FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Tragödie in Dnipro: 17 Menschen werden noch vermisst

0 Kommentare

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.netBildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.net

Bis zum 18. Januar wurden in Dnipro 12 Leichen und Leichenteile in den Trümmern eines am 14. Januar von einer russischen Rakete zerstörten Wohnhauses gefunden, die noch nicht identifiziert sind. 17 Personen werden noch vermisst. Dies berichtete Natalia Babatschenko, Beraterin des Leiters der regionalen Militärverwaltung von Dnipropetrowsk, während eines Telethon.

„Die Rettungsaktion wurde gestern beendet. Bislang hat die russische Rakete 45 Menschenleben gefordert. 12 Leichen und Leichenteile müssen noch identifiziert werden. In den letzten 24 Stunden wurden nur drei Personen identifiziert. 17 Personen werden noch vermisst, und es kann natürlich sein, dass sie unter den noch nicht identifizierten Personen sind“, sagte sie.

Babachenko sagte, die Zahl der Verletzten sei auf 80 gestiegen, wobei eine 80-jährige Frau in der Nacht zuvor medizinische Hilfe gesucht habe. 25 Menschen befinden sich weiterhin in Krankenhäusern, darunter drei Kinder.

„Nach aktuellen Informationen sind drei Kinder – ein Bruder und eine Schwester – weiterhin Waisen. Aber sie haben eine Großmutter und einen Onkel und sind gerade dabei, das Sorgerecht zu regeln. Und ein weiteres vierjähriges Mädchen war zum Zeitpunkt der Explosion bei ihrer Großmutter, die nun das Sorgerecht für sie regelt“, sagte eine Beraterin des Leiters der regionalen Militärverwaltung von Dnipropetrowsk.

Nach ihren Angaben wurden durch den russischen Angriff etwa 400 Menschen obdachlos.

„Im Haus selbst wird bereits wieder kommuniziert, im Moment sind die meisten Eingänge bereits beleuchtet und beheizt. Leider können sie das Wasser noch nicht wiederherstellen, weil die Leitungen schwer beschädigt sind, aber sie versprechen, dass in ein paar Tagen, spätestens Anfang nächster Woche, bereits Wasser im Haus sein wird“, sagte Babatschenko.

Übersetzer:    — Wörter: 297

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Neueste Beiträge

Kiewer/Kyjiwer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew/Kyjiw

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)-2 °C  Ushhorod1 °C  
Lwiw (Lemberg)-2 °C  Iwano-Frankiwsk-2 °C  
Rachiw0 °C  Jassinja1 °C  
Ternopil-3 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)0 °C  
Luzk0 °C  Riwne-1 °C  
Chmelnyzkyj-3 °C  Winnyzja-2 °C  
Schytomyr-3 °C  Tschernihiw (Tschernigow)-2 °C  
Tscherkassy-2 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)-1 °C  
Poltawa-3 °C  Sumy-2 °C  
Odessa0 °C  Mykolajiw (Nikolajew)0 °C  
Cherson0 °C  Charkiw (Charkow)-3 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)-1 °C  Saporischschja (Saporoschje)-1 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)-2 °C  Donezk-3 °C  
Luhansk (Lugansk)-3 °C  Simferopol-1 °C  
Sewastopol2 °C  Jalta3 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Schon die Russen können kaum mit Kampfflugzeugen über der Ukraine was anrichten. Da werden sie halt abgeschossen. Genauso wäre es wenn die Ukraine damit nach Russland wöllten. IMHO spielt die Reichweite...“

„Die Ukrainer werden vom Westen mit sehr großer Wahrscheinlichkeit keine Waffen erhalten, mit welchen sie Tief in das russische Staatsgebiet hineinwirken können. Und dazu gehören nun mal Kampfjets, womit...“

„Abwarten und Tee trinken. Die neuen Waffenlieferungen machen im Grunde nur Sinn, wenn die Panzer in den der verbundenen Waffen eingebunden sind, dazu gehört auch die Unterstützung aus der Luft. Da sehe...“