FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Betrüger organisiert "Sammlung" von Geld für die Streitkräfte der Ukraine - Sicherheitsdienst der Ukraine

0 Kommentare

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.netBildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.net

Der Sicherheitsdienst der Ukraine hat einen betrügerischen Plan in der Region Dnipropetrowsk liquidiert. Unter dem Vorwand, Spenden für die ukrainischen Streitkräfte zu sammeln, veruntreuten die Betrüger Geld von Anwohnern, berichtete die Website des Sicherheitsdienstes am Mittwoch, 23. November.

„Um ihre kriminellen Handlungen zu verschleiern, nannten die Betrüger den Projektorganisator die Leitung der Militär- und Zivilverwaltung von Krywyj Rih. Um die Vereinbarung umzusetzen, richtete der Organisator ein gefälschtes Telegram-Konto des Leiters der militärisch-zivilen Verwaltung der Stadt ein, über das er Nachrichten über die Pseudo-Veranstaltung „verbreitete“. Auf diese Weise versuchte der Angreifer, die ukrainischen Bürger im Namen des Beamten um Hunderttausende Hrywnja zu betrügen“, heißt es in dem Bericht.

Der Sonderdienst stellte fest, dass die illegalen Aktivitäten von einem gebürtigen Chersoner organisiert wurden, der zu Beginn der russischen Invasion in der Region Dnipropetrowsk ankam.

„Er verifizierte das gefälschte Konto des Leiters der Militär- und Zivilverwaltung und füllte es mit Daten aus dem echten Telegram-Kanal des Beamten. Ende September postete der Betrüger dort Informationen über die Eröffnung eines Bankkontos und die Beschaffung von Geldern, angeblich für den Bedarf von Einheiten der militärischen Verteidigung. Er setzte einen Link zu der Spende in die Kopfzeile des Profils. Dank der schnellen Reaktion des ukrainischen Sicherheitsdienstes gelang es ihm jedoch nicht, sein betrügerisches Vorhaben „in vollem Umfang“ in die Tat umzusetzen, fügte der ukrainische Sicherheitsdienst hinzu.

Bei der Durchsuchung der Wohnung des Täters fanden die Strafverfolgungsbehörden ein Mobiltelefon und eine Bankkarte mit Beweisen für kriminelle Handlungen.

Der Verdächtige wird nun des Betrugs verdächtigt (Teil 3 von Artikel 190 des ukrainischen Strafgesetzbuches).

Übersetzer:    — Wörter: 296

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 6.0/7 (bei 2 abgegebenen Bewertungen)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie endet der russische Angriffskrieg in der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)1 °C  Ushhorod1 °C  
Lwiw (Lemberg)0 °C  Iwano-Frankiwsk0 °C  
Rachiw0 °C  Jassinja1 °C  
Ternopil-1 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)4 °C  
Luzk0 °C  Riwne0 °C  
Chmelnyzkyj0 °C  Winnyzja0 °C  
Schytomyr-1 °C  Tschernihiw (Tschernigow)0 °C  
Tscherkassy3 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)4 °C  
Poltawa2 °C  Sumy1 °C  
Odessa5 °C  Mykolajiw (Nikolajew)6 °C  
Cherson6 °C  Charkiw (Charkow)1 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)5 °C  Saporischschja (Saporoschje)5 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)4 °C  Donezk3 °C  
Luhansk (Lugansk)0 °C  Simferopol7 °C  
Sewastopol10 °C  Jalta9 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Wenn du mich fragst, ist es eh mehr als überfällig, dass die Ukraine auf russischem Territorium militärisch aktiv wird. Und wenn man auch nur kleinere Sabotagetrupps ins Hinterland schickt, um den Nachschub...“

„Vielleicht wäre es besser über russisches Territorium zu gehen, da die Gebiete aktuell zu russischem Gebiet erklärt sind, spielt es auch keine Rolle mehr, direkt den Weg über Russland zu nehmen, und...“