man für dieses Aktiv 12 Mrd. Hrywnja (ca. 1,14 Mrd. €) einzunehmen plant. Ihr Interesse an dem Unternehmen bekundeten bereits die AFK „Sistema“ und „Rostelekom“. Unter möglichen Teilnehmern werden ebenfalls die SCM Rinat Achmetows und eine Reihe ausländischer Unternehmen genannt.

„Die Privatisierungsentscheidung wurde bewilligt. Ich habe bereits eine entsprechende Anordnung unterzeichnet“, zitiert die offizielle Seite des Kabinetts Nikolaj Asarow. Der Regierungschef rechnet damit die „UkrTelekom“ bis Ende des Jahres zu privatisieren. Vizepremier Sergej Tigipko teilte Journalisten mit, dass das Kabinett mit dem Vorschlag des Fonds für Staatseigentum übereinstimmt, das gesamte Aktienpaket des Staates an der „UkrTelekom“ – 92,79 Prozent – zu versteigern. Ein Informant des “Kommersant-Ukraine“ beim Fonds für Staatseigentum erzählte, dass vom Tag der Verkündung der Wettbewerbsbedingungen bis zum Auktion selbst nach der Prozedur 75 Tage vergehen sollen. „Das heißt die Auktion in diesem Jahr durchzuführen ist theoretisch möglich, doch für die Überweisung des Geldes hat der Käufer noch weitere 60 Tage, woraus folgt, dass es bereits erst im nächsten Jahr überwiesen wird“, sagt der Gesprächspartner des “Kommersant-Ukraine“.

Als Hauptanwärter auf die „UkrTelekom“ wurden bislang die russische Holding „Alfa-Group“ und die AFK „Sistema“ und ebenfalls die SCM (System Capital Management) von Rinat Achmetow angesehen. Außer ihnen nennen Analysten die russische „Megafon“ und „Rostelekom“, sowie die westlichen Vodafone und die Deutsche Telekom und ebenfalls Betreiber aus Japan, China und Südkorea.

Gestern erklärte die Vizepräsidentin der AFK „Sistema“, Irina Potechina, dass für sie potentiell eine Beteiligung an der Versteigerung der „UkrTelekom“ möglich ist, doch eine endgültige Entscheidung erst danach bei der Holding getroffen wird, wie die Bedingungen bekannt werden. Der Vizepräsident von Altimo (verwaltet die Telekom-Aktiva der „Alfa-Group“), Jewgenij Dumalkin, teilte mit, dass sie nicht beabsichtigen an der Privatisierung teilzunehmen. Die Vertreterin der VimpelCom Ltd. Jelena Prochorowa sagt, dass solange sie keine Entscheidung des Antimonopolkomitees der Ukraine erhalten und nicht wissen, wie ihre Aktiva in der Ukraine aussehen, sich das Unternehmen mit weiteren Schritten im Bereich von Fusionen und Übernahmen in diesem Markt zurückhält. Oleg Rumjanzew von der „Rostelekom“ erklärte, dass eine Stärkung der Anwesenheit auf den Märkten der angrenzenden Staaten und in erster Linie den Ländern der GUS eine der Prioritäten der Entwicklung des Unternehmens ist, daher behält das Unternehmen ein bedeutendes Interesse an der „UkrTelekom“. „Wir beabsichtigen die Bedingungen des Verkaufs der ‘UkrTelekom’ aufmerksam zu studieren und danach eine Entscheidung zur Teilnahme an der Privatisierung zu treffen“, hebt er hervor.

