FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Ukrainische Kohleindustrie vor "versteckter Privatisierung"

0 Kommentare

Wie dem “Kommersant-Ukraine“ bekannt wurde, plant das Kohleindustrieministerium die Kontrolle über die interessantesten Aktiva von Unternehmen der Branche einer Reiher ukrainischer und russischer Investoren zu geben. Umgesetzt werden soll dies ohne Wettbewerb, ohne offene Auktion und ohne verlustreiche Objekte des Sozialbereiches im Austausch für Investitionen in Höhe von 557 Mio. $. Experten betonen, dass im Vorschlag des Ministeriums nicht nur der Wert dieser Objekte unterbewertet ist, sondern auch geopolitische Risiken enthält. Die Ukraine kann die Möglichkeit des Ersatzes von russischem Gas durch Kohle aus eigener Förderung verlieren.

Bereits Mitte Mai bestätigte das Kabinett der Minister die Konzeption der Reformierung der Kohlebranche, in der es heißt, dass als Hauptaspekt der Umgestaltung die Beendung des Prozesses der Privatisierung und die Erhöhung des Investitionsvolumens in der Branche erscheint. Den Worten des Kohleministers, Wiktor Poltawez, nach, sind in den letzten fünf bis sieben Jahres von den mehr als 600 Schächten, die unter staatlicher Verwaltung stehen, ein Teil verkauft worden und die restlichen Objekte sind auf der Grundlage von Holdingfirmen und Produktionsvereinigungen in einige Dutzend Staatsunternehmen zusammengefasst worden. In der Konzeption wurden 22 Auktionsposten vorgeschlagen. Ende Juni erklärte Premierministerin Julia Timoschenko, dass bereits 12 festgelegt wurden und in nächster Zeit eine offene Auktion zu deren Verkauf stattfinden könnte. Unter den zum Verkauf gestellten Schächten wurden “Wolynugol”, der “Nowodsershinskaja” und der “Nowopawlowskaja” Schacht genannt.

Übrigens, wie dem “Kommersant-Ukraine“ bekannt wurde, im Laufe der Vorbereitungen zur Privatisierung gab es Geschehnisse, über die bislang nichts mitgeteilt wurde. Dem “Kommersant-Ukraine“ liegt ein Protokoll der Konferenz zu Fragen der Anwerbung von Investitionen in der Kohlebranche vor, welches am 3. Juli im Kohleministerium angefertigt wurde. An dieser nahmen vier Stellvertreter des Kohleministers teil – Alexander Franschtschischko, Jurij Grjaduschtschij, Anatolij Korsun und Gennadij Tschobanjan und ebenfalls 12 Direktoren von Schächten sowie 17 Leiter von investierenden Unternehmenvor. Beim Pressedienst des Ministeriums der Kohleindustrie bestätigte man die Tatsache der durchgeführten Konferenz, doch die Ergebnisse wollte man nicht kommentieren. Derweil erzählte eine hochgestellter Informant im Apparat der Premierministerin dem “Kommersant-Ukraine“, dass die Konferenz auf persönliche Anordnung Julia Timoschenkos stattfand und sie bereits mit den Resultaten vertraut ist. “In nächster Zeit werden die auf der Konferenz getroffenen Beschlüsse in der Form von konkreten Entscheidungen der Regierung ausgefertigt.”, teilte der Gesprächspartner dem “Kommersant-Ukraine“ mit.

Gemäß dem Sitzungsprotokoll, wurden dort die Vorschläge der Investoren untersucht, welche Interesse an ukrainischen Kohleförderungsaktiva haben. Die Rede ging davon, den Investoren das Recht der Verwaltung der Unternehmen im Austausch von Investitionen in Höhe von 557 Mio. $ zu geben. Außerdem wurde vorgeschlagen ihnen das Vorzugsrecht zum Erwerb von Staatseigentum im Laufe der Privatisierung zu geben, ein Teil der Kohleunternehmen zu restrukturieren und aus der Ausschreibung die verlustreichen Objekte aus dem Sozialbereich herauszunehmen, welche sich in der Bilanz befinden, und die Schächte selbst ohne Ausschreibung zu übergeben.

