alle Artikel

0 Kommentare

Eine intellektuelle Visitenkarte

Wie die „Große Ukrainische Enzyklopädie“ hergestellt wird und weshalb die Mehrheit der Wissenschaftler und Förderer es mit der Hilfe dabei nicht eilig haben.

0 Kommentare

Die Covid-Mortalität wird im Gebiet Tschernihiw / Tschernigow um das 8-30-fache unterschätzt

Im Oktober, November und Dezember gab es im Gebiet Tschernigow [Tschernihiw] eine anormal niedrige Zahl von Sterbefällen. Im Oktober 13, im November 11 und in acht Dezembertagen wurde lediglich ein Todesfall registriert. Es scheint, als ob es ein Anlass für Freude ist. Zur gleichen Zeit befanden sich mit der Diagnose Covid im Oktober jeden Tag 379 Patienten, im November 508, im Dezember 646 Patienten in Krankenhäusern.

0 Kommentare

Nicht allein mit Väterchen Frost

Der 19. Dezember eröffnet nicht nur den Reigen der Neujahrs- und Weihnachtsfestlichkeiten, sondern bezeichnet auch den symbolischen Kampf des Heiligen Nikolaus mit dem imperialen Väterchen Frost. Und in den nächsten Wochen wird sich der Zorn der sozialen Netzwerke wie immer über den Bürgern entladen, die nicht das Richtige feiern, essen und schauen.

0 Kommentare

Rasumkows Spiele: Rasumkow hat sich von Selenskyj distanziert und öffnete sich den Angeboten der Oligarchen und Russlands

Wahrscheinlich gibt es nur wenige Menschen, die die herausragenden politischen und analytischen Talente von Dmytro Rasumkow bestreiten würden. Ein Mann, 1983 geboren, der zwei Hochschulabschlüsse, die erfolgreiche Führung der Präsidentschaftswahlkampagne Wolodymyr Selenskyjs und eine steile Karriere bis zum Posten des Chefs des ukrainischen Parlaments hinter sich hat.

0 Kommentare

Statistiken zur Ausbreitung des Coronavirus Sars-CoV-2 in der Ukraine - Stand 18. Dezember 2020

Die Ausbreitungsgeschwindigkeit des Coronavirus Sars-CoV-2 scheint in der Ukraine auf relativ hohem Niveau zu verharren. In der vergangenen Woche wurden im Schnitt täglich 10.300 Neuinfektionen registriert. Die Woche davor waren es jedoch noch über 12.000 Neuinfektionen. Ein Grund dafür scheinen weniger Tests zu sein. Gleichzeitig steigen die Hospitalisierungen von Patienten im Vergleich zum November an. Dennoch liegt die derzeitige durchschnittliche Auslastung der für Covid-19 ausgewiesenen Krankenhausbetten landesweit unter 50 Prozent und im Westen scheint die Epidemie bereits abzuklingen.

0 Kommentare

Wie Unternehmen aus der EU auf die Krim gelangen

Ungeachtet der Sanktionen, die vom Westen gegen die Russische Föderation wegen der Annexion der Krim verhängt wurden, setzen nicht wenige europäische Firmen ihre Arbeit auf der Halbinsel fort. Außerdem gehen neue Unternehmen dorthin. Zum Teil steht das damit in Verbindung, dass das „Krim-Sanktionspaket“ von der Sache her nominell ist und ebenfalls aufgrund der sich verstärkenden Finanzkrise. Russland knausert bei Investitionen auf der Halbinsel nicht.

0 Kommentare

Selenski und die Leere

Das scheidende Jahr 2020 hat niemanden verschont – auch nicht den ehemaligen Volksliebling Wladimir Selenski. Der sechste Präsident der Ukraine geriet in Skandale, verabschiedete sich vom Image des „neuen Gesichts“, erlitt einen Misserfolg bei den Kommunalwahlen und das Niveau des Misstrauens gegenüber Se[lenski] ist jetzt höher, als der Prozentsatz der ihm vertrauenden Landsleute.

0 Kommentare

Das vergessene Potenzial der ukrainischen Energiereserven

In den vergangenen Jahren ist die Frage der künftigen europäischen Energieversorgung ein zunehmend geopolitisches Thema geworden. Die Debatte um konkurrierende Gastransportrouten ist insbesondere mit den angespannten ukrainisch-russischen Beziehungen verknüpft. Ende 2019 schloss Kyjiw – u.a. als Folge neuer US-Sanktionen gegen Russlands Offshore-Pipeline-Projekte – ein vorteilhaftes Transitabkommen mit Moskau für den Transfer westsibirischen Gases in die EU ab. Das Fünf-Jahres-Abkommen sichert derzeit die weitere Nutzung eines Teils des großen Gastransportsystems der Ukraine. Solange die Gazprom-Pipeline Nord Stream II durch die Ostsee nicht in Betrieb geht, verfügt das ukrainische Gasleitungsnetz über eine gute geoökonomische Perspektive und wichtige geopolitische Rolle.

0 Kommentare

Ihor Poschywajlo: „Es ist völlig offensichtlich, dass versucht wird, die Revolution der Würde zu entwerten“

Am Donnerstag, den 19. November, fand im Büro des Majdan-Museums eine Hausdurchsuchung statt, die von Ermittlern der Nationalen Polizei in Begleitung von Mitarbeitern des Geheimdienstes SBU durchgeführt wurde. Die Polizei begründete die Durchsuchung mit Ermittlungen, die in Verbindung mit dem Bau der Gedenkstätte für die Helden der Himmlischen Hundertschaft stehen: Das Majdan-Museum hat dem Hauptauftragnehmer 111 Millionen Hrywnja Vorschuss gezahlt, doch letzterer hat angeblich diese Gelder nicht gemäß dem Verwendungszweck ausgegeben und wie von der Polizei mitgeteilt wurde, wurden „die Arbeiten zum Bau des Museums nicht durchgeführt“.

0 Kommentare

Pandemie-Ethik

Mehr als zehntausend Tote. Noch vor kurzem wurde diese Ziffer mit den Kampfhandlungen im Donbass assoziiert, damit die Brutalität und verbrecherische Art und Weise des Krieges unterstreichend, der vom Kreml entfacht wurde. Doch jetzt geht die Rede von der Covid-19-Pandemie in der Ukraine. Und in der nächsten Zeit wird die düstere Statistik neue Rekorde brechen. Immer wieder vom Land eine Antwort fordernd: Was können und sind wir bereit zu tun, in der Hoffnung, die Zahl der Opfer zu verringern?

0 Kommentare

Test-Roulette: Zur Qualität der Tests auf COVID-19 in der Ukraine

Der Covid-Kreis zieht sich immer enger zusammen und im Umfeld eines jeden von uns gibt es bereits viele Geschichten sowohl über das Testen an sich als auch über die Zuverlässigkeit der Ergebnisse. Wenn zum Beispiel eine sechsköpfige Familie dreimal getestet werden muss. Beim ersten Mal wurden vier Familienmitglieder positiv getestet. Beim zweiten Mal hat dasselbe Labor gezeigt, dass niemand in der Familie Covid hat. Um sicherzustellen, dass alle gesund sind, mussten die Tests in einem anderen Labor wiederholt werden. Die Ergebnisse sind negativ ausgefallen.

0 Kommentare

Ukrainisch in der Pause

Fast alle Schulen in der Ukraine haben ab 2020 Ukrainisch als Unterrichtssprache. Doch der allgemeine Schulraum bleibt weiterhin zweisprachig und in vielen Regionen dominiert gerade das Russische in den Schulen gegenüber dem Ukrainischen.

0 Kommentare

Statistiken zur Ausbreitung des Coronavirus Sars-CoV-2 in der Ukraine - Stand 16. November 2020

In der Ukraine breitet sich das Coronavirus Sars-CoV-2 immer schneller aus. Inzwischen werden täglich im Schnitt über 10.000 Neuinfektionen registriert und in dieser Woche wird die Schwelle von 10.000 Covid-19-Toten überschritten werden. Um die Ausbreitungsgeschwindigkeit zu senken, beschloss die Regierung bis Ende November einen Wochenend-Lockdown, dessen Verlängerung höchstwahrscheinlich ist. Trotz aller Vorsichtsmaßnahmen haben sich selbst Präsident Wolodymyr Selenskyj, Parlamentschef Dmytro Rasumkow und Gesundheitsminister Maxym Stepanow infiziert.

0 Kommentare

„Rote Zone“: Reportage aus dem Infektionskrankenhaus in Tscherniwzi (Czernowitz)

Durch die Holztür eines zweistöckigen Gebäudes tragen sechs Frauen einen Mann auf einem dicken orangefarbenen Laken. Fünf von ihnen sind Krankenhausangestellte, die sechste ist seine Frau. Gelegentlich rutschen den Frauen drei Sauerstoffkissen aus den Händen. Der Mann hält mit der linken Hand eine Sauerstoffmaske und stöhnt laut – er ist am Ersticken. Nach wenigen Sekunden wird er auf einen Rollstuhl gesetzt, der drei Meter von der Tür entfernt steht. Er kann nicht näher hingestellt werden, da das Gebäude renoviert wird. Der Lärm des Betonmischers und das Rauschen des Wassers, das die metallene Schubkarre füllt, können das Stöhnen des Mannes nicht übertönen. Die Frauen schieben den Rollstuhl über ein kleines Stück grauen Schutt, auf dem der Mann durchgeschüttelt wird, und rollen schließlich auf dem Asphalt. Weiter auf die Intensivstation. Sie liegt eine Minute entfernt von der Infektionsabteilung des Gebietskrankenhauses von Tscherniwzi [Czernowitz]. Hier kämpfen sie den achten Monat gegen ein Monster namens Coronavirus. Manchmal verlieren sie jedoch gegen es.

0 Kommentare

Verfassungs-Lockdown

Präsident Wladimir Selenski [Wolodymyr Selenskyj] schlug dem Parlament vor, das Verfassungsgericht der Ukraine für das „nichtige Urteil“ zur Rücknahme der Antikorruptionsreformen aufzulösen. Der Vorsitzende des Verfassungsgerichts, Alexander Tupizki [Olexander Tupyzkyj] äußerte sich im Gegenzug über „Anzeichen eines Verfassungsputsches.“ Von LB.ua befragte Juristen warnen: der Versuch das Verfassungsgericht zu erneuern, dabei die Normen der Verfassung ignorierend, könnte im Endeffekt zu Rechtschaos führen.

0 Kommentare

(Nicht-)Lesegesellschaft: Warum Ukrainer wenig lesen und was man dagegen tun sollte

Vor kurzem wurde das ukrainischsprachige Facebook erneut von einem Skandal erschüttert. Zumindest derjenige Teil davon, der manchmal Bücher liest und Trends, Neuheiten sowie Autoren folgt. Der ukrainische Buchmarkt und der Skandal waren im letzten Jahr untrennbar. Mal verkauft der Verlag „Staroho Lewa“ (dt. Alter Löwe Verlag) die Rechte für seine Bücher in Russland, mal fängt der größte Online-Buchshop des Landes, „Yakaboo“ an, mit der Zweigstelle eines der größten Akteure auf dem russischen Buchmarkt aktiv zusammenzuarbeiten. Falls gewünscht, kann diese Liste erweitert werden.

