google+FacebookVKontakteTwitterMail

Partei der Regionen möchte offenbar die Kommunalwahlen am 31. Oktober durchführen

Die Präsidialadministration, die Regierung und das Parlament bekräftigten gestern die Bereitschaft die Kommunalwahlen am 31. Oktober durchzuführen. Der Fraktionsvorsitzende der Partei der Regionen, Alexander Jefremow, bestätigt, dass die notwendigen Änderungen in der Wahlgesetzgebung bereits vorbereitet sind. Hauptneuerung des Dokuments ist das Verbot der Teilnahme von Blöcken politischer Parteien an den Wahlen.

Gestern kündigte der Leiter der Administration des Präsidenten, Sergej Ljowotschkin, an, dass die nächsten Wahlen zu lokalen Räten und den Dorf- und Stadtbürgermeistern im Herbst dieses Jahres stattfinden. „Wir sind zum Datum des 31. Oktober gekommen und meinen, dass dies der letzte verfassungsgemäße Zeitpunkt ist, wo die Kommunalwahlen durchgeführt werden können“, betonte er. Derart versuchte der Staatsbedienstete Zweifel der Parlamentsabgeordneten bezüglich einer möglichen Verlegung der Wahlen auf den Frühling nächsten Jahres zu zerstreuen. Die pessimistische Einstellung tauchte in der Rada danach auf, als Präsident Wiktor Janukowitsch und die Partei der Regionen für einen Übergang vom Verhältniswahlrecht zum Mehrheitswahlrecht bei lokalen Wahlen eintraten, doch keinerlei Gesetzesvorlagen, welche diese Absicht bestätigen würden, einreichten. „Die Wahlen am 31. Oktober nach dem neuen Gesetz durchzuführen gelingt nicht und eben daher wird es sie nicht geben“, sagte dem “Kommersant-Ukraine“ am Dienstag der Parlamentsabgeordnete der Partei der Regionen, Alexander Tschernomorow (siehe gestrige Ausgabe). Darüber, dass die Änderungen im Gesetzeswerk fertig sind, beeilten sich gestern der Vizepremier für Fragen der Regionalpolitik, Wiktor Tichonow, und der Fraktionsvorsitzende der Partei der Regionen, Alexander Jefremow, zu informieren. „Ich denke, dass das Dokument bereits am Donnerstag (17. Juni) dem Parlament zur Prüfung vorgelegt werden könnte“, sagte der Vizepremier dem “Kommersant-Ukraine“. „Der Gesetzesentwurf zu den Wahlen ist zu 100 Prozent fertig“, erklärte Jefremow Journalisten. Seinen Worten nach wird in dem Dokument, welches von einer Arbeitsgruppe des Parlaments vorbereitet wurde, der Übergang zu einem gemischten Wahlsystem vorgeschlagen: 50 Prozent der Abgeordneten werden nach Parteilisten und 50 Prozent gemäß den Mehrheiten in den Wahlkreisen gewählt. Eine weitere Neuerung des Gesetzesentwurfes soll das Verbot einer Teilnahme an den lokalen Wahlen für Blöcke politischer Parteien sein. „Sie haben doch gesehen, wohin die Blöcke das Land gebracht haben. Im vorbereiteten Dokument ist nur Parteien die Teilnahme an den Wahlen erlaubt“, sagte Jefremow dem “Kommersant-Ukraine“.

Die Pläne der Partei der Regionen wurden von der Opposition misstrauisch aufgenommen. Die Erste Stellvertreterin des Ausschusses für Fragen des Staatsaufbaus und der lokalen Selbstverwaltung, Olga Bodnar (Block Julia Timoschenko), erklärte, dass das Datum der Ansetzung der Wahlen für den 31. Oktober nicht gesetzlich geregelt ist. „Die regulären Wahlen vom 30. Mai wurden abgesagt und eine Interpretation des Verfassungsgerichts zu den Verfassungsänderungen bezüglich der Verlängerung der Amtsvollmachten der Bürgermeister auf fünf Jahre gibt es bislang nicht. Zum heutigen Tag bestätigen, dass die Wahlen am 31. Oktober stattfinden, können nur Menschen, die über eine direkte Telefonverbindung das ukrainische Parlament steuern“, sagte Bodnar dem “Kommersant-Ukraine“.