So plant das Kohleministerium eines der größten Förderunternehmen für energieerzeugende Kohle – “Dobropoleugol” (Fördervolumen von 2,5 Mio. t im Jahr) – umzugestalten. Aus dessen bestand sollen die Schächte “Beloserskaja” (der Investor ist die zur Gruppe “Privat” gehörende Gesellschaft mit beschränkter Haftung “Ekojl”) und “Pioner” (potentieller Investor – die Offene Aktiengesellschaft “Saporoshstal”). Ein Informant bei der Gruppe “Privat” erzählte, dass in die Entwicklung des Schachtes “Beloserskaja” bereits 78 Mio. Hrywnja (ca. 10,26 Mio. €) investiert wurden und die Holding bereit ist weitere 98 Mio. Hrywnja (ca. 12,89 Mio. €) anzulegen. Der Gesprächspartner des “Kommersant-Ukraine“ erklärte, dass heute faktisch die vorläufige Zustimmung des Kollektivs des Schachtes für den Aufkauf des ganzen Komplexes durch die Holding gegeben wurde.

Auf diese Unternehmen erheben auch andere Unternehmen Anspruch. “Unser Unternehmen ist bereit diesen Schacht vollständig aufzukaufen, gemeinsam mit den Heiz- und den Sozialbereichen. Wir sind bereit jetzt 450-500 Mio. $ zu zahlen.”, sagte der Direktor des Unternehmens CoalImpex Wassilij Kononow. Der Vertreter des Generaldirektors des Mariupoler Metallkombinates namens Iljitsch, Sergej Matwijenkow, geht davon aus, dass man die Tätigkeiten des Ministeriums der Kohleindustrie notwendigerweise als Versuch der “versteckten Privatisierung” klassifizieren muss. “Wir könnten am Kauf der Mehrheit dieser Aktiva in einem offenen Wettbewerb teilnehmen. Und wenn eine derartige Privatisierung statt fände, dann, so denke ich, gelänge es die Wert der Aktiva zu vervielfachen.”, sagt er.

Zum skandalreichsten könnte der faktisch vom Kohleministerium bestätigte Verkauf zweier der größten Förderer von Anthrazit in der GUS werden: “Rowenkianthrazit” (fördert 8 Mio. t Kohle im Jahr) und “Swerdlowanthrazit” (7,5 Mio. t). Das Ministerium stimmte Investitionen in Höhe von 150 Mio. $ des größten Anthrazitproduzenten in der GUS – der russischen Geschlossenen Aktiengesellschaft “Sibirskij Anthrazit” – in diese Unternehmen zu und sprach sich dafür aus, dass zukünftig dem Investor das Vorzugsrecht für den Kauf des gesamten Vermögenskomplexes dieser Unternehmen gewährt wird. Den Worten des Analysten der Investmentfirma “Uralsib”, Kirill Tschujko, nach, ist das Interesse an den Aktiva von Seiten der “Sibirskij Anthrazit” her verständlich – nach deren Kauf wird das Unternehmen zum Monopolisten bei der Förderung von Anthrazitkohle in der GUS.

Das Mitglied des Parlamentsausschusses für Energiefrage, Oleg Sarubinskij, geht davon aus, dass das Geschäft auch geopolitisch Folgen haben wird – faktisch plante die Ukraine russisches Erdgas, welches für Wärmekraftwerke geliefert wurde, mit Anthrazit zu ersetzen. “Jetzt behält Russland die Kontrolle für die Lieferung der Energieressourcen für die Wärmekraftwerke bei.”, sagt Sarubinskij. Bei der Geschlossenen Aktiengesellschaft “Sibirskij Anthrazit” verzichtete man gestern auf Kommentare.

Die Analystin der Investmentfirma “Renaissance Capital”, Jekaterina Malofejewa, schätzt den Wert der den Investoren vorgeschlagenen Aktiva mit 4,7 Mrd. $ ein, was fast mehr als das neunfache dessen ist, als die Investoren vorschlagen. Übrigens, der Teilhaber der Anwaltskanzlei “Prawowyje Partnjory”, Andrej Domanskij, vermutet, dass die Unternehmen, welche nicht an der Verteilung der Kohleaktiva teilnehmen, wahrscheinlich die Handlungen der Regierung vor Gericht anfechten werden. “Die Handlungen des Ministeriums widersprechen direkt dem Gesetz ‘Zur Privatisierung’, was es erlaubt die Anordnung zum Vorzugsrecht der Investoren zum Erwerb der Aktiva über ein Gericht zurückzunehmen.”, stimmt der Teilhaber der Kanzlei Astapov Lawyers, Igor Tscheresow, zu.