0 Kommentare

Populismus gegen Populismus

Dutzende Parteiprojekte. Hunderte verlockende Versprechungen. Tausende schöne Worte. Und als Tüpfelchen auf dem i – fünf spekulative Fragen von Präsident Selenski, welche die Wählerschaft in die Wahllokale ziehen sollen.

0 Kommentare

Auf Chaoskurs

Sobald der Kreml davon überzeugt ist, dass Joe Biden nächster Präsident der USA wird, könnte er aufs Ganze gehen. Nicht Wahlmanipulation, sondern das Auslösen von Unruhen in den Vereinigten Staaten wird das Hauptziel der Einmischung Moskaus in die inneren Angelegenheiten der USA sein.

0 Kommentare

Der Nobelpreis, den es nicht gab

Am 5. Oktober startete in Schweden mit der Vergabe des Preises auf dem Gebiet der Medizin die diesjährige Nobelwoche. Seit der Einführung der prestigeträchtigen Auszeichnung wurde er 110 Mal an Mediziner vergeben und zweimal hätte der Lemberger Rudolf Weigl erhalten können – ein bekannter Biologe, der den ersten wirksamen Typhus-Impfstoff erfand und Tausende von Menschenleben rettete. Er konnte, doch er hat ihn nicht erhalten… Daran hinderte ihn die damalige politische Situation: Das erste Mal geschah es 1942, weil er nicht mit den Nazis zusammenarbeiten wollte, und das zweite Mal 1948, weil er einer derartigen Zusammenarbeit bezichtigt wurde… Hier ist unsere Geschichte über Rudolf Weigl.

0 Kommentare

Der „Ost – West“-Konflikt als politische Komfortzone – oder: die Eigenen „drangsalieren“, damit Fremde sich fürchten

Zu einem bezeichnenden Ereignis der letzten Zeit wurde die unangenehme Situation mit der Buchhandlung „Je“. Die Ladenkette – ich erinnere daran – erklärte, dass ab jetzt in ihren Regalen auch russische Bücher stehen werden. Dadurch enttäuschte sie viele und (was bereits traditionell im ukrainischen Facebook-Segment geworden ist) löste damit eine nicht schlechte Welle des Hasses aus. Streng genommen geht die Welle schon zurück, wenn auch von einem Boykott gesprochen wird. Denn mit Boykotten klappt es bei uns nicht schon seit den Zeiten, als Rodyna kowbaska und Epizentr noch fest mit dem damaligen Regime unter Präsident Janukowytsch assoziiert wurden.

0 Kommentare

Die Erschaffung der Welt: Sieben Tage Tetjana Terens mit Taras Prochasko – Auszug

Jeder Mensch ist wie eine Landkarte, auf die wir unsere frühesten Erinnerungen, die Gesichter der liebsten Menschen, die Konturen der wichtigsten Städte und Orte anheften. Oder eine andere Landkarte – mit den wichtigsten Fragen, auf die wir im Laufe des Lebens Antworten suchen, mit den tiefsten Erkenntnissen, zu denen wir dank der Erfahrung gelangen, die wir überdenken, spüren und erkennen.

0 Kommentare

Alles vergessen, außer der Korruption: Wie Selenskyj als Sieger aus dem Ukraine-EU-Gipfel hervorging

Die Visumfreiheit ist nicht bedroht – sie wird wieder erneuert, sobald die Pandemie abgeklungen ist, und die Europäische Union hat schriftlich bestätigt, dass die Ukraine die Kriterien für die Visaliberalisierung nicht verletzt hat. Es ist nicht klar, wann es zu dieser „epidemiologische Stabilität“ kommt und die Grenzen wieder geöffnet werden. Die EU hat sich jedoch verpflichtet, der Ukraine bei der Lieferung (und möglicherweise Herstellung) eines Covid-Impfstoffs zu helfen.

0 Kommentare

Süßer Boykott: Ist der Kauf belarussischer Produkte ein Zeichen der Solidarität mit den Demonstranten oder eine Unterstützung des Regimes?

Am 10. August musste ich von Schytomyr nach Hause zurückkehren. Daher wollte ich heimische belarussische Süßigkeiten kaufen. Jedoch begannen am Tag zuvor in Minsk und in anderen Städten des Nachbarlandes Massenproteste wegen der Fälschung der Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen. Und dann dachte ich mir: In einer solchen Zeit belarussische Waren zu kaufen – drückt man damit Solidarität mit den Demonstranten aus oder unterstützt man das Regime?

0 Kommentare

„Wodomor / Wassermord“ für die Krim: Ob Russland bereit ist sich als Besatzer anzuerkennen, damit die Krimbewohner Dnipro-Wasser bekommen?

Die von Russland besetzte Krim verwandelt sich in eine Wüste. Dabei nicht nur im übertragenen, sondern auch im direkten Sinne. Der Wassermangel auf der Halbinsel wird immer bedrohlicher. Die Besatzungsmacht schlägt bereits Alarm und führt in ihr Lexikon den neuen Terminus „Wodomor / Wassermord“ ein. Das ist ein eigenartiger Vorwurf an die ukrainische Regierung und eine zynische Allusion auf den ukrainischen Holodomor der Jahre 1932-1933.

0 Kommentare

Belarus: Die Geburt einer Nation

Es ist üblich dem belarussischen Protest ein Scheitern vorherzusagen. Andersdenkenden hält man die Nichtbereitschaft zur Gewalt und das Vegetariertum im Verhalten der Protestierenden entgegen. Vor dem Hintergrund des „Tolstoi-tums“ der Protestierenden wirkt Lukaschenko wie ein harter Autokrat, hinter dessen Rücken sich der Schatten des „älteren Bruders“ abzeichnet.

0 Kommentare

Ein Held unserer Zeit: Was die Heroisierung von Kusma Skrjabin zeigt

Vom Moment des tragischen Todes Andrij Kusmenkos im Februar 2015 an schuf ein Teil der Öffentlichkeit einen Nimbus des Heroismus um seine Figur. Die Umbenennung von Straßen zu seinen Ehren, die Herausgabe von Büchern und die Perpetuierung der Erinnerung – die Liste ist lang. Am markantesten ist hierbei, dass im Fall Kusmas der für unsere Gesellschaft traditionelle schwarz-weiße schemenhafte Diskussionscharakter vorherrscht. Für die Anhänger ist er beinahe ein Prophet und für die andere Seite vor allem derjenige, der 2004 leidenschaftlich Wiktor Janukowytsch unterstützte. Also ist es nicht verwunderlich, dass das Erscheinen eines Dekrets des Präsidenten Wolodymyr Selenskyj am 17. August über die Verleihung des Titels „Held der Ukraine“ an Andrij Kusmenko einen weiteren Ausbruch der Polemik um ihn in den sozialen Netzwerken auslöste.

0 Kommentare

Die Rückkehr von Belarus

Um die ganze Dramatik der Ereignisse zu verstehen, die wir im benachbarten Belarus beobachten, reicht es sich den eigenen ukrainischen Erfahrungen zuzuwenden und sich zu erinnern, wie der Maidan der Jahre 2013/2014 begann und wer am Untergang des Regimes von Wiktor Janukowitsch ein Interesse hatte.

0 Kommentare

Statistiken zur Ausbreitung des Coronavirus Sars-CoV-2 in der Ukraine - Stand 6. September 2020

In der Ukraine breitet sich das Coronavirus Sars-CoV-2 mit immer höherem Tempo aus. In der vergangenen Woche wurden neue Rekordwerte bei den Neuinfektionen gemeldet. Zum Stand 6. August 2020 sind im Land 135.894 Infektionen per Labortest nachgewiesen worden. 2.846 Menschen starben bisher in der Ukraine an der Lungenkrankheit Covid-19. 62.227 Kranke sind der offiziellen Statistik nach wieder genesen. Für ausländische Touristen wurde Ende August erneut ein Einreisestopp verhängt, der vorerst bis zum 28. September gilt.

8 Kommentare

Wird Belarus nach Lukaschenka den Weg der Ukraine oder Armeniens gehen?

Geschichte und Politik der postsowjetischen belarussischen und ukrainischen Nation sind sehr verschieden. Die gegenwärtige Transformation von Belarus mag daher zu Ergebnissen führen, die eher denjenigen der Samtenen Revolution 2018 in Armenien als denen der Revolution der Würde 2013-2014 in der Ukraine gleichen. Jedoch könnte das pathologische Verhältnis des Moskauer Imperialismus zu Russlands ostslawischen „Brudervölkern“ bedeuten, dass die Zukunft von Belarus letztlich nichtsdestoweniger dem Schicksal der Ukraine ähneln wird.

0 Kommentare

Statistiken zur Ausbreitung des Coronavirus Sars-CoV-2 in der Ukraine - Stand 2. August 2020

In der Ukraine hat sich die Ausbreitungsdynamik des Coronavirus Sars-CoV-2 Ende Juli wieder erhöht. In der vergangenen Woche wurden neue Rekordwerte bei den Neuinfektionen gemeldet. Zum Stand 2. August 2020 sind im Land 72.168 Infektionen per Labortest nachgewiesen worden. 1.725 Menschen starben bisher in der Ukraine an der Lungenkrankheit Covid-19. 39.543 Kranke sind der offiziellen Statistik nach wieder genesen. Nach einer Änderung der Kriterien für die Einreise in die Ukraine sind Deutschland, Österreich und die Schweiz auf der roten Liste gelandet.

0 Kommentare

Statistiken zur Ausbreitung des Coronavirus Sars-CoV-2 in der Ukraine - Stand 19. Juli 2020

In der Ukraine hat sich die Ausbreitungsdynamik beim Coronavirus Sars-CoV-2 etwas abgeschwächt, verharrt aber weiter auf relativ hohem Niveau. In der vergangenen Woche lagen die Neuinfektionen über den Werten von Anfang Juni und weit über denen vom Mai. Zum Stand 19. Juli 2020 sind im Land 58.842 Infektionen per Labortest nachgewiesen worden. 1.485 Menschen starben bisher in der Ukraine an der Lungenkrankheit Covid-19. 30.879 sind der offiziellen Statistik nach wieder genesen.

0 Kommentare

Karten, Geld und zwei Knarren: Über „Diener“ und Sprache

Böse Zungen behaupten, dass man dreißig Stimmen der Oposyzijna platforma„Sa schyttja“ für das „Glücksspielgesetz“ der Lobbyisten der „Diener“ gegen die gerade rechtzeitig „aus dem Ärmel gezogene“ Idee von Buschanskyj, die ukrainischen Schulen zu russifizieren, tauschen wollte. Das Gesetz über das Glücksspiel wurde ohne sie verabschiedet, doch hier begann man, Buschanskyjs Entwurf nicht mehr länger zu verbergen. Bei dieser Gelegenheit tauchte der Name des anekdotischen Militanten Guy Ritchie auf. Die Fässer kommen später mit den grünen Männern und offensichtlich werden es nicht nur zwei sein.