Bleibt anzumerken, dass es vier in der Werchowna Rada registrierte Erlassentwürfe zur Durchführung der Kommunalwahlen mit unterschiedlichen Daten gibt. Im Einzelnen schlug Vizesprecher Nikolaj Tomenko (Block Julia Timoschenko) vor die Wahlen am 27. März 2011 durchzuführen und die Parlamentsabgeordnete Oxana Bilosir („Unsere Ukraine – Nationale Selbstverteidigung“) am 26. September 2010 (Ausgabe des “Kommersant-Ukraine“ vom 16. Februar) und das Fraktionsmitglied von „Unsere Ukraine – Nationale Selbstverteidigung“, Arsenij Jazenjuk, besteht auf dem Datum des 31. Oktober. Eine weitere Variante schlug der „Regionale“ Walerij Konowaljuk vor – den 7. November (Ausgabe des “Kommersant-Ukraine“ vom 18. März).

Gestern wurde auf der Sitzung des Parlamentsausschusses für Fragen des Staatsaufbaus und der lokalen Selbstverwaltung der Entschluss gefasst dem Vorsitzenden der Werchowna Rada, Wladimir Litwin, vorzuschlagen, alle Entwürfe den Autoren zur zusätzlichen Ausarbeitung zurückzugeben. Der Überzeugung der Ausschussmitglieder nach muss den Dokumenten unbedingt eine finanzwirtschaftliche Grundlage beigelegt werden, da die Wahlen bedeutende Ausgaben aus dem staatlichen Budget erfordern.

Ljudmila Dolgopolowa, Walerij Kutscherk

Quelle: Kommersant-Ukraine

Übersetzer:   Andreas Stein — Wörter: 640

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Kommentar schreiben

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Diskriminiert das neue Bildungsgesetz die Minderheiten in der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen

Karikaturen

Andrij Makarenko:

Wetterbericht

Kyjiw (Kiew)4 °C  Ushhorod8 °C  
Lwiw (Lemberg)8 °C  Iwano-Frankiwsk11 °C  
Rachiw9 °C  Jassinja7 °C  
Ternopil7 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)12 °C  
Luzk5 °C  Riwne5 °C  
Chmelnyzkyj8 °C  Winnyzja7 °C  
Schytomyr5 °C  Tschernihiw (Tschernigow)5 °C  
Tscherkassy6 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)7 °C  
Poltawa6 °C  Sumy5 °C  
Odessa15 °C  Mykolajiw (Nikolajew)4 °C  
Cherson13 °C  Charkiw (Charkow)4 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)4 °C  Saporischschja (Saporoschje)8 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)8 °C  Donezk8 °C  
Luhansk (Lugansk)6 °C  Simferopol14 °C  
Sewastopol14 °C  Jalta14 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Leserkommentare

«"typisch ukrainisch verlogen" - Genau so gibt sich die Ukraine!»

«Da muß ich etwas Essig in den Wein eingießen. Ein Gruppenzweiter wird sich nicht für die Relegation qualifizieren. Sollte...»

«Das Wirtschaftswachstum wird dieses Jahr, im gegensatz zum Vorjahr sinken. Zumal "3" nicht grad viel sind für ein Land wie...»

«Hahaha, sicher :D Der größte Investor in der Ukraine ist immer noch Russland. An 2. Stelle kommt die !gesamte! EU. Hören...»

«Die Wahlbeobachter und die Journalisten WURDEN EINGELADEN! Die gibt es auf der Krym aber immer noch nicht weil keine Redaktion...»

«Selten so ein Schwachsinn gelesen. 1. Krimer Chan war ein Vasall der Osmanen. Also von der "Unabhängigkeit" kann man schon...»

«Das, was Michael hier behauptet, ist reine Propaganda, typisch ukrainisch verlogen. In jedem Fall ist das, was er da von...»

KOLLEGGA mit 150 Kommentaren

Alex Alexandrewitsch mit 60 Kommentaren

Wolfgang Krause mit 28 Kommentaren

Torsten Lange mit 24 Kommentaren

Christos Papaioannou mit 20 Kommentaren

franzmaurer mit 18 Kommentaren

Anatole mit 17 Kommentaren

Jusstice For All mit 17 Kommentaren

E Siemon mit 16 Kommentaren

stefan 75 mit 15 Kommentaren