Liste der Kohleunternehmen, welche das Kohleministerium Investoren vorschlägt

UnternehmenAm Kauf interessiertes UnternehmenArt der Veräußerung des VermögensInvestitionssumme, in Mio. $Marktwert, in Mio. $
“Makejewkaugol”“Industrialnyj Sojus Donbassa”Vorkaufsrecht20250
“Krasnoarmejskugol”UkrUgleBud”Kauf des gesamten Vermögenskomplexes70300
“Dobropoleugol”“Ekojl”, “Saporoshstal”Restrukturierung mit anschließendem Verkauf einzelner Schächte120500
“Swerdlowanthrazit”, “Rowenkianthrazit”“Sibirskij Anthrazit”Kauf des gesamten Vermögenskomplexes1501500
“Schachtjorskanthrazit”“Ilowajskij Ugol”Restrukturierung mit anschließendem Verkauf der Schächte15180
“Anthrazit”“Luk”Vorkaufsrecht50400
“Artjomowugol”“Gormetmasch”Vorkaufsrecht37350
“Luganskugol”, “Perwomajskugol”“Donugleresursy”Vorkaufsrecht40800
Schachtverwaltung namens TschapajewNPU “Mechanik”Vorkaufsrecht3050
“Lwowugol”“Lwowskaja Ugolnaja Kompanija”Kauf des ganzen Vermögenskomplexes25400

Quelle: Kommersant-Ukraine

Übersetzer:   Andreas Stein — Wörter: 1177

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie wird das Jahr 2022 für die Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)1 °C  Ushhorod1 °C  
Lwiw (Lemberg)1 °C  Iwano-Frankiwsk1 °C  
Rachiw0 °C  Jassinja-3 °C  
Ternopil2 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)4 °C  
Luzk2 °C  Riwne2 °C  
Chmelnyzkyj0 °C  Winnyzja2 °C  
Schytomyr0 °C  Tschernihiw (Tschernigow)1 °C  
Tscherkassy0 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)-1 °C  
Poltawa-1 °C  Sumy-1 °C  
Odessa1 °C  Mykolajiw (Nikolajew)0 °C  
Cherson-0 °C  Charkiw (Charkow)-1 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)-1 °C  Saporischschja (Saporoschje)0 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)0 °C  Donezk1 °C  
Luhansk (Lugansk)-0 °C  Simferopol4 °C  
Sewastopol6 °C  Jalta6 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„. . . da machen die gerne Fotos von sich vor dem Lambo oder Ferrari wird dann in Facebook oder Whatsapp für die Heimat gepostet, dass wäre der eigene . . . Na ja, die meisten sind ja schon wieder weg...“

„Irgendiw tut es weh so einen Mist zu lesen ....-“

„Habe heute wieder mal etwas gestöbert im Netz und fand dort diesen Artikel, aus dem ich hier zitiere: " Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) und Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) haben der Lieferung...“

„mbert, Antworten auf deine Einwände. Sämtliche Wahlen in der Ukraine, waren möglicherweise frei aber nie offen. Wer hat die Wahlen als frei und offen eingestuft ? Nicht die Menschen der Ukraine. Die...“

„Da bin ich mal gespannt ob das klappt, falls ja, dann hätte man es auch schon einmal früher versuchen können und ansonsten finde ich es trotzdem gut, denn, Versuch macht klug!“

„Viel entscheidener wäre ein Umbau des bahnnetzes auf europäische Spurweite“

„Ich hab' denen dann paar Videos gezeigt, auch von der BY - PL - Grenze, da wurden sie doch etwas leiser . . . So viel mal " auch ins Ausland gehen " . . . Sehe das immer wieder in frankfurt, da machen...“

„Die Ursache ist eine ganz einfache. Innerhalb der Eu zahlt bei zahnersatz die Kasse Ihren Pflichtteil, innerhalb der gesamten EU, egal wo. gibt es Problem, zum Beispiel Gewährleistungsansprüche, so geht...“