0 Kommentare

Ukrainische Inflation im Juni auf tiefstem Stand seit 2013

Im Juni ist die Inflationsrate in der Ukraine auf den tiefsten Stand seit 2013 gefallen und lag bei 2,4 Prozent. Im Vorjahr waren es noch 9,0 Prozent. Der Preisanstieg liegt damit bisher weit unter den von der Regierung und der Zentralbank für das Jahr 2020 prognostizierten Werten. Diese erwarten in ihren Ursprungsprognosen eine Teuerungsrate von fünf bis sechs Prozent. Die Regierung geht in einer überarbeiteten Prognose sogar von einer Inflation von 11,6 Prozent aus.

0 Kommentare

Lüge, Empathie, Vendetta: Warum Poroschenko versucht, alle Strafprozesse auf das politische Spielfeld zu überführen

Das ist keine Verfolgung des Anführers einer gesamtnationalen Opposition. Denn das ist Poroschenko nicht. Es ist der Kampf eines Menschen darum, unter politischem Deckmantel die Bestrafung für Taten zu vermeiden, die mit der Ausnutzung der höchsten Staatsposition in Verbindung stehen, zum Ausbau eines breiten Korruptionssystems im Land und zum Erlangen eigener materieller Vorteile. Mit solchen Aktionen und Performances schützt Poroschenko sich und sein Geschäft. Und selbst mit bloßem Auge ist zu sehen, dass es ihm nicht um die nationale Einheit geht. Und die These, dass man ihn nicht mehr kritisch erwähnen muss, da er nicht Präsident ist, ist gewöhnliche primitive Manipulation, darauf ausgerichtet den Mund zu verbieten.

0 Kommentare

Aufstand der Maschinen: Warum die Versuche der Ukraine, einheimische Produzenten zu schützen, Europa empören

Die Ukraine ist im Zentrum eines Industrieskandals. Wie Strana bereits schrieb, reagierte die Europäische Union ziemlich hart auf die Idee unserer Behörden, den heimischen Maschinenbau zu unterstützen. Im Regierungsprogramm gibt es Punkte über eine protektionistische Industriepolitik und kürzlich ist in der Rada ein Gesetzentwurf einer Gruppe von Abgeordneten aufgetaucht, der den Zugang zu staatlichen Ausschreibungen nur für Produkte mit einem hohen Anteil an lokaler Produktion vorschreibt (bis zu 60 Prozent).

0 Kommentare

Statistiken zur Ausbreitung des Coronavirus Sars-CoV-2 in der Ukraine - Stand 12. Juli 2020

In der Ukraine scheint sich die Ausbreitungsdynamik beim Coronavirus Sars-CoV-2 wieder abzuschwächen. In den vergangenen zwei Wochen wurden zwar keine Rekordwerte mehr verzeichnet, dennoch liegen die Neuinfektion über den Werten von Anfang Juni und weit über denen vom Mai. Zum Stand 12. Juli 2020 sind im Land 53.521 Infektionen per Labortest nachgewiesen worden. 1.383 Menschen starben bisher in der Ukraine an der Lungenkrankheit Covid-19. 26.118 sind der offiziellen Statistik nach wieder genesen.

1 Kommentar

Die beiden Nord Stream-Projekte und die so genannte „Ukraine-Krise“

Die weltweiten Rückwirkungen der Corona-Pandemie werden offenbar nicht nur ökonomischer Art sein, sondern auch eine sicherheitspolitische Dimension haben. Zu befürchten ist insbesondere, dass fragile Staaten, schwelende Konflikt und instabile Vereinbarungen wieder in Bewegung geraten und ohnehin angespannte Situationen neuerlich eskalieren. Die gilt etwa für Länder innerhalb geopolitischer Grauzonen, welche nur gering durch internationale Organisationen strukturiert sind. In Europa betrifft dies in erster Linie die Ukraine.

0 Kommentare

Parteien und Leader: Kann „Holos“ ohne Wakartschuk leben und welche Partei brauchen wir?

Letzte Woche wurde Wakartschuk für kurze Zeit zum Internetstar. Seine Entscheidung, das Mandat als Abgeordneter zurückzugeben, löste einen Sturm unterschiedlicher Emotionen aus. Manch einer bezichtigte den Sänger enttäuscht der Feigheit, andere spotteten über seine Unentschlossenheit und wiederum andere versuchten sogar, ihn vor ungerechten Angriffen zu verteidigen. Die unterschiedlichen Einstellungen gegenüber seiner Person lösten unterschiedliche Reaktionen aus, doch all diese Resonanzen verband ein gemeinsames Schlüsselmerkmal – sie drehten sich alle um die eine Person.

0 Kommentare

Ursache und Folge

Der Euromaidan. Die Krimannexion und der Krieg im Donbass. Die Wahl Selenskis und die Verfolgung Poroschenkos. Die Rassenunruhen in den USA. All diese Ereignisse werden nicht nur durch unsere Aufmerksamkeit zusammengebracht, sondern auch durch das seltsame Spiel mit Kausalzusammenhängen.

0 Kommentare

Facebook hat Saborona für Kritik an Neonazis blockiert. Es zeigte sich, dass die ukrainischen Faktenchecker des sozialen Netzwerks eng mit ihnen befreundet sind

Anfang 2020 wählte sich Facebook Partner in der Ukraine um Fälschungen und Desinformationen entgegenzuwirken. Neben VoxCheck fiel die Wahl des sozialen Netzwerks auf StopFake – ein Internetprojekt, das sich seit 2014 mit der Aufdeckung russischer Propaganda beschäftigt. Diese Entscheidung wird als interpretationsbedürftig angesehen, denn die Vertreter von StopFake sind mit bekannten rechtsextremen Funktionären befreundet, unter denen sich wegen Mordes aus Hass Verurteilte befinden. Der Journalist von Saborona, Samujil Proskurjakow berichtet, warum die Bestimmung von StopFake hypothetisch zum Problem werden könnte.

0 Kommentare

Atamanen-Land: Es ist Zeit, die Ukraine vor ihren Rettern zu retten

Es scheint so, dass man das niederschmetternde Märchen darüber, dass es dort, wo zwei Ukrainer sind, drei Hetmans gibt, vergessen muss. Und die Sache ist nicht die, dass es keine Interessenten für die Bulawa des Hetmans gibt. Die Rede geht davon, dass es keine Figuren gibt, die versuchen würden, die Gesellschaft um gemeinsame Ideen und ein klar bestimmtes Ziel zu einen. Die einen Konsens anstreben und nicht versuchen, über Spaltung und Konflikt an der Macht zu bleiben oder an die Macht zu gelangen. Alle Ehemaligen und diejenigen, die darauf Anspruch erheben, nicht auf das Niveau eines Hetmans, sind kleiner, Atamane und Atamanchen. Und vermehrt haben sie sich über die fehlende Zentralgewalt und die Schwäche der Regierungsinstitutionen.

0 Kommentare

Im Morgenrot der Gerechtigkeit

Das, was auf der anderen Seite des Ozeans stattfindet, geht an den ukrainischen sozialen Netzwerken nicht vorbei. Und es schien so, dass unsere Öffentlichkeit mit dem fremden Protest mitfühlen sollte, den eigenen revolutionären Geist, die Traditionen von Wradijewka und des Maidans, die Erfahrung der spontanen Entkommunisierung und Dekolonisierung berücksichtigend. Jedoch die Mehrheit der Kommentatoren bewertete die Ereignisse in den USA als Exzess von Randalierern und Vandalen. Dabei stimmten die negativen Kiewer Bewertungen praktisch mit den Moskauern überein.

0 Kommentare

Statistiken zur Ausbreitung des Coronavirus Sars-CoV-2 in der Ukraine - Stand 28. Juni 2020

Nach den Lockerungen der Quarantäne-Beschränkungen breitet sich das Coronavirus Sars-CoV-2 in der Ukraine immer schneller aus. In der vergangenen Woche verzeichneten die Behörden erneut neue Rekordwerte bei den Neuinfektionen. Zum Stand 28. Juni 2020 sind im Land 42.982 Infektionen per Labortest nachgewiesen worden. 1.129 Menschen starben bisher in der Ukraine an der Lungenkrankheit Covid-19. 18.934 sind der offiziellen Statistik nach wieder genesen.

0 Kommentare

Warum Moskau schließlich die okkupierte Krim an Kyjiw zurückgeben wird

Entgegen auch im Westen populärer Kremlmythen gibt es keine tiefe Verwurzelung der Krim in der russischen Nationalgeschichte. Vor diesem Hintergrund werden die Russen immer weniger bereit sein, in einer Zeit, in der sie zunehmend unter den Auswirkungen der Coronakrise leiden, knappe finanzielle Ressourcen zur Subventionierung der entlegenen Halbinsel aufzuwenden.

0 Kommentare

Statistiken zur Ausbreitung des Coronavirus Sars-CoV-2 in der Ukraine - Stand 21. Juni 2020

Nach den Lockerungen der Quarantäne-Beschränkungen breitet sich das Coronavirus Sars-CoV-2 wieder schneller aus. In der vergangenen Woche verzeichneten die Behörden neue Rekordwerte bei Neuinfektionen und bei Toten. Die Regierung verlängerte daher erwartungsgemäß die angepasste Quarantäne bis Ende Juli. Zum Stand 21. Juni 2020 sind im Land 36.560 Infektionen per Labortest nachgewiesen worden. 1.002 Menschen starben bisher in der Ukraine an der Lungenkrankheit Covid-19. 16.509 sind der offiziellen Statistik nach wieder genesen.

1 Kommentar

Das zerbrochene Leben eines künstlich gezeugten Menschen: Die Geschichte von Brizzy aus Saporischschja, geboren von einer Leihmutter

46 Babys, geboren durch eine Leihmutterschaft, verbringen ihre ersten zwei Lebensmonate aufgrund der Quarantäne nicht in ihren Elternhäusern, sondern in einem Hotel in Kyjiw. Sie sind zukünftige Staatsbürger vieler Länder, deswegen sind Diplomaten aus der ganzen Welt daran beteiligt, sie mit ihren Familien zu vereinen. Doch in der Ukraine gibt es ein Kind, geboren auch von einer Leihmutter, das von seiner Familie nicht abgeholt wird, auch wenn die Ländergrenzen geöffnet werden.

0 Kommentare

Statistiken zur Ausbreitung des Coronavirus Sars-CoV-2 in der Ukraine - Stand 14. Juni 2020

Die Ukraine steigt nach einer zwischenzeitlichen verlangsamten Ausbreitung des Coronavirus Sars-CoV-2 schrittweise aus der Quarantäne aus und öffnet die Grenzen wieder für Ausländer. Die registrierten Infektionen stiegen jedoch in den vergangenen Tagen erneut an. Zum Stand 14. Juni 2020 sind im Land 31.154 Infektionen per Labortest nachgewiesen. 889 Menschen starben bisher in der Ukraine an der Lungenkrankheit Covid-19. 14.082 sind der offiziellen Statistik nach wieder genesen.

