FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Russland hat sich mit iranischen Drohnen verkalkuliert - Büro des Präsidenten

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.netBildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.net

Russland hat darauf gewettet, dass die Ukraine viel Geld und Mühe aufwenden würde, um iranische Drohnen mit Luftabwehrkräften zu zerstören, hat sich aber verkalkuliert. Dies schrieb Andrej Jermak, Leiter des Präsidialamtes, am Mittwoch, 2. November, auf Telegramm.

„Krieg ist ein Schachspiel. 12 von 13 iranischen Kamikaze-Drohnen wurden über Nacht von unseren Soldaten abgeschossen. Russland setzte auf die Plötzlichkeit des Einsatzes und die Kostbarkeit der Zerstörung dieser „Blechdrohnen“ für uns mit Luftabwehrsystemen. Aber sehr schnell wurden Rezepte gefunden, deren Hauptzutat Kleinwaffen sind“, sagte er.

Laut Jermak befindet sich die Ukraine derzeit in einem Dialog über die Lieferung moderner SAMs, an denen täglich gearbeitet wird.

„Wir werden sie bekommen, denn einige hoffen, Raketen aus dem Iran einzuführen, um unser Land weiter zu terrorisieren. Beim militärischen Schach müssen wir einen Schritt voraus sein. Der Wunsch des Feindes, iranische Raketen zu bekommen, bestätigt nur die Wirkung der Sanktionen. Der russische militärisch-industrielle Komplex ist nicht in der Lage, Triebwerke zu bauen, sie suchen nach Chips für Waschmaschinen. Die russische Militärmaschinerie wird immer abhängiger vom sub-sanktionierten Iran und den Überresten sowjetischer Panzer, bei deren Reparatur ein Nachbar hilft“, fügte der Leiter des Präsidialamtes hinzu.

Jermak erinnerte daran, dass Präsident Wolodymyr Selenskyj im Zuge der Bemühungen um eine Beschleunigung der Lieferungen moderner Waffen die Schaffung eines „Energie-Ramsteins“ vorschlägt.

„Wir werden Energie sparen, auch wenn der Feind davon träumt, uns zu vernichten. Wir werden Russland besiegen“, resümierte Jermak.

Übersetzer:    — Wörter: 272

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 6.3/7 (bei 3 abgegebenen Bewertungen)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie endet der russische Angriffskrieg in der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)0 °C  Ushhorod1 °C  
Lwiw (Lemberg)0 °C  Iwano-Frankiwsk0 °C  
Rachiw-1 °C  Jassinja-4 °C  
Ternopil0 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)3 °C  
Luzk0 °C  Riwne1 °C  
Chmelnyzkyj0 °C  Winnyzja0 °C  
Schytomyr0 °C  Tschernihiw (Tschernigow)-1 °C  
Tscherkassy1 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)1 °C  
Poltawa-1 °C  Sumy-1 °C  
Odessa5 °C  Mykolajiw (Nikolajew)3 °C  
Cherson3 °C  Charkiw (Charkow)-1 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)1 °C  Saporischschja (Saporoschje)0 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)0 °C  Donezk-1 °C  
Luhansk (Lugansk)-2 °C  Simferopol5 °C  
Sewastopol8 °C  Jalta9 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Was angeblich im Namen "Russland" immer schon gewollt und weiterhin beabsichtigt wird, hat Boris Nemzow sehr gut vorausgesagt: iframe“

„Wenn du mich fragst, ist es eh mehr als überfällig, dass die Ukraine auf russischem Territorium militärisch aktiv wird. Und wenn man auch nur kleinere Sabotagetrupps ins Hinterland schickt, um den Nachschub...“

„Vielleicht wäre es besser über russisches Territorium zu gehen, da die Gebiete aktuell zu russischem Gebiet erklärt sind, spielt es auch keine Rolle mehr, direkt den Weg über Russland zu nehmen, und...“