„wer Russland und die Ukraine als Demokratie bezeichnet, hat kein Recht über Politik zu reden. Russland ist ein Demokratie-Rest an der Schwelle zur Diktatur. Die Ukraine ist eine Demokratie. Wer das verkennt,...“

„mbert, wer Russland und die Ukraine als Demokratie bezeichnet, hat kein Recht über Politik zu reden. Sämtliche heute unabhängige Länder der früheren Sowjetunion, sind korrupte Oligarchien. Einige...“

„Na ja, dann mal ganz sachlich, Spiegel als Quelle, H.-J. Friedrichs Mister Tagesthemen und Prof. Dr. Norbert Bolz, der über Gesinnungs-Journalismus referiert, das passt doch. Man mag ja gerne die öffentlich...“

„[Ironie an]Wer schreit, hat Unrecht[/Ironie aus] SELBAAH !!!“

„GESINNUNGS-JOURNALISMUS [...] ERZIEHUNGS-JOURNALISMUS [...] TEUERSTEN Merke: OHNE MASSIVEN EINSATZ VON GROSSBUCHSTABEN KOMMT DIE MESSAGE EINFACH NICHT AN. SIE WIRD IGNORIERT. MAN WIRD NICHT ERNST GENOMMEN....“

„Nicht England, Estland. Alte NVA-Haubitzen wohl. Ist auch nicht von gestern. Und mit Angst hat das auch nix zu tun.“

„Vorkuta, Du hast Probleme mit Mainstream-medien, warum? Öffentlich rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten verlogen? Warum hast Du mit diesen Medien ein Problem? Ganz einfach: Man schaue sich mal an,...“

„@ NATO - Osterweiterung & Michal Gorbatschow: Gut, daß wir mal darüber gesprochen haben. Ich empfinde es als außerordentlich vorteilhaft, daß hier im Forum so viele Politik-Wissenschaftler vertreten...“

„. . . indem man soviel wie möglich in die Breite (auch ins Ausland) geht . . . Nur mal was das Ausland angeht: Ich lebe seit 11 Ja. im Ausland, nicht in DE, bin nur manchmal zu Besuch. Jetzt war ich 4...“

„Putin hat letztes Jahr seine Auffassung dazu geschrieben, die voller geschichtlicher Fehler ist. Würde man dieser Argumentation folgen, so müsste sich Putin Kiew unterwerfen. Auch der VErgleich zwischen...“

„Putin hat letztes Jahr seine Auffassung dazu geschrieben, die voller geschichtlicher Fehler ist. Würde man dieser Argumentation folgen, so müsste sich Putin Kiew unterwerfen. Auch der VErgleich zwischen...“

„Naja Putin tut gut an seine persönliche Sicherheit zu denken, denn die Anzahl seiner Feinde wächst enorm. ich vermute irgendwie, dass er ein paar persönliche Schwierigkeiten hat, die nichts mit der...“

„Wer beschützt uns... die Frage war eher eine rhetorische Frage, Herr Putin stellt Forderungen bzgl. "seiner" Sicherheit, im Grunde müssten wir ja diese Fragen stellen und Forderungen dazu formulieren,...“

„Es ist schon bedrückend, dass das alles in so wenigen Händen liegt (Politiker) und dann noch einzelne die Macht haben dabei noch richtig am Rad zu drehen. Mich treibt eigentlich nur die Frage um, wer...“

„Wie gesagt die Idee hat ein wenig Charme, für mich aber nur will sie Herrn Putin vor wahre unlösbare Probleme stellen würde. Trotzdem lehne ich so eine Aktion ab, einfach aus dem Grund, es wäre Unrecht...“

„Was Putin möchte ist sehr klar eine Sowjetunion 2.0 Irgendwie verstehen einige nicht, dass alleine die Ukraine entscheidte und das hat man zu akzeptieren. Russland hat dort keineswegs hineinzureden. Die...“

„Die "russische" Mehrheit, die in dieser Region lebt, ist jedoch mit den Leistungen der verschiedenen Regierungen in Kiew, nicht zufrieden. Woher hast Du dieses "Wissen"? Zunächst einmal, gibt es in der...“