FacebookTwitterTelegramVKontakteMail

Die Wirtschaft nach dem Maidan: Der Krieg – ein Schlag für die Stahlindustrie

Seit August 2014 steht die Stahlbranche des Landes unter Schock.

Die Eskalation des Konfliktes führte dazu, dass in diesem Monat die durchschnittliche Erzeugung von Stahl pro Tag um 37 Prozent gesunken ist. Von einem Maximalwert von 91 100 Tonnen im Mai auf 57 000 Tonnen. Der monatliche Index der Stahlproduktion im August 2014 sank von 2,46 Millionen Tonnen im Juli auf 1,77 Millionen Tonnen. Die Erzeugung im Mai desselben Jahres überstieg einen Wert von 2,82 Millionen Tonnen.

Die Kämpfe um den Donbass führten dazu, dass in mehreren führenden Unternehmen der Branche die Arbeit eingestellt wurde. Im einzelnen betrifft das das Hüttenwerk Jenakijewo aus der Metinvest-Holding von Rinat Achmetow und Wadim Nowinskij, das Hüttenwerk Donezk der Donezkstal-Gruppe von Wiktor Nusenkis und die Eisen- und Stahlwerke Altschewsk, welche der nun von Russen kontrollierten Industrieunion Donbass (ISD) angehören.

Die Kampfhandlungen sind schon im September 2014 abgeschwächt, die Folgen waren jedoch darüber hinaus zu spüren. Das Unternehmen in Jenakijewo beispielsweise konnte erst Ende Oktober die Arbeit wieder aufnehmen.

Das Ergebnis der Eskalation ist ein spürbarer Rückgang in der Produktion. Von Anfang Herbst 2014 bis April 2015 hat die Stahlbranche nicht mehr als 1,8-1,9 Millionen Tonnen Stahl pro Monat hervorgebracht, betont der Analyst Roman Topoljuk von der Concorde Capital.

Aus der monatlichen Branchenstatistik geht hervor, dass es aufgrund des Krieges zum Verlust von etwa einer Million Tonnen Metall gekommen sei. Laut Angaben der Union Metallurgprom ist die Produktion von Stahl im Jahr 2014 insgesamt um 17 Prozent gesunken, im Gegensatz zu den Ergebnissen aus dem Jahr 2013 auf 27,14 Millionen Tonnen. Der Konflikt fiel mit der Verschlechterung der Konjunktur der Auslandsmärkte zusammen, auf denen über 85 Prozent der ukrainischen Metallproduktion verkauft wird.

Noch zum Ende des Sommers 2014 hin wurden quadratische Metallrohlinge zu FOB-Bedingungen in Häfen am Schwarzen Meer für über 500 US-Dollar pro Tonne für den Export bereitgestellt, zum Jahresende hin sank der Preis auf 390-400 US-Dollar. Im Mai 2015 belief sich der festgesetzte Preis für diese Art der Produktion auf 370 US-Dollar je Tonne, im Juni fiel er auf 345 US-Dollar je Tonne ab. Die ukrainischen Fabriken stießen auf eine heftige preisliche Konkurrenz seitens der chinesischen Stahlbranche. Letztere setzen ihren Stahl aktiv in den traditionellen Vertriebsregionen der Ukrainer durch – im Nahen Osten und in Nordafrika.

Infolgedessen betrug die Exportmenge des ukrainischen Stahls laut dem Chef der Analyseabteilung der Ukrpromwneshexpertis (Ukrainische industrielle externe Expertise) Pawel Perkonos im Jahr 2014 20,4 Millionen Tonnen, im Gegensatz zu 23,1 Millionen Tonnen im Jahr 2013.

Häfen und Eisenbahnschienen

Die Verschärfung der Situation im Winter 2015 in der Region führte erneut zu Arbeitsunterbrechungen der Unternehmen in Februar und März. Die Awdejewkaer Kokerei geriet sowohl im Mai als auch im Juli unter Beschuss. Die Eisen- und Stahlwerke Altschewsk nahmen erst im Juni die Produktion wieder auf.

Dieses Negativ wirkte sich schnell auch auf die Produktionsergebnisse aus. Das erste Quartal schloss der ukrainische Stahlsektor mit einem Produktionsrückgang von 31 Prozent auf 5,16 Millionen Tonnen Stahl im Jahresvergleich. Der Rückgang der ersten Jahreshälfte belief sich auf 27 Prozent, also auf 11,25 Millionen Tonnen.

