google+FacebookVKontakteTwitterMail

Verschwinden des Charkower Journalisten immer noch nicht aufgeklärt

Bei der Miliz bezweifelt man, dass der Charkower Journalist Wassilij Klimentjew ertränkt wurde.

Dies ist einer Mitteilung der Presseabteilung des Innenministeriums zu entnehmen.

Beim gegenwärtigen Stand der Ermittlungen schließen die Ordnungshüter den schlimmsten Fall nicht aus, denn Klimentjew wurde als pflichtbewusster und akkurater Mensch beschrieben. Er würde niemals mit seinen Verwandten derart umgehen, wenn es nicht “äußere Faktoren und Umstände” gäbe, hob man bei der Miliz hervor.

“Obgleich wir den Körper bislang nicht gefunden haben, gibt es hinreichende Gründe für die Annahme, dass eine Tragödie geschehen ist. Die Erfahrung zeigt, dass dies eine schwere Angelegenheit ist und die Ermittlungen einige Zeit in Anspruch nehmen werden”, erklärte Innenminister Anatolij Mogiljow.

“Außer dem Telefon im Boot auf dem Petschenegenstausee wurde auch die Wohnungsschlüssel von Wassilij Klimentjew gefunden. Nichtsdestotrotz rufen diese gewichtigen Beweise in der Angelegenheit keinen großen Optimismus hervor, soweit die Dokumentasche mit den Dokumenten gemeinsam mit dem Besitzer verschwand und derweil wurden die Schlüssel sorgfältig im Boot versteckt”, erinnerte man bei der Miliz.

In Verbindung damit schließen die Ordnungshüter Versuche die Ermittlungen in die Irre zu führen nicht aus, da 15 Taucher und einige Echolotspezialisten den größten Teil des Grundes überprüft haben. Doch ohne Ergebnis.

Ebenfalls wurde das angrenzende Territorium um den Stausee mit dem gleichen Ergebnis durchkämmt.

Derart gibt es für die Version des Ertrinkens bislang keine vollständige Bestätigung, doch werden die Arbeiten in dieser Richtung fortgesetzt, sagte man bei der Miliz.

“Gerade wird in der Angelegenheit jeden Tag eine große Menge an operativen Fahndungsarbeiten durchgeführt: alle befragt, die sich in letzter Zeit mit Klimentjew getroffen haben, Verbindungen zu den letzten Telefonkontakten hergestellt, Zeugen befragt. Unter Beteiligung von Experten wird das Auto gesucht, mit dem der Journalist wahrscheinlich wegfuhr. Das heißt nicht eine der Versionen und Nachforschungsrichtungen wird endgültig verworfen”, unterstrich man bei der Miliz.

Ebenfalls wird eine Person gesucht, die mit ihm gemeinsam an der Sammlung von Informationsmaterialien für einen neuen Artikel arbeitete.

Quellen:
Ukrajinska Prawda
Innenministerium

Übersetzer:   Andreas Stein  — Wörter: 349

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Artikel bewerten:

Rating: 6.0/7 (bei 2 abgegebenen Bewertungen)

Kommentare

Kommentar schreiben

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Ist das Einreiseverbot für die russische ESC-Kandidatin Julia Samoilowa richtig?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen

Karikaturen

Andrij Makarenko: PrivatBank

Wetterbericht

Kyjiw (Kiew)17 °C  Ushhorod14 °C  
Lwiw (Lemberg)10 °C  Iwano-Frankiwsk12 °C  
Rachiw17 °C  Ternopil14 °C  
Tscherniwzi (Czernowitz)17 °C  Luzk18 °C  
Riwne18 °C  Chmelnyzkyj14 °C  
Winnyzja16 °C  Schytomyr15 °C  
Tschernihiw (Tschernigow)16 °C  Tscherkassy15 °C  
Kropywnyzkyj (Kirowograd)15 °C  Poltawa10 °C  
Sumy15 °C  Odessa9 °C  
Mykolajiw (Nikolajew)17 °C  Cherson13 °C  
Charkiw (Charkow)14 °C  Saporischschja (Saporoschje)10 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)12 °C  Donezk12 °C  
Luhansk (Lugansk)13 °C  Simferopol9 °C  
Sewastopol12 °C  Jalta12 °C  
Daten von World Weather Online

Leserkommentare

Хулио Капительман in Die Krim: Drei Jahre unter russischer Kontrolle

«Ihre Aussage "...typisch russisch verlogen" ist rassistisches 'hate speach' und müsste umgehend an die von Herrn Maas und...»

«Eie? Esotheriker? Krin? leered? authark? Um an einer Diskussion halbwegs normal teilnehmen zu können sollten sie die Grundzüge...»

Alex Alexandrewitsch in Die Krim im Tausch gegen alles

«Eie gesagt Korruption ist ein problem dem langsam angegangen werden kann. An Ihrer komma setzung, kann man die deutsche sprache...»

«Und schon wieder schafft es Genosse Alexandrewitsch,auch nur einen korrekten deutschen Satz zu formulieren. Immer wieder...»

Alex Alexandrewitsch in Die Krim im Tausch gegen alles

«Okay, korruptesind ein problem. Aber was haben paar tausend jugendliche schon zu melden? Es ist nicht die Ukraine wo sie...»

«Das, was Sie da behaupten, ist reine Propaganda, typisch russisch verlogen. In jedem Fall ist das, was Sie da von sich geben,...»

«Und jetzt rudert VV ganz schön zurück: http://korrespondent.net/sh...»

KOLLEGGA mit 143 Kommentaren

Alex Alexandrewitsch mit 60 Kommentaren

Torsten Lange mit 24 Kommentaren

Wolfgang Krause mit 23 Kommentaren

Christos Papaioannou mit 20 Kommentaren

Anatole mit 17 Kommentaren

Jusstice For All mit 17 Kommentaren

franzmaurer mit 16 Kommentaren

E Siemon mit 16 Kommentaren

stefan 75 mit 15 Kommentaren