0 Kommentare

Präsidentisches Theater

Bei einer Tragödie geht es immer um etwas Unausweichliches. Man kann sie nicht abwenden. Sie ist vorab entschieden und unumgänglich. Was man auch tut, der Ausgang ist unveränderlich. Das erbarmungslose Schicksal, das sich unaufhörlich auf die Helden stürzt und sie unter sich begräbt, ungeachtet ihrer Anstrengungen. Bei einem Drama geht es immer um eine Entscheidung. Im Unterschied zur Tragödie ist hier nichts vorab entschieden – das Finale wird durch Entscheidungen und Taten bestimmt, nicht vom Fatum. Der dramatische Held kämpft, weil er die Hoffnung hat, sich zu retten. In einer Tragödie rettet sich niemand. All das steht unmittelbar in Zusammenhang mit der ukrainischen Realität. Unter anderem deswegen, weil der sechste Präsident des Landes direkt von der Bühne in die Politik gekommen ist.

0 Kommentare

Statistiken zur Ausbreitung des Coronavirus Sars-CoV-2 in der Ukraine - Stand 7. Juni 2020

Die Ukraine steigt nach einer Verlangsamung der Ausbreitung des Coronavirus Sars-CoV-2 schrittweise aus der Quarantäne aus. Die registrierten Infektionen schwanken jedoch stark und sind im Schnitt in den vergangenen Tagen erneut gestiegen. Zum Stand 7. Juni 2020 sind im Land 26.999 Infektionen per Labortest nachgewiesen. 788 Menschen starben bisher in der Ukraine an der Lungenkrankheit Covid-19. 12.054 sind der offiziellen Statistik nach wieder genesen. Ab dem 15. Juni wird der internationale Flugverkehr wieder aufgenommen, allerdings besteht weiterhin ein Einreiseverbot für Ausländer ohne Aufenthaltstitel.

0 Kommentare

Die Entmenschlichung der Ukrainer: Wie Ukrainer den Russen dabei helfen, die Ukrainer zu entmenschlichen

Erinnern wir uns an die Vorbereitung Russlands auf den hybriden Krieg und an die anti-ukrainische Propaganda während des Krieges. Es scheint, als wären dafür fast die gesamten gigantischen Medienressourcen eingesetzt worden. Die Rollen waren vorab bereits klar verteilt, die Themenvorgaben bereits versandt, die wunden Punkte bereits markiert. Hauptbotschaften wurden die Behauptungen, dass die Ukraine ein „Nichtganzstaat“ und dass die „Unabhängige“ sich schon so lange Zeit abstrampelt und sich nicht selbst helfen kann. Dass Ukrainer und Russen Brüder wären – nur das die ersteren verrückt geworden sind und von den bösen Amerikanern aufgestachelt beschlossen, das wunderbare gemeinsame Haus namens UdSSR zu verlassen.

0 Kommentare

Jossyf Sissels über das Projekt von Babyn Jar: Dies ist ein „Trojanisches Pferd“, das Putin der Ukraine „schenkt“

In der Ukraine ist kürzlich ein Skandal wegen des Projekts der Holocaust-Gedächtnisstätte Babyn Jar ausgebrochen. Es gab einen Brief ukrainischer Kulturschaffender gegen ihren künstlerischen Leiter, den russischen Filmregisseur Ilja Chrschanowski. In dem Brief heißt es, Chrschanowskis Methoden hätten „nichts damit zu tun, die Erinnerung an die Opfer des Holocaust zu ehren“ und „simulierten“ die moralischen Entscheidungen vergangener Tragödien, anstatt sie zu verhindern. Gleichzeitig warf der Skandal ein noch tieferes Thema auf: die Zulassung eines Gedenkprojekts in der Ukraine, das von russischen Geschäftsleuten während der russischen Aggression in der Ukraine finanziert wird. – Die Antwort auf diese Herausforderung wurde der Appell der ukrainischen Kultur- und Wissenschaftsgemeinschaft bezüglich der Gedenkstätte von Babyn Jar.

0 Kommentare

Parallelrealität: Warum stecken die Ukrainer zwischen zwei Welten fest?

Den 9. Mai zu feiern oder nicht zu feiern – dabei geht es nicht um einen Tag im Jahr, es geht um unsere Werte, unsere Weltanschauung und unsere Lebensweise. Dies ist eines der Seile, die uns bis heute im weltanschaulichen Orbit der UdSSR halten. Die Tötung von zig Millionen Menschen, die Vergewaltigung von Frauen, die Zerstörung von Ländern und des Schicksals von Millionen von Familien zu feiern, hat eher mit der asiatischen Diktatur als mit der europäischen Demokratie zu tun. Irgendwie so kann man kurz und ohne Beleidigungen alles beschreiben, was die Patrioten und Anhänger der europäischen Wahl über diese beiden Tage sagen.

0 Kommentare

Der Leviathan in Quarantäne

Während die ukrainische Öffentlichkeit damit fortsetzt eine erste Bilanz der Se-Präsidentschaft zu ziehen, liegt das wichtigste und logische Ergebnis auf der Hand. Die dominierende Tendenz unter Wladimir Alexandrowitsch wurde die Einschränkung der persönlichen Freiheit und die Ausdehnung des Staates, wie vorher unter Pjotr Alexejewitsch und davor unter Wiktor Fjodorowitsch. Denn die Kontinuität des Systems bedeutet mehr als die unversöhnliche persönliche Feindschaft.

0 Kommentare

Das Recht auf das eigene Gedächtnis

Zum 75, Jahrestag der Beendigung des Zweiten Weltkrieges in Europa haben der Schriftstellerverband PEN-Ukraine und die Nationale Universität „Kyjiwer Mohyla Akademie“ das internationale Projekt „Peace and War“ (Frieden und Krieg) organisiert, eine TV-Marathon-Konferenz, in der eine zeitgenössische europäische Sichtweise auf den Zweiten Weltkrieg besprochen wurde und gegenwärtige Herausforderungen, vor deren Angesicht die Ukraine steht, unter anderem auch der Krieg im Donbass, reflektiert wurden.

0 Kommentare

Der Export ukrainischer Gastarbeiter nach Europa

Der Export von Gastarbeitern ist der Hauptexportartikel der ukrainischen Wirtschaft. Nach Angaben der Nationalbank der Ukraine beliefen sich die Überweisungen von Ukrainern ins Ausland im Jahr 2019 auf 12,8 Milliarden Dollar. Das übersteigt das Nettoeinkommen des gesamten Exports der Ukraine. Immerhin wird der ukrainische Export im Jahr 2019 auf insgesamt 50 Milliarden Dollar geschätzt. Der durchschnittliche Nettogewinn aus dem Export kann ungefähr 20 Prozent erreichen. Daher verdiente das ukrainische Business 2019 im Export „netto“ rund zehn Milliarden Dollar.

0 Kommentare

Awakows Große Ukrainische Mauer

Zu Beginn des Krieges versprach die Regierung innerhalb von vier Jahren eine Mauer an der Grenze zwischen der Ukraine und Russland zu bauen. Warum ist das Projekt bis heute nicht fertig, was wurde getan und wie werden die Mittel verwendet?

0 Kommentare

An geborstenen Trögen

Der Stromverbrauch ist deutlich gesunken. Ein Tarif von zwölf Hrywnja pro Kilowattstunde erwies sich für die Mehrheit der Unternehmen und privaten Verbraucher als unerschwinglich. Um die Stromkosten zu sparen, musste die Mittelschicht in der Ukraine auf Selbstversorgung umsteigen und aktiv Solarzellen auf den Dächern der Häuser sowie Datschen und sogar an den Fassaden von Hochhäusern installieren. Jede mögliche Alternative zur teuren „staatlichen“ Elektroenergie wird auch von den letzten Industrieunternehmen genutzt, die noch verzweifelt ums Überleben kämpfen. Und das trotz der neuen Steuer auf das Sparen, welche von der Regierung weitsichtig noch 2028 implementiert wurde.

0 Kommentare

Statistiken zur Ausbreitung des Coronavirus Sars-CoV-2 in der Ukraine - Stand 19. Mai 2020

In der Ukraine scheint sich die Ausbreitung des Coronavirus Sars-Cov-2 zu verlangsamen. Zum Stand 19. Mai 2020 sind im Land 18.876 Infektionen per Labortest nachgewiesen. 548 Menschen starben bisher in der Ukraine an der Lungenkrankheit Covid-19. 5.632 sind der offiziellen Statistik nach wieder genesen. Die Regierung hält eine Wiederaufnahme des internationalen Flugverkehrs im Juni für möglich.

0 Kommentare

Der gestohlene Feiertag: Weshalb Russland nicht das Recht hat, den Sieg im Zweiten Weltkrieg zu „privatisieren“

Wir betrachten die europäische Integration selten durch das Prisma des historischen Gedächtnisses. Dennoch wurde Anfang Mai offensichtlicher denn je, dass es keine weiteren noch so andersartigen Zugänge zur Geschichte geben kann als den europäischen und den russischen. Im heutigen Russland wurde der wahre Zweite Weltkrieg ausgemerzt und durch einen Splitter ersetzt, in dem alles die staatliche Mythologie bestimmt. Ihre Bedeutung: Die stalinistische UdSSR hat die Welt vor dem Nationalsozialismus gerettet und Russland ist ihr direkter Nachfolger. Daher liegt seine Einzigartigkeit nicht in der Sorge um den Menschen, sondern in der Notwendigkeit von Massenverlusten, wann immer seine Führung dies sagt. Russland eignete sich den Sieg an und machte ihn zu seiner Waffe im In- und Ausland.

0 Kommentare

Das Atom ist nicht ewig: Was erwartet die Energiewirtschaft der Ukraine?

Die Energiewirtschaft der Ukraine durchlebt bei weitem nicht die besten Jahre. Heute sind allen die Probleme mit der Ausbalancierung des Energiesystems und den riesigen Schulden in der Industrie bekannt. Doch damit hört es nicht auf – bald erwartet uns noch eine ganz andere Krise. Die Lebensdauer der Atomkraftwerksblöcke neigt sich dem Ende entgegen. Bereits 2023 muss der erste Block vom Netz genommen werden und 2025 folgen weitere drei. Ihre Schließung wird teuer – für die Stilllegung eines jeden von ihnen müssen etwa 1,5 Milliarden Euro aufgewendet werden. Doch die finanziellen Ausgaben sind nur ein Teil des Problems. In den Atomkraftwerken wird mehr als die Hälfte der Elektroenergie des Landes erzeugt. Die Abschaltung von drei Blöcken bedeutet den Verlust von etwa 20 Prozent der Erzeugung. Und bis 2030 müssen weitere vier abgeschalten werden.