Durch den Waffenstillstand im Frühling erfuhr die Produktion ein erneutes Wachstum. Im Mai 2015 wurden 2,18 Millionen Tonnen Stahl produziert. Der Wert der durchschnittlichen Produktion pro Tag war somit der höchste seit August 2014. Allerdings konnte das weitestgehende Einstellen der Kriegshandlungen an sich die Minuszahlen der Stahlbranche nicht beheben.

Die zwei bedeutenden Hersteller Asowstal und das Mariupoler Metallkombinat Iljitsch, welche ihren Standort in Mariupol in unmittelbarer Nähe der Frontlinie zu den Separatisten haben, verspüren Schwierigkeiten an Rohstoffe zu kommen. Die ursprüngliche Lieferstrecken des Roheisens aus den Bergbau-und Verarbeitungsbetrieben des Dnepropetrowsker Gebietes erwiesen sich als blockiert. Stattdessen erfolgt die Lieferung der Materialien über Berdjansk und dann mit Küstenschiffen in den Hafen Mariupol.

Am Beispiel Aswostal wird deutlich: das reicht nicht aus. Das Kombinat führte eine Rekonstruktion eines Hochofens N° 4 durch und investierte 92 Millionen US-Dollar in das Projekt. Der Ofen, mit einer jährlichen Leistung von 1,5 Millionen Tonnen Gusseisen, war Ende Mai zu 98 Prozent fertiggestellt. Laut dem Generaldirektor des Kombinats Enwer Zkitischwili kann der Hochofen innerhalb von zwei Monaten in Betrieb genommen werden. Allerdings haben sich die Maßnahmen zur Inbetriebnahme bisher nicht intensiviert – für einen normgerechten Einsatz fehlte es an Rohmaterial.

Der Geschäftsführer des Metallkombinats Iljitsch Jurij Sintschenko bemerkte ebenfalls, dass das Unternehmen aufgrund von Beschaffungsproblemen von Rohmaterialien nicht alle Aufträge ausführen kann.

Und so beschrieb Jurij Ryschenkow, der Chef von Metinvest, zu dessen Bestand die Mariupoler Unternehmen gehören, das Problem: „Aufgrund der Zerstörung der Bahnstrecke können wir unsere Kombinate nicht zu 100 Prozent mit Rohmaterialien versorgen.“ Die Auslastung der Rohstoffkapazitäten betrug zu dem Zeitpunkt 70 Prozent der erforderlichen Liefermengen. Die Lösung dieses Problems sah Ryschenkow in der Ausweitung der Transportfähigkeiten einiger Eisenbahnstrecken, wie zum Beispiel des Abschnitts „Kamysch-Sarja – Wolnowacha“.

Abseits des Krieges

Die Auswirkungen des Krieges sind aber auch in Unternehmen zu spüren, die weit von den Kampfgebieten entfernt sind. Viele Kokshersteller befinden sich in der ATO-Zone und in der gesamten Ukraine ist das Defizit dieses Rohstoffes bemerkbar. Im April bestätigte der Generaldirektor von Arcelor Mittal Kriwoj Rog Paramzhit Kalon: „Aufgrund der Kämpfe im Donbass hat das Kombinat die Einfuhr von Koks aus Polen gesteigert.

Über Versorgungsunterbrechungen des Stammlieferanten des Kokswerks Altschewsk sprach man seiner Zeit auch beim Dneprodserschinsker Metallkombinat im Dnjepropetrowkser Gebiet, welches der Industrieunion Donbass angehört. Den Versorgungsmangel versuchte man durch chinesische Importgüter auszugleichen.

Dennoch hat sich die Situation auf das Kombinat in Kriwoj Rog nicht ausschließlich negativ ausgewirkt. In dem für die Stahlbranche erfolglosen ersten Quartal des Jahres 2015 konnte der Betrieb seine Stahlproduktion um sieben Prozent, also 1,5 Millionen Tonnen, steigern. Im Herbst 2014 sagte Kalon, dass während den Perioden des Stillstandes in anderen Stahlwerken das ihm unterstehende Kombinat die Produktion erhöhte, um den heimischen Markt zu sättigen. Laut seinen Aussagen im April wird für das Jahr 2015 beabsichtigt, die Produktion in Kriwoj Rog um drei Prozent zu steigern.

