FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Die Russen haben den "Korridor des Lebens" in der Region Saporischschja vor zwei Wochen für Menschen geschlossen

0 Kommentare

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Ukrajinska Prawda. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bildschirmfoto des Originalartikels auf pravda.com.uaBildschirmfoto des Originalartikels auf pravda.com.ua

Die Invasoren haben in zwei Wochen nur einer Person erlaubt, das von der Ukraine kontrollierte Gebiet der Region Saporischschja auf dem Weg von Wassiliwka nach Saporischschja zu betreten.

Quelle: Leiter der Militärverwaltung der Region Saporischschja Olexander Staruch während eines Briefings im Media Center Ukraine

Derzeit erlaubt der Feind den Menschen nicht, das vorübergehend besetzte Gebiet der Region Saporischschja durch den sogenannten „Korridor des Lebens“ zu verlassen.

Live-Ansprache: „Die Hauptrichtung, die für uns funktionierte – dieser „Korridor des Lebens“ zwischen Wassyliwka und Saporischschja im Dorf Kamianske – ist geschlossen. Im Laufe des vergangenen Tages kam eine Person durch, der Leiter einer der Bildungseinrichtungen, der, wie er behauptet, zur Zusammenarbeit gezwungen wurde.

Da er sich weigerte, wurde er nach Wassylivka gebracht und dort abgesetzt, und er lief 15 Kilometer nach Kamianske. Er ist die einzige Person, die die besetzten Gebiete seit fast zwei Wochen verlassen konnte. Der Weg ist für alle anderen gesperrt.“

Details: Staruch sagte, dass die Eindringlinge bis zum 15. Januar Einschränkungen auferlegt haben, aber es gibt keine Anzeichen dafür, dass der Korridor geöffnet wird und die Menschen gehen können.

Lesen Sie auch: Zwei Wochen in der Warteschlange. Wie Ukrainer die von Russland besetzten Gebiete verlassen

VIDEO DES TAGES.

Übersetzer:    — Wörter: 238

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Neueste Beiträge

Kiewer/Kyjiwer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew/Kyjiw

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)-2 °C  Ushhorod1 °C  
Lwiw (Lemberg)-2 °C  Iwano-Frankiwsk-2 °C  
Rachiw0 °C  Jassinja1 °C  
Ternopil-3 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)0 °C  
Luzk1 °C  Riwne-1 °C  
Chmelnyzkyj-3 °C  Winnyzja-3 °C  
Schytomyr-3 °C  Tschernihiw (Tschernigow)-3 °C  
Tscherkassy-2 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)-1 °C  
Poltawa-3 °C  Sumy-2 °C  
Odessa0 °C  Mykolajiw (Nikolajew)0 °C  
Cherson0 °C  Charkiw (Charkow)-3 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)-1 °C  Saporischschja (Saporoschje)-1 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)-2 °C  Donezk-3 °C  
Luhansk (Lugansk)-3 °C  Simferopol-1 °C  
Sewastopol2 °C  Jalta2 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Schon die Russen können kaum mit Kampfflugzeugen über der Ukraine was anrichten. Da werden sie halt abgeschossen. Genauso wäre es wenn die Ukraine damit nach Russland wöllten. IMHO spielt die Reichweite...“

„Die Ukrainer werden vom Westen mit sehr großer Wahrscheinlichkeit keine Waffen erhalten, mit welchen sie Tief in das russische Staatsgebiet hineinwirken können. Und dazu gehören nun mal Kampfjets, womit...“

„Abwarten und Tee trinken. Die neuen Waffenlieferungen machen im Grunde nur Sinn, wenn die Panzer in den der verbundenen Waffen eingebunden sind, dazu gehört auch die Unterstützung aus der Luft. Da sehe...“