0 Kommentare

"Wir sind durch den Wald gefahren und wussten nicht, wo wir gerade sind“ - Feuerwehrleute erzählen, wie sie die Brände bei Tschornobyl löschen

Die Sperrzone brennt seit dem 3. April. Von dem Brand sind Tausende Hektar betroffen. Es brannten ehemalige Dörfer um das Kernkraftwerk Tschornobyl [russ. Tschernobyl], die Stadtränder von Tschornobyl und Prypjat, das Territorium des „Roten Waldes“. Laut dem Direktor des Biosphärenreservats Tschornobyl, Olexandr Haluschenko, sind nach ersten Schätzungen 11.500 Hektar betroffen, was ungefähr fünf Prozent des Schutzgebietes ist. Mit Stand vom 26. April gibt es noch zwei Brandherde bei den [verlassenen] Dörfern Krywa Hora, Rudky und Burjakiwka.

0 Kommentare

Jana Barinowa: „Memorialisierung und Marketing sollten nicht verwechselt werden. Gedenkstätte ist Tiefbohren“

In der Ukraine wird eine aktive Diskussion um das Holocaust-Gedenkzentrum „Babi Jar“ fortgesetzt, das Ende letzten Jahres das Team ausgewechselt hat. Der Aufsichtsrat, dem Menschenrechtsaktivisten, Politiker und Persönlichkeiten aus Religion und Kirche angehören, beschloss, im Zentrum die Position eines künstlerischen Leiters zu schaffen, auf die der russische Regisseur Ilja Chrschanowski berufen wurde.

0 Kommentare

Statistiken zur Ausbreitung des Coronavirus Sars-CoV-2 in der Ukraine

Auch die Ukraine ist von der Coronavirus-Pandemie betroffen. Zum Stand 29. April 2020 sind im Land 9.866 Infektionen mit dem hoch ansteckenden Coronavirus Sars-CoV-2 per Labortest nachgewiesen. 250 Menschen starben bisher in der Ukraine an der Lungenkrankheit Covid-19. 1.103 sind der offiziellen Statistik nach wieder genesen.

0 Kommentare

Einmalpräsident: Selenskyjs erstes Jahr

Am 22. April 2019 erwachte Wolodymyr Selenskyj erstmals als Präsident. Der ganze Stress der vergangenen Monate schien zurückgelassen zu sein: Es würde keine Challenges „Ich bin Clown“ mehr geben, keine humorvolle Fernsehwerbung, keine Welle von Schmutz, keine Vorlagen von Analysen, keine Debatten, keine Stadien. Er gewann gegen Petro Poroschenko und das triumphal: 73 Prozent gegen 25 Prozent. Aber als Wolodymyr Selenskyj erstmals als Präsident aufwachte, musste er sich folgende Frage stellen: Was genau hatte er gewonnen?

0 Kommentare

Die Asymmetrie des Feindes: Was die Ukraine im Beirat mit den Vertretern der "Volksrepubliken" verlieren kann

Niemand mag das Wort „Feind“. Dieses in einem Gespräch zu verwenden, ist wie aus der eigenen Haut zu fahren, seine tierische Essenz zu entblößen. Es ist „viel zu aggressiv“, zu hart und es sollte keine Verwendung in einer „anständigen Gesellschaft“ finden – wie uns die englischsprachige Wikipedia warnt. Wenn ich jemanden als „Feind“ bezeichne, so sagt dies viel mehr über mich aus, als über denjenigen, den ich eigentlich meine. Ich habe einen Feind, also habe ich jemanden dazu degradiert, weil ich – offensichtlich – verschlossen und böse bin, nicht bereit zu Kompromissen, nicht zuhören kann, schnell mein Urteil fälle, Details übersehe. Ich habe einen Feind, also kommt dies von meinem Inneren heraus, großzügig mit meiner Anwesenheit umgeben, meiner Bildung, meinem Fernsehprogramm und meiner politischen Propaganda. Der Feind ist eine Handlung und ich dessen Hauptcharakter. Er ist lediglich ein Instrument, als Lösung für mein Gefühl der Ungerechtigkeit und Kränkung. Mein Feind: das bin vorrangig ich selbst. Die schlechteste Seite meiner selbst.

0 Kommentare

Leben nach der Epidemie: Kirche

Ich denke, wir haben alle oft und bis zur Banalität die einfachen Worte gehört, dass wir nach der Quarantäne nicht mehr so sein werden wie zuvor. Zweifellos können wir die Vergangenheit nicht zurückbringen, aber die Frage ist, müssen wir sie zurückbringen? Um zu verstehen, wie sich die globale Epidemie der Coronavirus-Infektion auf unser tägliches Leben auswirkt, müssen wir darüber nachdenken, wie wir vor dieser epochalen Veränderung eigentlich waren. Und was ist, wenn sich die Pandemie als Lackmustest erweist? Nämlich zu versuchen, die Rolle und Bedeutung von Dingen zu überdenken, Zeichen, die längst ihre Funktion verloren haben und nur als gegebene Tradition „standardmäßig“ aufrechterhalten wird.

0 Kommentare

Seine Majestät Se[lenski]

Das Coronavirus hat die Pläne der Machthabenden in der gesamten Welt gestört. Und auch die Abstimmung der Nachbarn zur Nullsetzung der Amtszeiten von Putin findet nicht im April statt, sondern später. Den russischen Führer vergleicht man freudig mit einem Zaren und nach der Umarbeitung der Verfassung werden derartige Vergleiche noch häufiger. Das Paradox besteht darin, dass diese Rolle auf den ukrainischen Kollegen Putins wesentlich besser passt.

0 Kommentare

Worin besteht die Gefahr des Brandes in der Tschornobyl-Zone und was ist dagegen zu tun? Erklärungen einer Ökologin

Seit über einer Woche, seit dem 4. April, bekämpfen Feuerwehrleute Brände in der Zone von Tschornobyl [russ. Tschernobyl]. Nach offiziellen Angaben brennen Gras, Schilf und Unterholz. Rund 400 Personen und 100 Fahrzeuge sind an der Brandbekämpfung beteiligt. Wasser wird insbesondere von Hubschraubern abgeworfen. Vor dem Hintergrund einer weiteren ernsthaften Bedrohung durch die Coronavirus-Pandemie scheinen die Brände in den Hintergrund zu treten. Dennoch ruft es Ängste und Sorgen hervor. Nicht nur ukrainische, sondern auch ausländische Medien berichteten über die „schlechten Nachrichten“ aus der Region Kiew.

0 Kommentare

2020 nur noch sechs Ukrainer in der Milliardärsliste von Forbes

In der Milliardärsliste des amerikanischen Wirtschaftsmagazins Forbes finden sich 2020 nur noch sechs ukrainische Milliardäre. Das geschätzte Vermögen der verbliebenen Superreichen hat sich zusätzlich um fast 40 Prozent verringert. Vor allem die Unternehmen des weiterhin reichsten Ukrainers Rinat Achmetow wurden geringer bewertet.

0 Kommentare

Zaren verwechselt, Bulgarien erobert: Was für eine Geschichte der Ukraine in den Online-Stunden während der Quarantäne gelehrt wird

In dieser Woche begannen in der Ukraine Online-Stunden, die von allen Fernsehsendern übertragen werden. Dank der Online-Schule haben viele Eltern endlich selbst gesehen, was ihren Kindern beigebracht wird. Besonders interessant sieht das am Beispiel der Geschichtsstunden aus, die in der Ukraine gerade aktiv umgeschrieben und überarbeitet werden. Das Thema selbst ist das ideologischste überhaupt: was in der Ukraine im 19. und 20. Jahrhundert passierte.

0 Kommentare

Fiktiver Fernunterricht und teure Nachhilfelehrer: Wie lernen die ukrainischen Schüler in Quarantäne?

Die Quarantäne wurde ein wahres Problem für die Schüler und ihre Eltern. Das Ministerium für Bildung der Ukraine erklärte, dass das Coronavirus den Lehrprozess nicht behindert und alle zum Fernunterricht übergehen. Doch wie die Praxis zeigt, konnten nicht alle Schulen die Fernunterrichtung einrichten. Bei vielen lief sie auf eine banale Versendung der Hausaufgaben und Themenlisten hinaus, welche die Kinder sich selbstständig aneignen sollen. Nicht wenige Schüler ignorieren oder erledigen diese Aufgaben nur schlecht und recht. Für sie verwandelte sich die Quarantäne von der Sache her in langgezogene Ferien.

0 Kommentare

Der schwierige Dialog über Amnestie: Womit beginnen?

In der Ukraine, die die traumatische Erfahrung der „hybriden Aggression“ durchlebt, stößt die Frage der Amnestie verständlicherweise auf Ablehnung. Für viele sind sogar bereits die Gespräche darüber ein Zeugnis staatlicher Schwäche. Aber in der Praxis des Strafrechts ist alles umgekehrt. Die Amnestie ist ein Indiz für Stärke, steht sie doch für die Fähigkeit der Gesellschaft und des Staates, straffällig gewordene Menschen wieder zu integrieren, ohne Risiko für die Oberhoheit des Rechts und eine Verschlechterung der Kriminalität im Lande.

0 Kommentare

Wyschywanka-Mimikry: Die Manipulation mit Hilfe nationaler Symbole zeugt von der Primitivität unserer Gesellschaft

Manipulation mit Hilfe nationaler Symbole, im konkreten Fall der Wyschywanka, zeugt von der Primitivität unserer Gesellschaft. Bedeutet, dass die reflexartige Wahrnehmung der umgebenden Realität eine kritische Analyse verhindert. Es ergibt sich, dass die Unschuld überhaupt nicht bewiesen, Gerichtsurteile nicht widerlegt und ein eigenes Handlungsprogramm für die Zukunft nicht vorgelegt werden müssen. Es reicht sich eine schöne und teure Wyschywanka überzustreifen, damit der Stamm dich als den eigenen akzeptiert und für die nächsten Leistungen im Namen und zum Wohle des Stammes segnet.

0 Kommentare

Internationale Auswirkungen der wiedergewonnenen ukrainischen Autokephalie

Seit Ausbruch der sogenannten „Ukraine-Krise“ im Jahr 2014 wurde die Frage der religiösen Unabhängigkeit Kyjiws von Moskau für viele UkrainerInnen immer dringlicher. Als Ergebnis langwieriger Verhandlungen übergab Bartholomeos I, Ökumenischer Patriarch von Konstantinopel, im Januar 2019 einer großen Delegation aus der Ukraine in Istanbul einen sogenannten „Tomos“ (wörtlich: kleines Buch). Dieser „Tomos“ gilt als ein offizielles Dokument der Orthodoxen Kirche, die der neu errichteten Orthodoxen Kirche der Ukraine (OKU) kanonische Eigenständigkeit und damit Unabhängigkeit vom Moskauer Patriarchat verlieh.