Rostislaw Schurma. Generaldirektor des Unternehmens Saporoschstal, welches durch Rinat Achmetows Holding SCM (System Capital Management) kontrolliert wird, kündigte im Frühling ebenso an, dass eine Produktionssteigerung von 3-5 Prozent für das Jahr 2015 geplant sei. Dennoch wird die ukrainische Stahlindustrie verschiedenen Prognosen nach im Jahr 2015 die Stahlproduktion um stattliche 4-5 Millionen Tonnen reduzieren. Der Krieg im Osten der Ukraine hält die Stahlbranche des Landes immer noch als Geisel.

21. Juli 2015 // Sergej Kukin

Quelle: Ekonomitscheskaja Prawda

Übersetzerin:   Helena Hempel — Wörter: 1071

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Telegram, Twitter, VK, Facebook, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 6.5/7 (bei 4 abgegebenen Bewertungen)

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie war das erste Jahr unter Präsident Wolodymyr Selenskyj für die Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)22 °C  Ushhorod14 °C  
Lwiw (Lemberg)14 °C  Iwano-Frankiwsk14 °C  
Rachiw15 °C  Jassinja10 °C  
Ternopil13 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)17 °C  
Luzk16 °C  Riwne16 °C  
Chmelnyzkyj15 °C  Winnyzja20 °C  
Schytomyr20 °C  Tschernihiw (Tschernigow)26 °C  
Tscherkassy30 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)32 °C  
Poltawa34 °C  Sumy32 °C  
Odessa34 °C  Mykolajiw (Nikolajew)35 °C  
Cherson36 °C  Charkiw (Charkow)35 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)35 °C  Saporischschja (Saporoschje)37 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)37 °C  Donezk36 °C  
Luhansk (Lugansk)36 °C  Simferopol32 °C  
Sewastopol29 °C  Jalta29 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Hallo, ich kann dem Bericht von vfranz zustimmen. War bei mir auch so. Abflug Freitag früh von FRA nach KBP. Obwohl ich nur Handgepäck gebucht hatte durfte (sollte) ich meinen Trolley einchecken. Das...“

„Hi, der Test der in Bayern kostenlos sein soll (seit 1.Juli) hilft nicht zur Vermeidung der Quarantäne. Da vergehen leicht zwei Tage bis der Test genommen wird und dann noch mehrere Tage bis zum Ergebnis....“

„Online ist es ja. Ich finde authentisch“

„Darum schrieb ich ja theoretisch. Bei mir wurde die auch nie kontrolliert.“

„Ich glaube diese Variante ist nicht schlecht da erfährt sicher kein Gesundheitsamt in Deutschland davon, dass ich von der Ukraine komme. Die Tschechen werden es ja wohl nicht mitteilen. Das Gesundheitsamt...“

„Bin gerade wieder zurück war mit dem Flieger von Frankfurt nach Kiew und gestern von Kiew zurück nach Frankfurt. In der Ukraine, dort wurde nur der Ausweis und die Versicherung geprüft ich habe da mit...“

„Wer Glück hat wohnt dann noch in Bayern wo der Test nix kostet (Aussage Gesundheitsamt).“

„Korrektur: Russisch wird im Westen sogar manchmal verpönt.“

„Der Donbass ist sowohl Russland als auch die Ukraine. Fast genau halbe halbe. Auf gut deutsch hält die Region den Westen der Ukraine am kacken. Sorry, aber so reden wir im Ruhrpott. Ich bin seit 13 Jahren...“

„Ich sehe allerdings zum 1. Mal dass er auf sein Geschäft verweist. Meist beantwortet er wenn man es so nennen will uneigennützig einfach die Fragen hier im Forum“

„Spezialisierte Juristische Dienstleister bieten sowas an. Das geht dann wesentlich schneller. Ach, wie nett, der Herr Ahrens wittert ein Geschäft und schon ist er zur Stelle - natürlich völlig "uneigennützig"!“