Gestern erklärte der Leiter des Fonds für Staatseigentum, Alexander Rjabtschenko, dass der Verkauf der „UkrTelekom“ als erfolgreich gelten wird, wenn der Fonds dafür 12 Mrd. Hrywnja erlöst. Der Einschätzung des führenden Analysten der Investmentgesellschaft „Sokrat“ Stanislaw Kartawych nach beträgt die derzeitige Kapitalisierung der „UkrTelekom“ 10,4 Mrd. Hrywnja (ca. 1 Mrd. €) und der potentielle Preis bei der Privatisierung könnte bis auf 12-13 Mrd. Hrywnja steigen. Übrigens ist der Meinung des Analysten von Eavex Capital Andrej Patioty das Ende des Jahres eine ungünstige Zeit für den Verkauf der „UkrTelekom“. „Ende Oktober werden die Ergebnisse der Tätigkeit des Unternehmens im III. Quartal bekannt und sie werden, wie wir erwarten, etwas schlechter als im II. sein, da in den I. und III. Quartalen die Zinszahlungen für Anleihen und Kredite bedeutend sinken: wahrscheinlich zeigt das Unternehmen entweder einen Quartalsverlust oder einen kleinen Gewinn“, sagt Patiota. „Nachdem die ‘UkrTelekom’ endlich einen nicht schlechten Gewinn im II. Quartal auswies, könnte sich dies negativ auf die Bewertung des Unternehmens und den Verkaufswert auswirken“. Andrej Patiota nach werden sich im Weiteren die Umsatz- und Rentabilitätswerte der „UkrTelekom“ von Quartal zu Quartal verbessern, was den Preis des Staatsmonopolisten erhöht. Der Analyst hebt hervor, dass das Unternehmen in eine neue Wachstumsphase eintritt. „Endlich drei bis vier Jahre nach der Einführung werden ab 2011 Internet- und Mobildienstleistungen mit einem Polster das Absinken der Einnahmen aus dem Festnetz und anderen Dienstleistungen mit niedrigen Margen abdecken, wobei in den nächsten fünf Jahren sich diese Tendenzen nur verstärken werden, sogar wenn das Unternehmen vom Staat geleitet wird“.

Beginnend von 2005 an wurde die „UkrTelekom“ jedes Jahr in den Privatisierungsplan aufgenommen, doch bislang gelang es nicht das Unternehmen zu privatisieren. Die Mehrzahl der Staatsbediensteten und Experten stimmte bislang in der Meinung überein, dass auch in diesem Jahr die Auktion zum Verkauf des Staatsmonopolisten nicht stattfindet (Ausgabe des “Kommersant-Ukraine“ vom 20. Mai). Übrigens meinen Investitionsanalysten, dass der beharrliche Wunsch des Kabinetts die Privatisierung der „UkrTelekom“ bis Ende des laufenden Jahres zu schaffen, von der Notwendigkeit den Privatisierungsplan zu erfüllen hervorgerufen wurde. „Ohne den Verkauf der ‘UkrTelekom’ erfüllt der Fonds für Staatseigentum ein weiteres Mal den Privatisierungsplan nicht, der im Jahr 2010 bei 10 Mrd. Hrywnja festgelegt wurde“, sagt Stanislaw Kartawych. „Die Privatisierung des staatlichen Betreibers ist in erster Linie für den Staat selbst einträglich“.

Die Entschiedenheit der Regierung könnte auch damit erklärt werden, dass sich das Kabinett bereits auf einen für sich vorteilhaften Käufer der „UkrTelekom“ festgelegt hat. „Die Eile bei der Privatisierung könnte davon zeugen, dass der Verkauf für einen konkreten Käufer vorbereitet wird“, sagt Wjatscheslaw Iwanischin von der Investmentgesellschaft „TASK“. „Wahrscheinlich ist das der Grund für den Wunsch das Unternehmen schneller zu verkaufen“, stimmt der Analyst von Astrum Investment Management Dennis Below zu. „Dabei könnte es sowohl die SKM von Rinat Achmetow, als auch die russische Holding AFK ‘Sistema’ sein, die MTS besitzt“. Below schätzt die Chancen der – aus seiner Sicht – beiden Hauptanwärter auf 50 zu 50. „Unmöglich festzulegen, wer der beiden Kandidaten für die Regierung wünschenswerter ist, da das Kabinett sowohl zu den einen als auch zu den anderen gute Beziehungen pflegt“, erläutert der Analyst. Übrigens meint Andrej Dubowskow, Generaldirektor von „MTS-Ukraina“ (unter der Kontrolle von AFK „Sistema“), dass das Hauptziel der Regierung nicht der Verkauf der „UkrTelekom“ an einen konkreten Investor ist, sondern der Erhalt einer möglichst großen Summe aus der Auktion. „Für einen seriösen Investor ist es wichtig, dass der Wettbewerb transparent und legitim stattfindet, unter Ausschluss aller möglichen Spekulationen, die Anlass für eine Anfechtung der Resultate wären“, unterstrich Dubowskow.