0 Kommentare

Problem 2036: Die Ukraine wird kämpfen müssen

Eine Möglichkeit der Stabilisierung wird sich erst nach Putins Abgang ergeben, unter den Bedingungen des russischen Chaos und der Imitation einer Demokratie. Übrigens, wenn die Ukraine diese Periode nicht dafür nutzt, um sich von Russland abzugrenzen und der Nato beitritt, wird nach dem Machtantritt eines neuen Putins im Nachbarland der Krieg erneut entfacht und alles beginnt nach dem bewährten Schema.

0 Kommentare

Coronavirus-Krise: Ärzte kündigen massenhaft aufgrund fehlender Masken und fehlenden Geldes

Ungeachtet dessen, dass die Zahl der mit dem Coronavirus-Infizierten in der Ukraine sich noch nicht der Zahl von Tausend Menschen angenähert hat, beginnen schon die ersten Probleme aufzutreten. Während der eine Mediziner tapfer seine Pflicht tut, fliehen andere vom „Schlachtfeld“ und begründen dies mit der Angst sich mit Covid-19 anzustecken, fehlenden individuellen Schutzmitteln und niedrigen Löhnen. Und diese Tendenz verstärkt sich noch.

0 Kommentare

Auf Nullsetzen des Haushalts: Die ukrainische Kulturdiplomatie am Rande des Kollapses

Die vorige Woche war für den gesamten Haushaltsbereich sozusagen ein Feuer im Hühnerstall. Mit entsprechenden Rollen und Inszenierungen. Eine gedankenlose und inkompetente Entscheidung, die Ausgaben für Kultur und Kulturdiplomatie einzukassieren, verursachte ein völliges Chaos, in das fast alle Entscheidungsträger hineingezogen wurden, und die Regierung überschwemmte eine Welle von Aufrufen, Appellen, Briefen und Petitionen, die die administrative Wirksamkeit des gesamten Prozesses stark beeinträchtigten.

0 Kommentare

Kultur will essen

Pathetik mag ich nicht, daher möchte ich den Skandal, der sich in den Netzwerken bezüglich des „Auf Nullsetzens“ der Ausgaben für die Kultur erhebt, auf eine andere Ebene heben.

0 Kommentare

Psychologin Switlana Tschunichina: „Selenskyj ist es gelungen, für einen kurzen Moment selbst zum Oleh Wynnyk der Politik zu werden“

Die Traumata des 20. Jahrhunderts, multipliziert mit dem Stress von 2014 und die Bedingungen der neuen Realität in den Fängen der sozialen Netzwerke sind an dem Land nicht spurlos vorbeigegangen. Wie man sich über Fehlannahmen und eine ständige Suche danach „wer wir sind?“ zu nationalem Erfolg durchschlägt. Wozu stellt Wolodymyr Selenskyj Fragen, die er selbst nicht beantworten kann? Welche unsichtbare Kraft hält die Ukrainer als Nation, und bewahrt sie vor Chaos und ständigem Unheil?

0 Kommentare

Botschafter Olexandr Schtscherba: „Die Menschen hatten nicht genug Geld, um zurückzukehren – andere Passagiere begannen, für sie zusammenzulegen. Das sind erstaunliche Dinge.“

Österreich ist eines der Länder, in denen unsere Mitbürger festsaßen, nachdem der Luftraum im Zusammenhang mit der Ausbreitung des Coronavirus gesperrt wurde. Die Mehrheit nicht aus eigener Schuld: Nachdem sie die entsprechende Meldung über den ukrainischen Luftraum erfahren hatten, stornierten Austrian Airlines und Lufthansa einfach ihre Flüge.

0 Kommentare

Bot-Kriege: Wie die ukrainische Medienkiller-Armee bei Facebook funktioniert

Natalja Tymoschtschuk wurde in Charkiw geboren. Dort studierte sie Wirtschaft und unterrichtet jetzt an der Business School der Karasin-Universität. Ihr Freund heißt Andrij. Außerdem möchte sie Ukulele spielen lernen. 2017 brachte ihre Schwester eine Tochter auf die Welt, die Milena heißt. Ab und zu schreibt Natalja philosophische Beiträge bei Facebook und fügt eigene Fotos hinzu. Die junge Frau ist ziemlich kommunikativ und hat fast 1.800 Freunde in ihrer Freundesliste, darunter den Eigentümer eines bekannten Verlages und sogar den ehemaligen Berater des Vorsitzenden der Präsidialverwaltung. Doch Natalja Tymoschtschuk ist ein Facebook-Bot. Ihr ganzes Leben ist fiktiv und die Fotos sind aus dem Konto von Lilija Myz bei VKontakte gestohlen, die im weißrussischen Brest lebt und wahrscheinlich nicht einmal ahnt, dass sie ein Doppelleben führt: Business School, der geliebte Andrij, Ukulele und Nichte Milena.

0 Kommentare

Die Entbohdanisierung Selenskyjs: Wie das Präsidentenbüro nun arbeitet

In der klassischen Geschichte verging für einen Epochenwechsel ein Jahrhundert. Veränderungen im politischen Bewusstsein verliefen langsam und bedurften manchmal mehr als eine Generation. In der heutigen Welt der sozialen Netzwerke und des Hochgeschwindigkeitsinternets vollziehen sich Veränderungen explosionsartig. Zum Beispiel ist nur ein Jahr vergangen seit der Geburt des politischen Phänomens „Wolodymyr Selenskyj“, dessen Kern die völlige Erneuerung der politischen Klasse war, bis zum Start des gemäßigten „Selenskyj 2.0“.

0 Kommentare

Tuberkulosebehandlungszentren: nicht schließen, reformieren

An der Schwelle der zweiten Etappe der Gesundheitsreform, die für den 1. April geplant ist, wird aktiv die Information verbreitet, dass die Tuberkulosebehandlungszentren aufgelöst werden. Und die Kranken, die dort untergebracht waren, werden durch die Straßen bummeln und andere Leute anstecken.

0 Kommentare

Wer ist dieser Denys Schmyhal, der Hontscharuk ersetzt hat?

Der jüngste Ministerpräsident der Ukraine Olexij Hontscharuk beendet seine steile Karriere als Regierungschef. Sein Ersatz wurde aus mehreren Kandidaten ausgewählt. Zunächst erklang der Name des „ewigen Reformers“ Serhij Tihipko am lautesten, doch – ob nun die Lustration daran hinderte oder er selbst ablehnte – entschied man sich auf der Bankowa jedoch, sich von dieser Idee zugunsten eines noch „neuen Gesichts“ zu entfernen – Denys Schmyhal.

0 Kommentare

Ukraine: Kurz vor dem Verschwinden

Und vielleicht müssen wir, um Subjektivität zu bekommen, eine Position demonstrieren, dass die Ukraine, wenn sie die Ukraine zu verhandeln bereit sind, bereit ist, den Westen zu verhandeln und den Vektor zu ändern. Ja, wir glauben, dass wir ein Teil der westlichen Zivilisation sind, aber wenn der Westen uns verkauft, haben wir keine andere Wahl. Zumindest bringt China keine eigene chinesische Welt mit. Es ist nur an Ressourcen interessiert, und die Welt außerhalb des Reichs der Mitte geht zu Ende. Wir können Ressourcen im Austausch für den Schutz vor der Russischen Föderation geben, wenn der Westen dies nicht will.

0 Kommentare

Nukleare Köchin

Professionalität ist ein kritischer Parameter für die Sicherheit und Qualität des Managements von Energoatom. Aber nicht für unsere Regierung. Warum nicht? Wird ein Manager, der die Bedeutung der Prinzipien und technologischen Nuancen der Arbeit der Atomindustrie nicht wirklich kennt, in der Lage sein, die ordnungsgemäße nukleare und strahlungstechnische Sicherheit von 15 Blöcken der Atomkraftwerke in der Ukraine zu gewährleisten?

0 Kommentare

Zwischen zwei "K"

Je mehr man in der Ukraine über die Beendigung des Kriegs und die Vereinigung des Landes spricht, um so klarer erscheint vor uns die Sichtweise eines alten sowjetischen Witzes: der Kampf für den Frieden, der keinen Stein auf dem anderen lässt. Derzeit rufen die Friedensverhandlungsnarrative des Staates ein bitteres Grinsen hervor. Die erfolgreiche Reintegration der Regionen Lugansk und Donezk erscheint als Utopie. Und nicht nur das, problematisch sieht darüber hinaus die Wiederkehr der situativen Einheit aus, welche die verstümmelte Ukraine im Jahre 2014 durchlebte.

0 Kommentare

Der kulturelle Code des Majdan: Wer erdachte die „Himmlische Hundertschaft“, die „Revolution der Würde“ und wie wurde „Schwimmt eine Ente“ zur zweiten Hymne

Trotz der Tragödie, des Opfers und des Blutes ist der Majdan 2013-2014 zu einer bemerkenswerten Manifestation des schöpferischen Geistes des Volks und der Kreativität der Ukrainer geworden. Hier wurden Bilder, Symbole und Archetypen geboren, die bereits in die Geschichtsbücher eingegangen sind und sich in die Staatssymbole eingereiht haben.

0 Kommentare

Bodenmarkt: Wie profitieren die Regionen davon?

Das Parlament kommt auf den Gesetzentwurf über den Agrarbodenmarkt zurück. Dessen Öffnung wird die örtlichen Gemeinden spürbar beeinflussen, für die die Grundstücke eine wesentliche Quelle Budgeteinnahmen sind. Übrigens: Werden sie dadurch reicher?

0 Kommentare

Am Tag nach Se[lenski]

Die Enttäuschung der Ukraine über den sechsten Präsidenten wächst, aber nicht so schnell, wie es seine Gegner gern hätten. Und wenn in nächster Zeit Wahlen wären, würden 40 Prozent der vom Rasumkow-Zentrum Befragten für Wladimir Selenski stimmen. Übrigens würde Wladimir Alexandrowitsch ohnehin nicht an neuen Präsidentschaftswahlen teilnehmen. Das Staatsoberhaupt wird nicht müde zu betonen, dass er nur für eine Amtszeit gekommen ist. Im Unterschied zu vielen anderen Plänen von Se scheint dieses Versprechen ziemlich realistisch. Und die, die ihm nichts Gutes wünschen, geben die Hoffnung nicht auf, dass der amtierende Garant noch früher geht, weggesenst vom Coronavirus, ökonomischen Problemen, Massenprotesten oder noch etwas anderem.

24 Kommentare

Ukrainische Schande: Wie die Ukraine Landsleute aus Wuhan aufnahm

Ich schäme mich sehr. Sogar nach so vielen Lebensjahren und bei einem derartigen Beruf, von dem man meinen würde, dass er schon längst alle Illusionen zerstreut und eine beständige Immunität gegenüber unterschiedlichen Erscheinungsformen von nicht gerade den besten menschlichen Qualitäten erzeugt hätte. Aber in den letzten Tagen quälte mich eine glühende Scham – sowohl für meinen Staat als auch für meine Landsleute. Wie die Ukraine ihre Bürger aus Wuhan ausflog und empfing, ist für mich persönlich eine nationale Schande.