„Na ja, wer auf solche Flyer. angehoften mit Reißzwecken an irgendwelche Wände, hereinfällt, dem ist nicht mehr zu helfen. Auch verstehe ich nicht, wie man eine KREDITVERSICHERUNG abschließen kann oder...“

„Theoretisch war es doch so dass die Reisekrankenversicherung doch eigentlich schon immer kontrolliert wurde. Nö, bei mir wurde die noch nie kontrolliert, außer bei Beantragung eines RUS-Visums, da muß...“

„Ich finde das Unfug.Das eine hat doch theoretisch mit dem anderen nicht direkt was zu tun. Wahrscheinlich soll dann wohl neben der russischen Krym auch die "Volksrepubliken" anerkannt werden... Ich gebe...“

„Sollte ich die Gelegenheit haben, es online anschauen zu können, bin ich mal gespannt, was die Sendung bietet, vor allem aber, in welche Richtung die polit. Propaganda der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten...“

„"drittstaatsangehörige Familienangehörige, die zum Familiennachzug oder zu Besuchsreisen aus dringenden familiären Gründen einreisen" Das wäre eine Option und ob eine Verlobung ausreicht, habe ich...“

„Hat jemand Informationen (Quelle), ob eine Einreise aus der Ukraine für Ukrainerin zur Verlobung möglich ist ? Eigentlich wollten wir das auf Grund des Alters meiner Mutter in Deutschland tun. Familienfeier...“

„Natürlich macht es doch mehr Sinn, die 60 € für den Test abzudrücken. Derzeitig sollte man ohnehin einen finanziellen Puffer für solche Eventualitäten dazuplanen. Egal ob nun in die Ukraine oder...“

„Handrij: Danke für Info. Nun bin ich ja mal gespannt, wann "mein" Grenzübergang ( Uhryniw/Dołhobyczów ) wieder öffnet ...“

„Also ersten erzählt mir meine Schwiegermutter keinen Mist, und zweitens wäre dann ja auch das Paket nicht angekommen und drittens kannst du davon ausgehen, dass ich weiß was ich schreibe und immer sehr...“

„P.S. Ein normaler Brief, also kein EINSCHREIBEN lieber Handij, ist niemals nachverfolgbar“

„Kann ich nur bestätigen. Ich habe letztmalig in der Vorweihnachtszeit ein Päckchen nach Odessa auf den Weg gebracht. Päckchen haben ja keine Sendungsverfolgung und WEG, verschwunden. So wie auch alle...“

„"EU-Staatsangehörige können im Flughafentransit ohne zusätzliche Verpflichtung (d.h. ohne Verbalnote oder Kontaktierung einer regionalen Hygienestation) im Transit durch Tschechien durchreisen, unabhängig...“

„Mal eine Frage bucht man Flug mit Czech Airlines Kiew-Prag-Frankfurt. Ist Transit möglich in Prag als Deutscher? Die Passkontrolle vom Schengenraum wäre ja theoretisch dann in Prag oder? In Frankfurt...“

„Naja um 1 Uhr nachts werden wohl die Simkartenanbieter am Flughafen alle schlafen.“

„Uber fand ich angenehmer als andere, da Uberfahrer nicht dauernd anrufen und schien immer einen Tick günstiger. Kreditkarte oder Bar ist beides kein Problem. Ich empfehle außerdem eine SIM-Karte am Flughafen...“

„Verlangen die Grenzbeamten in der Ukraine ein Rückflugticket, da ich kurzfristig ein Rückflugticket in der Ukraine buchen will nach Deutschland?“

„Wie sind da die Taxis drauf haben die Festpreis? Oder bescheißen die zu krass kein bock um 1 Uhr Nachts ewig zu verhandeln.“

„Wie komme ich am billigsten von Kiew-Schuljany Airport in die Innenstadt? Problem ist lande erst um 1 Uhr morgens?“

„Bekannter ist heute früh mit dem Auto die 1200 km gefahren und jetzt schon am Zielort. Hätte ich so schnell nicht gedacht. Korczowa/Krakowez ging schnell und ohne Probleme.“

„Die "Drittländer" werden ja alle 14 Tage neu bewertet. Je nachdem wann Du zurückkehrst, könntest Du den Test ja auch erst 1 - 2 Tage vorher kaufen, wenn feststeht, daß UKR Risikogebiet bleibt. Hi,...“