Roman Sudolskij, Anna Balaschowa

Quelle: Kommersant-Ukraine

Übersetzer:   Andreas Stein — Wörter: 1031

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Kommentar schreiben

Neueste Beiträge

Freizeitpark Gutscheine - Heide Park Soltau mit 50 Prozent Rabatt

Aktuelle Umfrage

Was war die Regierungszeit von Präsident Petro Poroschenko für die Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen

Karikaturen

Andrij Makarenko: Selenskyj lässt den Dschinn aus der Flasche

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)27 °C  Ushhorod27 °C  
Lwiw (Lemberg)27 °C  Iwano-Frankiwsk26 °C  
Rachiw28 °C  Jassinja27 °C  
Ternopil30 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)24 °C  
Luzk27 °C  Riwne28 °C  
Chmelnyzkyj24 °C  Winnyzja26 °C  
Schytomyr24 °C  Tschernihiw (Tschernigow)25 °C  
Tscherkassy23 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)24 °C  
Poltawa24 °C  Sumy24 °C  
Odessa28 °C  Mykolajiw (Nikolajew)29 °C  
Cherson28 °C  Charkiw (Charkow)25 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)26 °C  Saporischschja (Saporoschje)27 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)27 °C  Donezk25 °C  
Luhansk (Lugansk)24 °C  Simferopol27 °C  
Sewastopol26 °C  Jalta26 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Leserkommentare

kauschat in Unser Sudetenland

«Interessanter Vergleich: tatsächlich so einige Parallelen. Noch hat "der Westen" nicht die Annektion auch offiziell akzeptiert....»

Wolfgang Krause in Wir müssen hier leben

«Verglichen mit anderen Kommentaren ist dieser erfreulicherweise so geschrieben das er den Versuch wagt unterschiedliche Meinungen...»

Густаво Фан Хоовен in Wir müssen hier leben

«Zunächst vermittelt der Artikel den Eindruck einer neutralen Zustandsbeschreibung. Die Bezeichnungen "pro-sowjetisch" und...»

«Ich finde den Kommentar des Übersetzers nicht ganz glücklich, da er dazu einlädt, Dinge zu "vereinfachen". Ob die Antwort...»

«Würden sich die Menschen der Ukraine doch auf die Machnobewegung besinnen, die ganze Welt könnte Hoffnung schöpfen. Der...»

«WAS soll denn an dem was der Autor geschrieben hat unfassbar sein? Ich lese da keinen Widerspruch. Wenn du eine solche Phrase...»

«Danke für Ihre Darstellung der Hintergründe der Vertriebenen Gesetze und für die Einordnung der Russlanddeutschen. Es...»

KOLLEGGA mit 150 Kommentaren

Alex Alexandrewitsch mit 60 Kommentaren

Wolfgang Krause mit 29 Kommentaren

Christos Papaioannou mit 29 Kommentaren

Torsten Lange mit 24 Kommentaren

franzmaurer mit 18 Kommentaren

Mario Thuer mit 17 Kommentaren

Poposhenko mit 17 Kommentaren

Anatole mit 17 Kommentaren

Jusstice For All mit 17 Kommentaren