0 Kommentare

Ukrainische Durchschnittslöhne kletterten 2019 über 450 Euro

Die ukrainischen Bruttolöhne sind den Angaben des Statistikamtes zufolge im Januar 2020 im Vergleich zum Vorjahresmonat kräftig um 16 Prozent oder 1.504 Hrywnja auf 10.727 Hrywnja gestiegen. Umgerechnet in Euro verdienten die Ukrainer brutto damit durchschnittlich etwa 390 Euro. In Verbindung mit der massiven Hrywnjaaufwertung im vergangenen Jahr waren es etwa 100 Euro mehr als im Januar 2019. Nach Abzug der Einkommenssteuer von 18 Prozent und der Kriegsabgabe von 1,5 Prozent verbleiben netto im Schnitt etwa 314 Euro.

0 Kommentare

Kyjiw gegen die Ukraine: Kyjiw verwandelt sich real in die schlechteste und unkomfortabelste Stadt unseres Staates

Mein vorhergehender Kyjiw gewidmeter Artikel hat unerwartet nicht wenig Popularität im Aggressorstaat erhalten. Offensichtlich gefiel den Feinden am meisten die Phrase „die Hauptstadt der Ukraine sieht leider nicht nur einfach wie eine Kopie von Moskau aus, sondern wie eine schlechtere Version von Moskau, in der alle Moskauer Krankheiten zur Absurdität geführt wurden.“ In diesem Moment müsste ich innehalten und ausrufen: „Oh, nein! Was habe ich getan? Jetzt werde ich nur über die Europäizität Kyjiws schreiben, in dem für zehn und ein paar Zerquetschte Millionen US-Dollar eine Fußgängerbrücke mit transparenten Einsätzen gebaut wurde!“

1 Kommentar

Metropolit Scheptyzkyj und der Titel „ Gerechter unter den Völkern“: Es ist Zeit, die Mythen und Stereotypen über Scheptyzkyj aufzugeben

Metropolit Andrej Scheptyzkyj persönlich und griechisch-katholische Mönche und Nonnen, Priester und Laien retteten annähernd 150 Juden. Diese Zahl ist nicht genau, wird aber am häufigsten in der wissenschaftlichen und populärwissenschaftlichen Literatur gefunden. Einige der Namen von Geretteten sind zum Beispiel die Kinder von Rabbi Kalman Chameides – Herbert und Leon sowie Odet Amarant, Cecilia Stern, Lily Stern-Pohlmann, Kurt Levin, Nathan Levin, Rabbi David Kahane und seine Frau Necham Kahane und ihre Tochter Ruth Kahane, Jozef Podoszyn mit seiner Familie. Dies sind die Namen von Personen, von denen bekannt ist, dass sie direkt und persönlich Unterstützung und Rettung vom Metropoliten erhalten haben. Diesen Personen stellte man auf Geheiß von Scheptyzkyj falsche Dokumente aus, das heißt griechisch-katholische Geburtsauszüge, und bot ihnen Schutz.

0 Kommentare

Vier Gründe für Poroschenkos Wahlniederlagen 2019

Der tiefe Schnitt in der Komposition der ukrainischen politischen Elite im Ergebnis der Präsidentschafts- und Parlamentswahlen 2019 war nicht nur Resultat der gewieften Wahlkampagnen Wolodymyr Selenskyjs und seines Teams. Vielmehr legten eine Reihe von Unterlassungen und Fehlentscheidungen des vorhergehenden Staatsoberhaupts sowie seines Teams im Laufe von Petro Poroschenkos Präsidentschaft und seiner erfolglosen Wahlkampagne die Grundlage für den spektakulären Aufstieg eines vollkommenen Newcomers an die Spitze der ukrainischen Politik.

0 Kommentare

Lwiw am Rande zweier Welten

Ich interessiere mich für die Geschichte von Lwiw und erforsche sie seit genau 20 Jahren. Natürlich, ich bin kein Wissenschaftler, kein akademischer Historiker, sondern eher ein Popularisierer der Geschichte, eine Art freiberuflicher Pop-Historiker, der sich selbst den Luxus erlauben kann, nur das zu tun und über das zu schreiben, was ihm gefällt und auch interessiert. Jetzt schreibe ich das zwölfte Buch über Lwiw und genau im zwanzigsten Jahr meiner Erforschung Lwiws entwickelte sich in mir eine Idee, dass das Wichtigste und Wesentlichste in der Geschichte Lwiws seine Europäizität ist. Zum ersten Mal kam es mir schon 2013 in den Sinn, als ich das Buch „Lwiw und Europäizität“ [„Lwiw i jewropejskist“] veröffentlichte, aber nun ist die Idee so sehr gereift, hat sich herauskristallisiert und strukturiert, dass es an der Zeit ist, sie mit anderen zu teilen, was ich in dieser Publikationsreihe versuche zu tun, welche unter Vorbehalt „Lwiw und europäische Werte“ genannt werden kann.

0 Kommentare

Bitteres Bonbon: Wie wird die Ukraine für die BIP-Warrants von Jaresko und Jazenjuk bezahlen?

Beim Versuch das Land 2015 vor dem Staatsbankrott zu retten, gab die damalige Regierung Wertpapiere aus, deren Ausschüttungen vom Wirtschaftswachstum abhängen. Je höher das Bruttoinlandsprodukt, um so mehr muss die Ukraine zahlen. Was bedeutet das heute und wie kann es die Staatsfinanzen beeinflussen? Vor fünf Jahren tat Kyjiw so, als ob es drei Hasen auf einen Streich erlegt habe. Wenigstens sagten es die damalige Finanzministerin Natalija Jaresko und Ministerpräsidentin Arsenij Jazenjuk so.

0 Kommentare

Die Ukraine als Computerspiel - Ein Scheitern Selenskyjs wird Putin ein großes und schmackhaftes Stück der Ukraine bringen

Menschen mit einem virtuellen Bewusstsein und dem Glauben an zehn folgende „Leben“ der Ukraine in den Standardeinstellungen könnten die Perspektiven des ukrainischen Staates endlich begraben. Denn wenn man sich vorstellt, dass das neue Team keinen Erfolg haben wird und sich alle makabren Prophezeiungen der bösen Zungen erfüllen werden, was erhalten wir am Ende dann? Zusammenbruch und Ruin. Es scheint, dass dies genau das ist, was diese Patrioten – blind vor Wut wegen der „Beleidigung“ ihres Idols – wollen. Wenn Selenskyjs Plan scheitert, dann wird auch die Ukraine in sich zusammenfallen: Unter ihren Trümmern wird man keinen Ausweg mehr finden.

0 Kommentare

Haben wir eine Zukunft?

In einer Ausgabe des Auswanderer-Journals „Kontinent“ las ich folgende bittere Worte: „Um die Kultur eines Landes und Volkes zu vernichten, muss man nur den größten Meister jeder Profession loswerden, den besten Bäcker, besten Schriftsteller, besten Schlosser, besten Künstler, Maurer, Komponisten, Maler. Heute haben wir in unserer Kultur in der Heimat eben diese Situation…“ Das ist von 1980 aus der UdSSR.

0 Kommentare

Willkommen im Club

2020 hört die neue ukrainische Regierung auf, die neue zu sein. Die Zeit, die für die Selbstfindung vorgesehen war, läuft aus. Das regierende Team spürt entweder irgendwelche Konturen von Werten auf oder bleibt ein Klub des Namens Se, der keinen anderen Kern hat, als die Figur des Verfassungsgaranten selbst. Dann wird in der Ukraine mit neuer Kraft die Frage nach politischen Alternativen aufkommen. Doch sind die derzeitigen Gegner der Bankowaja darauf vorbereitet? Und sind sie fähig dem Klub Selenskis etwas Größeres gegenüberzustellen, als den eigenen geschlossenen Klub?

0 Kommentare

Die Symbole, die wir wählen

Eine wertvolle Eigenschaft des 42-jährigen Präsidenten Selenski kann man nicht bestreiten: er lenkt die Aufmerksamkeit auf Probleme, die den Maßstab der eigenen Person übertreffen. Und oft erweisen sich die Reaktionen der Gesellschaft auf das von Wladimir Alexandrowitsch Gesagte oder Getane als bei weitem wichtiger als das Gesagte oder Getane selbst.

0 Kommentare

Sieben ukrainische Filme des Jahres 2020, die Sie sich ansehen sollten

Für das Jahr 2020 wurden bereits an die 20 ukrainischen Spielfilme – sowohl Koproduktionen als auch eigene Produktionen – angekündigt. Die folgende Liste ist das, was man präzise als Kino bezeichnen kann und was innerhalb der letzten Jahre gedreht wurde – das heißt, bevor die neue Regierung das gerade geplante Fundament des ukrainischen Kinos abgerissen hat.

0 Kommentare

In der Wintersaison nach Slawske: Was den alten Ferienort attraktiv für Touristen macht

Die Einwohner des Ortes Slawske, der in der Nähe von Lwiw liegt, erwarten wie niemand anderer Schnee. Gerade von seinem Erscheinen auf den Hängen hängt der Beginn der touristischen Wintersaison in der Region ab. Dabei soll der Schnee nicht nur fallen, sondern auch liegen bleiben – hier wird den Ski- und Snowboardfahrern nur echter Schnee angeboten. Im Gegensatz zu Bukowel oder anderen Ferienorten in den Karpaten gibt es hier keine Schneekanonen.

0 Kommentare

Wie das Moskauer Patriarchat die ukrainische Autokephalie negiert

Die Russische Orthodoxe Kirche (ROK) lehnt die Verleihung der Autokephalie an die Orthodoxe Kirche der Ukraine (OKU) durch das Ökumenische Patriarchat von Konstantinopel im Januar 2019 entschieden ab. In ihrer Argumentation folgt die Moskauer Kirchenleitung dem außenpolitischen Diskurs der russischen Staatsführung, welcher die Ukraine als Aggressor gegenüber russophonen ukrainischen Staatsbürgern darstellt. In der Kongruenz der Propagandadiskurse zeigt sich die Abhängigkeit der ROK vom Kreml, die letztlich dazu führen könnte, dass auch die staatsnahe Kirche Russlands – ähnlich dem Putinregime – zunehmend in internationale Isolation gerät.

0 Kommentare

Moskauisches Kyjiw: Die ukrainische Hauptstadt ist kein Haus, sondern ein verwahrlostes Wohnheim

Der ehemalige Moskauer Bürgermeister Luschkow starb und beinahe sofort wurde in Kyjiw eine bevorstehende „Renovierung“ angekündigt – der Abriss von fünfstöckigen Gebäuden sowie die Bebauung des erhaltenen Territoriums mit Hochhäusern. Ich möchte daran erinnern, dass das eine ganz und gar moskauische Idee ist, welche vor einigen Jahren eine Welle von Protesten in der Hauptstadt „unseres geliebten“ Aggressorstaates auslöste. Ein unheimlicher Zufall? Wer weiß. Eines ist klar: Kyjiw folgt Moskau nicht einfach, es bleibt ein gutes Stück hinter ihm zurück. Man kann sogar noch genauer sagen: Kyjiw ist ein zweitklassiges, kleineres Moskau.

