FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Ein Schiff mit Getreide für Somalia hat die Ukraine verlassen

0 Kommentare

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.netBildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.net

Ein Schiff mit 25.000 Tonnen Lebensmittelweizen für Somalia hat im Rahmen der Initiative „Getreide aus der Ukraine“ den Hafen von Odessa verlassen. Dies teilte das Ministerium für Infrastruktur mit.

„Trotz des Krieges und der russischen Terroranschläge auf die ukrainische zivile Infrastruktur trägt die Ukraine weiterhin gemeinsam mit der Welt Verantwortung für die Bekämpfung des Welthungers. Bei diesen 25.000 Tonnen handelt es sich um eine Direkthilfe des ukrainischen Staates. Die humanitäre Ladung wird mit Unterstützung der Regierungen Japans, Frankreichs und Finnlands geliefert“, sagte der stellvertretende Ministerpräsident und Minister für territoriale, kommunale und infrastrukturelle Entwicklung Alexander Kubrakow.

Bulker NEVA ist bereits das dritte Schiff im Rahmen des Programms Getreide aus der Ukraine. Die ersten beiden Schiffe transportierten 55 Tausend Tonnen ukrainischen Weizen. Diese Schiffe wurden nach Äthiopien geschickt, dessen Bevölkerung am Rande einer Hungersnot steht. So wird es Nahrung für fast 200 Tausend Menschen pro Jahr.

Es wird darauf hingewiesen, dass insgesamt 533 Schiffe verließ die Häfen von Greater Odessa vom 1. August, die 13,3 Millionen Tonnen ukrainische Lebensmittel nach Asien, Europa und Afrika exportiert.

Übersetzer:    — Wörter: 214

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Neueste Beiträge

Kiewer/Kyjiwer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew/Kyjiw

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)-1 °C  Ushhorod0 °C  
Lwiw (Lemberg)0 °C  Iwano-Frankiwsk0 °C  
Rachiw-4 °C  Jassinja-6 °C  
Ternopil-2 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)1 °C  
Luzk-2 °C  Riwne-2 °C  
Chmelnyzkyj-2 °C  Winnyzja-2 °C  
Schytomyr-4 °C  Tschernihiw (Tschernigow)-4 °C  
Tscherkassy-3 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)-3 °C  
Poltawa-2 °C  Sumy-2 °C  
Odessa0 °C  Mykolajiw (Nikolajew)-1 °C  
Cherson0 °C  Charkiw (Charkow)-1 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)-1 °C  Saporischschja (Saporoschje)0 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)-1 °C  Donezk0 °C  
Luhansk (Lugansk)0 °C  Simferopol0 °C  
Sewastopol2 °C  Jalta2 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Schon die Russen können kaum mit Kampfflugzeugen über der Ukraine was anrichten. Da werden sie halt abgeschossen. Genauso wäre es wenn die Ukraine damit nach Russland wöllten. IMHO spielt die Reichweite...“

„Die Ukrainer werden vom Westen mit sehr großer Wahrscheinlichkeit keine Waffen erhalten, mit welchen sie Tief in das russische Staatsgebiet hineinwirken können. Und dazu gehören nun mal Kampfjets, womit...“

„Abwarten und Tee trinken. Die neuen Waffenlieferungen machen im Grunde nur Sinn, wenn die Panzer in den der verbundenen Waffen eingebunden sind, dazu gehört auch die Unterstützung aus der Luft. Da sehe...“

„Ja und nochmals Ja! Eurofighter Typhoon und F-16 Flying Falcon, das sind die Gamechanger. Zusätzlich Staffeln, zusammengestellt aus Düsenjägern russicher Provenienz. Mig 29 als Beigabe apostrophieren...“