1 Kommentar

Gespalten durch Selenski

Wir sind es gewohnt, das Land in Anhänger und Gegner des neuen Garanten zu teilen. Auch Wladimir Selenski ist daran gewöhnt: Sogar in seiner kontroversen Neujahrsansprache erinnerte er an „73 Prozent, welche den Präsidenten wählten und 25 Prozent, die ihn nicht akzeptieren.“ Jedoch sinkt das Vertrauensniveau gegenüber der neuen Regierung ständig. Die Herausforderungen, mit denen die neue Regierung konfrontiert ist, wachsen schnell. Und in Krisensituationen ist nicht nur die Zahl der Anhänger wichtig, sondern auch die qualitative Zusammensetzung der Gegner.

0 Kommentare

Das Jahr des (nicht-)großen Umschwungs

Was dem Land und der Gesellschaft zu empfehlen ist, ist eine tatsächlich rationale Kritik der Se!Präsidentschaft. Eine Kritik, die auf den Handlungen des Regierungsteams basiert und nicht auf der verinnerlichten Beziehung zur Persönlichkeit Selenskis oder Poroschenkos. Eine Kritik, die nicht mit den Traumata des Wahlkampfes 2019 verbunden ist. Manchmal verlangt die Zukunft es, von der kürzlichen Vergangenheit zu abstrahieren. Und wahrscheinlich ist dies das Beste, was man dem politisierten Ukrainer am Vorabend des neuen Jahres 2020 wünschen kann.

1 Kommentar

Die Vor- und Nachteile der außergewöhnlichen Natur von Selenskyj: Ob es ihm gelingen wird, seine Gegner zu verwirren und gleichzeitig seine Verbündeten nicht abzuschrecken?

Fast nach jedem Wahlkampf musste Bedauern darüber geäußert werden, dass die Ukraine immer noch keinen Politiker erhielt, der fähig war sich von traditionellen Mustern zu lösen. Der fähig war, nicht nur die lokalen Player zum Nachdenken anzuregen, sondern die ganze Welt. Der bereit wäre, mutige und ungewöhnliche Schritte zu gehen, von denen der Staat und das Volk Früchte tragen könnten. So eine Art Spielmacher, der nicht nur das Spiel auf sich nimmt, sondern kreative Lösungen findet, die die Gegner des Landes unerwartet treffen und die Karten neu mischen. Einen der in der Lage wäre, auf den Hype aufzuspringen und somit das Interesse am Land in die Bereitschaft, in das Land zu investieren, konvertieren könnte.

0 Kommentare

Inflation in der Ukraine fällt 2019 unter Fünfprozentmarke

2019 ist die Inflation in der Ukraine erstmals seit 2014 wieder unter die Fünfprozentmarke gefallen und betrug 4,1 Prozent. Damit lag der Preisanstieg weit unter den von der Regierung und der Zentralbank prognostizierten Werten. Diese hatten eine Inflationsrate von mehr als sechs Prozent erwartet.

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Ist das Verbot der drei oppositionellen, prorussischen Nachrichtensender 112, NewsOne und ZIK richtig?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)0 °C  Ushhorod-4 °C  
Lwiw (Lemberg)-1 °C  Iwano-Frankiwsk2 °C  
Rachiw-1 °C  Jassinja-3 °C  
Ternopil-1 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)2 °C  
Luzk-1 °C  Riwne-2 °C  
Chmelnyzkyj-1 °C  Winnyzja1 °C  
Schytomyr-1 °C  Tschernihiw (Tschernigow)-3 °C  
Tscherkassy-0 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)0 °C  
Poltawa0 °C  Sumy-1 °C  
Odessa1 °C  Mykolajiw (Nikolajew)1 °C  
Cherson1 °C  Charkiw (Charkow)1 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)0 °C  Saporischschja (Saporoschje)2 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)0 °C  Donezk1 °C  
Luhansk (Lugansk)2 °C  Simferopol4 °C  
Sewastopol4 °C  Jalta4 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Hallo, bin heute entspannt in die Ukraine am Flughafen Shuljani eingereist, Reisepass und die Auslandsreisekrankenversicherung. Alles ging schnell und effektiv.“

„Herzlichen Dank für die Hinweise“

„Einfach ein Blatt Papier nehmen und schreiben, hiermit lade ich ....kenan... meine Lebensgefährtin Frau ........ zu mir nach Deutschland, Strasse... in der Stadt .... ein.“

„Na bei der "Erklärung zur Beziehung" steht doch dass du die schreiben sollst "Einladung der in Deutschland wohnhaften Person nebst Kopie der Ausweispapiere des Einladenden"“

„Hallo zusammen, eine Frage an die Gemeinde. Meine Freundin aus Kiew möchte mich in den nächsten Wochen in München besuchen. Wir haben das Formular "Erklärung zur Beziehung" bereits asgefüllt und unterschrieben....“

„Die Ukraine haben viele als Niedrigsteuerland noch nicht auf dem Radar. Sie ist durchaus ein Interessantes Land für internationale Steuersparmodelle für Firmen und natürliche Personen. Es existieren...“

„Kennt vielleicht jemand einen Steuerberater in Kiev? Er sollte sich mit einfachen Dingen zum deutschen und ukrainischem Steuerrecht auskennen und guten Kontakt zur kiever Finanzbehörde haben. Vorab vielen...“

„Hallo Kenan, Du und Deine Freundin müsst das Formular "Erklärung zur Beziehung" ausfüllen, Eure Daten und vor allem beide müssen das Formular unterschreiben. Gut ist auch ein oder mehrere Nachweise...“

„Stand heute ist die Ukraine nur ein "Risikogebiet" das bedeutet, ein PCR Test ist VOR der Einreise nicht notwendig. Das kann sich aber ändern, wenn die Ukraine "hochgestuft" wird als Hochizidenzgebiet,...“

„Hallo Kenan, Du und Deine Freundin müsst das Formular "Erklärung zur Beziehung" ausfüllen, Eure Daten und vor allem beide müssen das Formular unterschreiben. Gut ist auch ein oder mehrere Nachweise...“

„Bin heute mit dem Flugzeug wieder heim geflogen, Einteise in München problemlos. Wie immer hatte ich, das Einreisepapier dabei, als Ersatz für die Onlineanmeldung im Netz. Dazu einen gerade noch gültigen...“

„Hallo Ellchek, ich gehe davon aus, dass Du mit der "deutschen Seite" (Deutschland) bereits die Einbürgerung besprochen bzw. beantragt hast und grundsätzlich solltest Du ja dafür eine Zusage haben, vorher...“

„Hallo, nein ich wohne schon lange in Deutschland, möchte gerne die Einbürgerung betreiben. Dafür brauche ich ja aber diesen Stempel im ukrainischen Pass, dass ich dauerhaft im Ausland wohne, um damit...“

„Auch Georgien [ ehem. Grusinien ] ist ein Musterländle für Touristen - keine Korruption, freundl., ehrliche, lächelnde Polizisten, was will man mehr: Ein Besuch der Geburtsstadt Joseph Stalins war natürlich...“

„In Aserbaidshan war es jedenfalls super ruhig, auch in Kasachstan, Kirgistan u. im Baltikum sowieso. Tee zu jeder Gelegenheit: Mein Stammlokal in Baku: Die schönste Brotverkäuferin auf dem wilden Land:...“

„Moin, Bernd: Stimmt, ich fand diesen Passus "Das Paar muss sich mindestens einmal in D getroffen haben" schon ziemlich absurd. Zwar hätten es Ukrainer seit der Visafreiheit 90/180Tage ziemlich einfach...“

„Ach je, wollte sagen, ich gehe davon aus, dass die Regelung für unverheiratete Partner bestehen bleibt. Das Wort nicht hat sich eingeschlichen, sorry.“

„Hallo Axel, ergänzend zu gestern, diese Regelung mit den unverheirateten Partner gibt es schon länger und in einzelnen Bundesländern wie z.B. in Baden-Württemberg gibt es noch Sonderregelungen für...“

„Hallo Axel, kein PCR-Test vor der Einreise notwendig, stand heute ist die Ukraine "nur" Risikogebiet. Das kann sich allerdings bei den steigenden Fallzahlen schnell ändern, also hier das RKI Robert-Koch-Institut...“

„Moin, zusammen: Ich hatte in Erinnerung, daß bei unverheirateten Paaren der Partner aus dem "Drittland" nur einreisen darf, wenn irgendwann vorher ein Treffen in Deutschland stattgefunden hat. Nun lese...“

„Hallo Ellcheck, kenne es eigentlich nur so, dass Du ja als Ukrainer-/in , in Deutschland eine Niederlassungserlaubnis benötigst, ansonsten ist ja nur ein Urlaub 90 Tage maximal. Also geht es ja in erster...“

„Ja..der Stempel muss ja im ukr Pass sein, wenn man später zb die Ausbürgerung beantragen möchte“

„Hallo, kann mir jemand sagen welche Dokumente ich AKTUELL einreichen muß beim Konsulat, um den Stempel in den Pass zu bekommen, dass ich dauerhaft im Ausland lebe? Vielen Dank“

„Durch einen Zufall, habe ich hier in Baden-Württemberg, eine interessante "Kulturgruppe" aus Ukrainern, Russen, Deutschrussen und Deutschukrainer kennengelernt. Sie wandern gerne und treffen sich jeden...“

„Super, vielen Dank Handrij ! Werde ich auf jeden Fall auch nochmal reinschauen ... bislang konnte ich sowas bei einer eigenen Recherche nicht finden. Viele Grüße, Marc“

„Hallo Bernd, vielen Dank für deine Antwort ! Dies hilft mir schon sehr weiter und vermittelt mir ein besseres Gefühl Gut dass Du nochmal meine Vermutung bestätigt hast, im Grunde ist es gar nicht so...“

„Hallo Marc, grundsätzlich ist in der Ukraine die Kfz-Haftpflichtversicherung obligatorisch, so wie man es aus Deutschland kennt. Es gibt auch eine Kaskoversicherung für den PKW, es gibt auch ein System...“

„Hallo Zusammen, Hoffe sehr es geht Euch allen gut in diesen schwierigen (Pandemie-) Zeiten! Meine Partnerin und ich haben uns nach langen Überlegungen entschieden einen Neuwagen in der Ukraine zu kaufen,...“

„Na, und was tragt ihr? - Schutzmaske - Maulkorb - Bartband - Halsband“

„Die Situation in der Ukraine sieht genauso wie in Deutschland aus. Zumindest meiner Meinung nach. Ich denke, wir müssen auf diese Coronavirus-Quarantäne ein Auge zudrücken.“